Fußkribbeln auf längeren Fahrten, wer kennt das?

2 Antworten

Einfach mal anhalten, n paar Hock-Streck-Sprünge machen, ein Fingerhut Wein (erweitert die Blutgefäße) und weiter gehts....

durch die ständig gebeugten knie werden nicht nur muskeln angespannt, sondern auch nerven, die zum kribbeln führen. jeder kennt den eingeschalfenen fuss, arm oder bein. das kommt nicht nur von mangelnder durchblutung, sondern von abgeklemmter nervenbahn. dazu kommt noch vielleicht der faktor einer verkrampfung. wenn du kribbeln spürst, kann es auch auf verkrampfte haltung hindeuten. bleib locker, schüttel ab und zu die beine aus, klammer dich nicht mit den beinen amtank fest. händer locker auflegen, kaugummikauen hilft gegen kieferverspannung, motorrad kurventraining hilft allegemein gegen verspannung... www.rb-motorrad-reisen.de/kurventraining.html da kribbelt nix. gruss der kurvenflitzer

Yamaha WR 125 Elektronik Problem. Fehlercode 46?

Hallo,

Ich habe eine Yamaha WR 125x mit ca. 25000 Kilometern runter. Sie lief immer einwandfrei bis während einer Fahrt die orangene Motorkontrolleuchte anging. Als ich dann stehen geblieben bin sprang sie nicht mehr an, sodass sie angeschoben werden musste. Jedoch leuchtete die Lampe später erneut auf und das Motorrad lief nicht richtig.

Bei geringer Drehzahl und beim anfahren, nahm sie kein Gas an bis es einen lauten Knall( Fehlzündung) im Auspuff gab.

Einen Tag später konnte ich sie wieder ohne Probleme starten. Ich wechselte die Zündkerze und wechselte Öl. Komischerweise hatte sie ca 500ml Öl zu wenig im Motor. Bei erneutem fahren ging die Lampe wieder an und sie startete danach garnicht mehr. Später habe ich dann einige Kabel herausgesteckt undmit Druckluft gereinigt. Auch den Luftfilterkasten befreite ich von Öl( In diesem war relativ viel). Ich tippe jetzt Mal trotzdem auf ein Elektronik Problem.

Denn die Batterie geht öfter leer und wenn ich sie wieder lade starte die Maschine und fährt spürbar ruhiger aber nicht ganz ohne Probleme. Die Lampe geht nach langer Fahrten und heißem Motor trotzdem wieder an.

Die Lampe blingt 4 Mal lang und 6 Mal kurz. Dieser Fehlercode 46 bedeutet laut Service Manuel eine Störung bei der Stromversorgung der Einspritzung.

Dann habe ich die Spannung der Batterie überprüft: 12,94V ruhend und 12,6V mit Zündung. Im Leerlauf bei eingeschaltetem Motor sind es 13V und bei 3000rpm 14. Die Werte sind also alle im Rahmen und ich weiß nichtmehr was ich jetzt tuhen könnte. Ist die Batterie vielleicht trotzdem kaputt oder der Regler oder die Lichtmaschine?! Kennt sich jemand damit aus und kann mir vielleicht weiterhelfen? Vielen Dank schonmal

Dete Jeffran

...zur Frage

Wie kann man Brenzlige Situationen am Kurvenausgang meistern?

Nun, die Saison ist ja dieses Jahr recht früh gestartet, zumindest für die, die keine "unpassenden Saisonkennzeichen" am Moped montiert haben ;-)

Passend zum schönen Osterwetter hab ich für einen Kollegen eine wunderschöne XS 650 elektrisch wieder auf Vordermann gebracht , und es ging an die Probefahrt.

Nach dem Entfernen diverser Amerikanische Fehler, die wohl vom Vorbesitzer ( die Maschine kam aus den USA) aus Unwissenheit oder falschem Eifer produziert wurden, pflege ich immer mit einer Zweiten Maschine hinter dem Restaurierungsobjekt her zu fahren, man kann ja nie wissen, ob man was übersehen hat ;-)

Ich will von mir behaupten, das ich ich schon einiges an Motorrädern gefahren habe, auch Kardanmaschinen. Aber was mir dann dieses mal mit einer VS800 passierte, das wünsche ich keinem Fahranfänger ........

Nach etwa 120km Probefahrt, über teils enge Eifelsträßchen, hatte ich mich ein wenig an die Unarten des Schoppafahrwerks gewöhnt. Auf der Heimfahrt kam ich natürlich zu meinen Lieblingskurven, die ich mit sehr vielen Maschinen bereits in beide Richtungen auch zum Teil bis herunter auf die Fußrasten durchfahren habe. Immer dem Strassenzustand, und der Witterung entsprechend. Und, auch von der Geschwindigkeit, immer im vorgegebenen Limit.

Mein Fahrstil ist zügig, ohne Hang zum Rasen, und gestern Abend war es mild, trocken, aber bereits dunkel. Ich visier also eine langgezogene Linkskurve an und bin kurz vor einer Gehöftdurchfahrt, die mit Tempo 70 gekennzeichent ist, durch Motorbremse, von 90 km/h langsam auf die 70km/h am abbremsen, lege die Maschine nicht all zu weit in die Kurve, und lege zusätzlich meinen Oberkörper etwas nach links, mit leicht nach rechts abgewinkeltem Knie, um im Fahrwerk noch Reserven zum tieferen in die Kurve legen zu haben, und Krätsch, setzt der vermaledeite Fußrstenhaltebügel, den alle Truden unter dem Auspuff haben nach einen leichten Bodenwelle auf, und hebelt mich fast in Fahrzeugmitte leicht aus der Kurve. Als hätte ich es nicht geahnt, gab ich leicht Gas, und legte meinen Oberkörper weiter Richtung Kurveninneres, und drückte die Maschine von mir weg, bei gleichzeitigem Drücken am rechten Lenkerende.

...................... puh, hat mich wohl gerettet !

Die nachfolgenden Kurven bin ich dann etwas langsamer an gegangen, setzte aber in einer 180 Grad Rechtskehre dann wieder aber nur sehr knapp mit diesem Spaßverhinderungsbügel auf.........

Jeder hat bestimmt schonmal ein leicht rutschendes Hinterrad, ein gerade ausbrechendes Vorderrad, oder durch Sand, Split, auf der Strasse, quer gehendes Motorrad wieder unter Kontrolle bekommen.

Wie geht ihr mit solchen Situationen um?

...zur Frage

Motorradeinstieg: Günstige kleine Maschine und nach 1-2 Jahren upgraden oder gleich Traumbike kaufen und behalten...wie schätzt ihr das Risiko ein?

Liebe Community,

ich mache z.Z. meinen Führerschein Klasse A und bin unsicher wieviel ich für das erste Motorrad ausgeben soll. Warum frage ich das? Viele Leute meinen das erste Bike droppt man auf jeden Fall und dann wäre es schade, wenn man wegen mangelnder Erfahrung teures neueres Modell beschädigt. Mein Traumbike ist die 2016er Suzuki SV 650 und sie liegt noch in meinem Budget von etwa 6000 EUR. Die Frage ist, sollte ich wirklich so viel ausgeben?

Meine Vorstellungen:

  • alltagstaugliches Naked oder Sport
  • 300 - 650cc, kein 600cc Vierzylinder
  • 40 - 80 PS (!)
  • Direkteinspritzung
  • 200 kg oder weniger
  • niedrige Sitzbank

Bisher angesehen habe ich mir:

  • 2016 Suzuki SV 650 - 5300 EUR
  • 2016 Honda CBR 500R - 5800 EUR
  • 2015 Yamaha R3 - ca. 4700 EUR
  • 2014 Kawasaki Ninja 300 - ca. 4000 EUR
  • 2007 Kawasaki ER-6F - ca. 3000 EUR
  • 2007 Suzuki SV 650 - ca. 3000 EUR

Man sieht leicht, dass die Bikes mit 300-500cc vergleichsweise teuer und relativ neu sind. Bei 4000 EUR würde ein Schaden aber immernoch weh tun. Die älteren ER-6F und SV 650 sind etwas günstiger aber nicht so verschieden von der 2016er SV. Daher wäre es auch schwierig zu rechtfertigen nach zwei Jahren ein eher kosmetisches Upgrade auf ein neueres Modell durchzuführen.

Ich möchte daher entweder gleich ein neueres Modell was man einfach behält oder ein sehr günstiges Einsteigerbike zum lernen (Style ist wichtig :D)

Was ist eure Meinung? Welche Erfahrungen habt ihr in den ersten Jahren gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?