Chopper oder Sportler??

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Volle Breitseite ist nie gut, aber ein bischen Theorie: Der Chopperfahrer hat Füße und Oberkörper rel. weit vorn, während das Gesäß eher hinten ist. Bei einem Aufprall rutscht man in dieser Haltung nach vorn, der Oberkörper über den Lenker, die Beine unter den Lenker. Sprich man bleibt an ihm hängen. Aber: bei einem Aufprall hebt meist auch das Hinterrad ab, so das es rel unwahrscheinlich ist tatsächlich mit den Beinen drunter hängen zu bleiben. Man wird eher aus dem Sattel katapultiert.

Beim Sportler müsste dieser Effekt ebenfalls zutreffen, nur das hier der Oberkörper ohnehin weit vorn ist, d.h. bei´m Aufprall auf ein höheres Fahrzeug wird der Kopf und Oberkörper stumpf ins Fahrzeug einschlagen.

Daher wage ich die Behauptung das man bei Choppern oder höheren Maschinen, wie z.B. Reiseenduros eine wesentlich höhere Chance hat übers Fahrzeug geschleudert zu werden.

Was davon besser ist, lasse ich mal jetzt einfach im Raume stehen...

Vielen Dank Euch allen. Ich weiß ja worauf ich mich einlasse wenn ich Motorradfahre.Das Risiko fährt immer mit auch beim Auto- und Fahrradfahren,Inlinern,Schlittschuhlaufen, Discorollern,Waveboarden,Skateboarden......ahhh das Leben birgt Risiken und deswegen liebe ich es so ;-))

0

Eher das Gegenteil

„Buckhorn“, „Apehanger“

Derartige Lenker retteten Leben, weil wohl wollende Menschen im Bibelgürtel gerne mal Seile über die Straße spannten um die zweirädrige Fraktion den Himmel näher zu bringen.

Renitente Biker die lieber auf irdische Weise frohlockten, boykottieren das christliche Ansinnen mit der besonderen Bauart ihrer Lenker.

Echte Bad Boy Biker halt.

Gruß Nachbrenner

Ist ein Märchen. Es kommt es auf die Art des Unfalls an. Einer meiner Freunde hat einen verkrüppelten Fuß, weil ihn jemand von der Seite dort dreingefahren ist. Es war ein Naked-Bike mit "normaler" Fußrastenposition". Eine Bekannte wurde auf dem Sozius der rechte Unterschenkel abgetrennt. Auf einem Sportler.

Die Geschichten, dass einem der Bauch vom Lenker aufgeschlitzt wird, ist auch nicht haltbar. Bei einem Zusammenstoß "bäumt" sich das Motorrad nach vorne auf, man geht über den Lenker. Habe ich hinter mir (vor Jahren mit einer Yamaha). Plötzlicher Stau, Bonny zu schnell, Vollbremsung blöderweise nur vorne, Mein Bock wird zum Pferd und schmeißt mich über die "Lauscher" nach vorne ab. Gelandet bin ich auf einer leeren Ladefläche eines LKW´s. Bis auf einige blaue Flecken nichts passiert. Selbst mein Bike blieb noch einigermaßen ganz.

Ich habe schon alle Typen (außer Enduros) gehabt, oder gefahren. Am Sichersten fühle ich mich auf meiner Chopper mit Hochlenker und vorverlegten Fußrasten. Ist aber nur gefühlt. Jeder sollte sich auf seinem Motorrad, das er grade fährt sicher fühlen.

Wenn Du eine Chopper möchtest, probiere es einfach mal aus. Die ist nicht gefährlicher als andere Motorräder. Je nachdem, wie man damit umgeht und umgehen kann (gilt für alle Motorradtypen). Gruß Bonny

Hey bonny.Ich fahre ja auch eine Chopper,die Triumph America, welche vorverlegte Fußrasten hat und fühle mich sehr wohl darauf.Es ging nur darum das ich aus dem Bekanntenkreis "einen Hinweis" bekommen habe das Chopperfahren gefährlicher wäre. Mitlerweilen glaube ich nur das die was gegen Chopper haben weil alle Supersportler fahren.Das Motorradfahren im Allgemeinen gefährlich ist weiß ich auch,aber das lass ich mir nicht verbieten.LG Kerstin

0
@america

Lass Dich nicht beirren. Ich höre ständig diese Weisheiten, dass mir die Arme einschlafen müssen und unter den Armen nicht schwitzen kann. Natürlich haben alle Recht, die noch nie eine Chopper gefahren haben (Grins). Acht Stunden am Stück, ohne eingeschlafene Arme und Rückenschmerzen. Früher aber immer nach zwei Stunden Fahrt mit Stummelleker: Schmerzen in den Handgelenken, den Schultern und am Rücken. Schwitzen tu ich, wie jeder andere Mensch auch. Lach darüber, ich schlage die immer mit ihren eigenen Sprüchen. Gruß Bonny

0

Was möchtest Du wissen?