Kann ein Motor durch gutes oder schlechtes Einfahren mehr oder weniger Leistung entwickeln?

3 Antworten

Hallo Zender, die Antwort ist Ja! Wird z.B. ein Motor nur sehr langsam, also mit sehr niedriger Drehzahl gefahren, so bilden sich in den meisten Fällen Ölablagerungen an Kolben und Ventilsitzen. Daher kommt auch die Redewendung: "Ich muss mal eben den Motor wieder frei fahren". Und genau diese Ölablagerungen sorgen an den Ventilsitzen für Undichtigkeiten, die eine Minderleistung nach sich ziehen.

Gutes Einfahren der beweglichen Teile führt zu schonender Abstimmung / Angleichung der Teile: Kolben + Kolbenringe + Zylinderlaufbahn.

Nach ca. 1000km mit mineralischem Öl (bei Inbetriebnahme meist benutzt) wird ein Ölwechsel fällig. Dann sind die meisten Abriebe in der Ölsuppe und werden mit dem Wechsel entsorgt.

Einfahren: Moderat auf abwechslungsreichem Kurs mit viel unterschiedlichen Drehzahlen im Zug- und Schubbetrieb. Ideal eine schöne Berg- und Talstrecke mit vielen Kurven für ständigen Wechsel der Geschwindigkeit. Extrem hohe und auch sehr niedrige Drehzahlen vermeiden, das kann man dann später noch nachholen, wenn der Motor belastbarer geworden ist.

Alles Gute und viel Freude mit dem neuen Motorrad.

Je neuer die Technik ist, um so weniger braucht sich noch "aufeinander einschleifen". Spezielle Einfahröle aus früheren Zeiten, die quasi absichtlich schlechte Öle waren und einen erhöhten Verschleiß zugelassen haben, sind heute nicht mehr nötig. Wenn Ihr euch ein neues Bike/Auto kauft, hat es schon einen Prüfstand gesehen, Autos sind schon zig mal hin und hergefahren worden (in Nagasaki auf den Zug, Schiff, Hamburg Parkplatz, Zug, Lkw, Show-room, etc.) Bis ihr eueren Wagen zum Einfahren in die Finger bekommt, hat er schon 20 Kaltstarts hingelegt... Mopeds werden glücklicherweise sofort auf die Palette gestellt und ihnen bleiben solche Tortouren erspart. Einfahren muss man immer noch die Kolbenringe und das sei nach ca. 50 km passiert, sagte mal ein schlauer Mensch.

Einfahren noch notwendig ??

Hallo , ist es heutzutage noch notwendig einen z.B. 125 ccm Motor (Roller) einzufahren? Mir ist klar das er erst warm sein sollte bevor man ihn voll beschleunigt ( was man evtl. die ersten 500 Km nicht machen sollte ), und das sich und das sich Kolben im Zylinder und andere Bauteile erst anpassen müssen ...

...zur Frage

Muss man neue Motorräder eigentlich noch einfahren?

Bei den heutigen Fertigungstoleranzen ist das doch wohl eigentlich nicht mehr nötig, oder?

...zur Frage

Ktm rc 125 nicht schneller als 80?

Ich habe eine nagelneue Ktm rc 125, hat bisher auch nur 330 km drauf, aber mein Problem ist, ich kann nicht schneller als 80 fahren. Ich kann die gänge nicht richtig ausfahren, die lampe leuchtet in jedem gang schnell auf und ich muss schnell schalten. Ich bin im 6. Gang und die lampe leuchtet obwohl ich ja nicht mehr hochschalten kann? Ändert sich nach dem einfahren und der ersten inspektion etwas? Kann jemand helfen?

...zur Frage

Einfahren bei Vorführer-Modellen?

Ich stöber hin und wieder ein bisschen bei mobile und oft gibt es gute Angebote für Vorführer mit wenigen 100 km.

Was ich mich aber frage, ist, wie die eingefahren werden. Die Leute die damit ne Probefahrt machen, werden ja wohl kaum schonend auf das einfahren achten.

Hat das Folgen? Einfahren ist heute nicht mehr so wichtig wie früher aber trotzdem wird in jedem Handbuch noch drauf hingewiesen.

Würdet ihr einen Vorführer mit 1000 km kaufen (also Preisvorteil > Risiko durch falsches Einfahren?)

...zur Frage

Bringt mehr Kühlung eines Motors mehr Leistung?

Rennmopeds haben oft riesige Kühler. Sind die notwendig, weil mehr Leistung mehr Kühlung braucht? Oder stimmt es auch umgekehrt, dass ein besonders gut gekühlter Motor mehr Leistung abgibt?

...zur Frage

Welche soll ich nehmen?

Guten Tag. Ich würde mir gerne als Erst Motorrad die Yamaha xvs 125 Dragstar kaufen. Nun habe ich zwei Anzeigen im Visier die mir beide gefallen, aber beide nachteile aber auch gute Vorteile haben.

Beginnen wir bei der Gold-Metallic Farbigen: Diese hat leider 32.000 Km Laufleistung. Hat Ledertaschen, die für mich ein muss sind, sowie einen Sissybar. Ein Sturzbügel ist auch ein muss. Optisch sehr gut, keine Unfallschäden, und nach Anbieter in sehr guten Zustand. Das Problem sind halt die Kilometer. Sie steht außerdem in meiner Nähe.

Nun die Schwarze: Sie steht etwas weiter weg. Hat keine Seitentaschen, die ich mir deshalb dazukaufen müsste, sowie keinen Sissybar und auch keinen Sturzbügel. Die Dinge sind für mich ein muss bei der Maschine, da sie sonst komisch aussieht. Aber dafür hat sie nur 3.000 Km Laufleistung und ist komischer weiße nur 500 € Teurer, als die Gold Metallic farbene. Nun, natürlich ist ihr Motor im besseren Zustand wegen der Geringen Laufleistung, aber ist halt mit dieser Laufleistung schon sehr billig. Ein weiteres Pro-Argument für die Schwarze Maschine wäre, dass sie vom Händler angeboten wird. Das heißt ich hätte eine Garantie.

Aber nun weiß ich gar nicht mehr weiter welche ich nehmen soll. Beide haben gute Pro- und Kontra Argumente. Für welche würdet ihr tendieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?