Kann ich ein in 2016, von 82kw auf 35kw gedrosseltes Motorrad in 2017 zulassen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Seit dem 28.12.16 dürfen keine Motorräder, die mehr als 70kw haben auf 35kw gedrosselt werden

Das ist mir neu. Was ich weiß, dass mit dem Erwerb des A2 nach dem 28.12.16 keine Fahrzeuge mehr gefahren werden dürfen, die original mehr als 70kW haben.

Wenn du also deinen Führerschein vor diesem Datum erworben hast, dann greift die Besitzstandsregelung und du darfst o.g. Motorrad (nach Eintragung der Drossel) fahren, zumindest in Deutschland.

Ja das war es mir auch..

Werde es mit der alten Bescheinigung versuchen, was anderes bleibt mir nicht übrig. 

War jedoch die aussage vom TÜV und die haben der Werkstatt auch einen Gesetzes oder Auflagentext gezeigt, weil die Werkstatt das auch nicht göauben konnte..

0
@Aspire

...wenn du meinem ADAC-Link etwas Beachtung schenken würdest, könntest du dort lesen, dass die Clubjuristen Fragen zu diesem Thema beantworten !

1

Würde sagen du darfst alles, das Motorrad zulassen, fahren, möglicherweise wurde die Drosselung mangels Zeit/Lust nicht eingetragen, das tut der Sache aber keinen Abbruch. Wenn du das Motorrad zulässt legst du die Drosselungsbescheinigung vor, dann kriegst du das auch eingetragen.

Unterschrieben.

1

Danke für die schnelle Antwort!

Papiere habe ich ja wie geschrieben alles parrat. Nur finde ich es komisch, dass die Eintragung der Drossel nicht im Fahrzeugschein steht und da das Motorrad ja in 2016 abgemeldet wurde und ich es jetzt in 2017 gedrosselt anmelden will, habe ich halt bedenken, da ja eine solche Drosslung in 2017 nicht mehr sein darf..

Naja spätestens auf der Zulassungstelle werde ich wohl mehr erfahren.

0
@Aspire

Nein, das ist kein Problem, kannst sie ruhig anmelden, musst eigentlich nicht mal dann die Drosselung eintragen lassen.

0
@fritzdacat

Wieso muss diese nicht mal eingetragen sein? Meckern dann nicht die blau-weißen? Schließlich habe ich nur eine Einbauanleitung, keine ABE der Drossel (Gashahnbegrenzung) und diese hat ja auch ne Nummer. Muss diese nicht im Schein stehen? 

0
@deralte

Folgendes Problem:

Der TÜV hat die Drosselung heute NICHT abgenommen, aufgrund der neuen Regelung. Jetzt habe ich aber zwischen all den Papieren eine im Mai 2016 abgenommene Bescheinigung gefunden. Würde es dann halt mit dieser versuchen zuzulassen. Nehme mal an, dass das Motorrad wohl gegegen Ende des Jahres offen gefahren wurde. Vielleicht fehlt deswegen auch die Eintragung im Schein?

0
@Aspire

Die Drosselung musste vorher und auch jetzt nicht zwingend eingetragen werden, du musst die Bestätigung vom TÜV aber mit dir führen.

1
@Aspire

Das ergibt eigentlich keinen Sinn, der TÜV soll nur die Drosselung bestätigen, nicht dass die Drosselung A2-konform ist, das geht den TÜV  gar nichts an. Deine alte Bescheinigung verliert nicht ihre Gültigkeit.

1
@fritzdacat

Das Papier über die Drosslung im Mai 2016 hatten die ja heute nicht vor Ort. Diese fand ich ja auch erst heute. Wusste vorher garnicht das ich diese habe. Vielleicht ist dies aber auch mein Glück! Der TÜV hat es heute nicht abgenommen, da seit dem 28.12.16 keine über 70kw Motorräder mehr auf 35kw gedrosselt werden dürfen. 

0
@Aspire

Doch, natürlich dürfen Motorräder noch gedrosselt werden, es ist nur nicht A2-konform, mit einem A-unbeschränkt dürftest du so ein Motorrad ja auch fahren, und mit einem alten A2 natürlich auch.  Wie gesagt, ob (auf heutigem Stand) A2-konform geht den TÜV nichts an.

1
@fritzdacat

Mir hat die Werkstatt heute gesagt, dass der TÜV aufgrund eines Gesetzes, keine 35kw Drossel mehr abnehmen darf, wenn die Normalleistung über 70kw liegt.

Natürlich darf ich durch meinen "alten A2" ein solchiges fahren. Der TÜV nimmt eine solche Drosslung aber nicht mehr ab. Und ich muss doch schließlich die gedrosselte Leistung im Schein stehen haben oder irre ich mich? 

0
@Aspire

Nein, musst du nicht, führ einfach deine alte TÜV-Bescheinigung mit dir mit und gut ist's.

0

Die Drossel 70/35 KW hat nichts mit dem Bike zu tun nur mit dem Füherschein . Dem Ausstell datum . 

Die Klasse A2 berechtigt zum Führen von Krafträdern mit einer Motorleistung von nicht mehr als 35 kW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Gewicht 0,2 kW/kg nicht übersteigt. 

Nach dem Wortlaut der 3. EU-Führerscheinrichtlinie dürften die Krafträder der Klasse A2 jedoch nicht von Fahrzeugen abgeleitet werden, die in der offenen Version mehr als die doppelte Motorleistung aufweisen. 

Danach dürften nur Motorräder mit einer maximalen Leistung von 70 kW die Grundlage für die Drosselung auf 35 kW für die Klasse A2 darstellen. 

Jeder, der die Klasse A2 ab dem 19. Januar 2013 bis zum Ablauf des 27.12.2016 erworben hat, darf auch zukünftig in Deutschland entsprechend gedrosselte Big-Bikes fahren (Besitzstandschutz). 

Dieser gilt jedoch nur im Inland.

Vom Führen dieser Krafträder im Ausland ist bereits jetzt abzuraten, da viele europäische Staaten die Richtlinie wortgetreu umgesetzt haben. 

Wer dennoch mit diesen Maschinen ins Ausland fährt, dem drohen bereits jetzt Strafen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. 

Dies wiederum hat neben der Strafe auch gravierende versicherungsrechtliche Folgen.

Was möchtest Du wissen?