Fett hinter Achsmutter... ok?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die werden die Achse vorm Einsetzen gefettet haben. Macht man zum Korrosionsschutz. Das Gewinde würde ich pers. nicht fetten, da das Anzugdrehmoment bei trockenen Gewinden angegeben ist. Andererseits, wenns ordentlich fest ist, würde ich jetzt auch nicht gerade in Aktionismus verfallen ;-)

Ich könnte fast wetten, daß dein Reifendienst Schwierigkeiten hatte die Achse rauszubekommen. Wir machen in so einem Fall ein Bild von der Achse, schleifen die Korrisionsreste mit feinem Schleifpapier (1000er Körnung) weg und fetten die Achse vor dem Einbau ein. Allerdings wischen wir die "Quellmasse" vor dem Anziehen weg und reinigen das Gewinde.

@my666, Stimmt. Gefettete Gewinde können im Extremfall sogar ausreißen oder die Bolzen abreißen, weil das Gewinde zu leichtgängig ist. Ich habe das trotzdem immer gemacht, wegen der Korrosion eben, außerdem lassen sie sich später wieder leichter lösen. Zur Sicherheit habe ich aber in der Regel Stoppmuttern (keine Nylon sondern Blech) verwendet, oder wenn die Achse gebohrt war, einen Dauersplint.

Vielleicht haben die in der Werkstatt beim Lösen Probleme gehabt und deshalb beim Zusammenschrauben sicherheitshalber gefettet.

Was möchtest Du wissen?