Kann ich bei einem Getriebeschaden bei nem 3 Jahre alten Motorrad auf Kulanz hoffen?

4 Antworten

Was ich hier nie verstehen werde, ist dass erwachsene Menschen einen Vertrag eingehen, bei dem es um viel Geld geht, aber sich einfach nicht zu helfen wissen. Wenn diese Plattform mal geschlossen werden sollte (was ich niemals hoffen werde), mache ich mich selbständig, weil keiner mehr Tipps geben kann, wie man kauft. Schneller kann man nicht reich werden. Habe bisher nicht gewusst, dass es so viele „hilflose Wesen“ gibt. Gruß Bonny

Ich würde zu meinem Händler gehen. Der kann Dir diese Frage besser beantworten, als alle spekulativen Antworten. Auch eine Erfahrung hilft Dir nicht weiter. Jeder Fall und jeder Händler ist verschieden. Gruß Bonny

Wichtig sind hierbei auch die gefahrenen Kilometer. Kulanzantrag muß dein Händler stellen. Er selber kann das nicht entscheiden. Es kann durchaus sein das du anteilig was ersetzt bekommst. Kommt natürlich auch darauf an wie sehr sich dein Händler dfür einsetzt.

Ich würde mich in den entsprechende Foren zunächst einmal kundig machen, ob häufiger Getriebeschäden dieser Art vorgekommen sind und wie KTM darauf reagiert hat. An einem früheren VW III Golf hatte ich einen Getriebeschaden bei 49 TKm. Bei einem Golf IV bei 105 TKm. Dabei las ich dann, dass VW um die Getriebeschwäche dieses Modells wusste und bis 100 TKm Kulanz gewährte. Auf eine Rückrufaktion verzichtete man. Wer "Glück" hatte, dass das Getriebe in dieser Laufleistung den Geist aufgab, bekam kulanterweise ein neues. Bei 105 TKm übernahm VW zumindest noch die Hälfte der Kosten. Ein direktes Anschreiben an das Werk ist sicherlich ganz hilfreich. Grundvoraussetzung ist aber sicherlich, dass Du die Inspektionsintervalle eingehalten hast.

Diese Frage scheint mir in einem KTM-Forum besser aufgehoben zu sein, weil sich dort sicherlich mehr Betroffene tummeln als hier.

Was möchtest Du wissen?