Chopper oder Sportler??

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Volle Breitseite ist nie gut, aber ein bischen Theorie: Der Chopperfahrer hat Füße und Oberkörper rel. weit vorn, während das Gesäß eher hinten ist. Bei einem Aufprall rutscht man in dieser Haltung nach vorn, der Oberkörper über den Lenker, die Beine unter den Lenker. Sprich man bleibt an ihm hängen. Aber: bei einem Aufprall hebt meist auch das Hinterrad ab, so das es rel unwahrscheinlich ist tatsächlich mit den Beinen drunter hängen zu bleiben. Man wird eher aus dem Sattel katapultiert.

Beim Sportler müsste dieser Effekt ebenfalls zutreffen, nur das hier der Oberkörper ohnehin weit vorn ist, d.h. bei´m Aufprall auf ein höheres Fahrzeug wird der Kopf und Oberkörper stumpf ins Fahrzeug einschlagen.

Daher wage ich die Behauptung das man bei Choppern oder höheren Maschinen, wie z.B. Reiseenduros eine wesentlich höhere Chance hat übers Fahrzeug geschleudert zu werden.

Was davon besser ist, lasse ich mal jetzt einfach im Raume stehen...

Vielen Dank Euch allen. Ich weiß ja worauf ich mich einlasse wenn ich Motorradfahre.Das Risiko fährt immer mit auch beim Auto- und Fahrradfahren,Inlinern,Schlittschuhlaufen, Discorollern,Waveboarden,Skateboarden......ahhh das Leben birgt Risiken und deswegen liebe ich es so ;-))

0

Eher das Gegenteil

„Buckhorn“, „Apehanger“

Derartige Lenker retteten Leben, weil wohl wollende Menschen im Bibelgürtel gerne mal Seile über die Straße spannten um die zweirädrige Fraktion den Himmel näher zu bringen.

Renitente Biker die lieber auf irdische Weise frohlockten, boykottieren das christliche Ansinnen mit der besonderen Bauart ihrer Lenker.

Echte Bad Boy Biker halt.

Gruß Nachbrenner

Nun, es kommt immer auf die Art des Unfalls an. Mit einem Sportler fliegst du zwar besser über den Lenker weg, aber wenn du Pech hast und mit dem vorausfliegenden Kopf gegen das Dach eines Autos knallst, siehst du die Engel eher, als wenn der Unfall mit einem Chopper passieren würde. Die Schwere eines Unfalls ist situationsabhängig, und kann Mal mit Chopper, und Mal mit Sportler schlimmer, oder glimpflicher, ausgehen. Wegen sowas das Motorrad zu wechseln, ist Unsinn.

Zu chapps Argument mit der Chopper-Hinterradbremse: ist Quatsch. Wenn das Gestänge richtig eingestellt ist, kannste mit dem rechten Fuß mühelos das Hinterrad auf Block bringen. Ohne dich aus dem Sattel zu erheben!

Unlängst kam ich morgens auf dem Weg zur Arbeit, bei einem Ampelsprint, der Autoschlange vor der nächsten Ampel zu nahe. Und als ich merkte dass der Bremsweg nicht ausreicht, habe ich mit der Hinterradbremse das Bike zum Rutschen gebracht, und einige cm hinter dem letzten Auto in der Kolonne mein Motorrad quer zur Fahrbahn zum Stehen gebracht. Wäre die Chopperbremse so schlecht gewesen, hätte meine Intruder diese Aktion nicht unbeschadet überstanden.

Klar haben Sportler bessere Bremsen. Aber die brauchen die ja auch, denn meine Intruder fährt keine 285 km/h Tacho, wie die CBR meines Sohnes.

Moin,

ich glaube nicht das die Risiken signifikant unterschiedlich sind. Auf der Chopper bleibst du vielleicht am Lenker hängen, jedoch fliegst du bei einem Sportler meistens mit dem Kopf gegen die Dachkante. Es kommt halt immer darauf an, wie der Unfall von statten geht. Ich denke daher das jedes Motorradkonzept seine Vor- und Nachteile im Fall eines Falles hat. Wünschen tue ich es jedenfalls keinem!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von Unfallforschern belegte Fahrzeugspezifische Vor- bzw. Nachteile bei einem Zusammenstoss von einem Motorrad mit einem Auto geben soll.

Jeder Unfall hat seine eigenes Geschehen und vom speziellen Ablauf des Crashes ist auch die Art und schwere der Verletzungen abhängig.

Bei einem Unfall spielen so viele Faktoren mit, dass eine globale Aussage, wie dieses Moped ist gefährlicher als jenes so überhaupt nicht beurteilt werden kann.

Ich persönlich kann die Sitzpositon auf den Choppern nicht wirklich leiden. Die Verbindung Fahrer - Maschine ist auf diesen Dingern bei Weitem nicht so intensiv und "kraftschlüssig" und damit die Fahrzeugkontrolle schlechter als bei Maschinen mit normaler Sitzposition oder Sportlern. Dies beginnt schon bei der Betätigung der Fußbremse. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, bin ich kein Verfechter von ausschließlich vorne bremsen. Da man auf dem Chopper das Körpergewicht nicht zum Bremsen einsetzen kann, ist die Hinterradbremse eher zur Zierde da. muß man wirklich einmal stärker bremsen, hebt man sich aus dem Sattel und der Kontakt zur Maschine tndiert gegen 0. Wegen des fehlenden Kontaktes zum Tank ist die Maschinenbeherrschung in kniffligen Situationen stark eingeschränkt.

Ich persönlich betrachte Chopper als gefährlich, unabhängig vom Lenker. Vertretbar sind sie nur, weil damit nicht wirklich schnell gefahren wird und sich dadurch die Gefahr in Grenzen hält.

Sehr gut geschrieben!! 100Punkte-ganz deiner Meinung!

Auch macht der niederere Schwepunkt in Kombination mit dem großen Nachlauf die ganze Fuhre für mich zu träge und damit unbrauchbarer für schnelle Ausweichmanöver oder in engen Kehren ! Und von der eingebauten Spaßbremse (Schräglagenbegrenzung) will ich gar nicht reden!!! :-(((

0

Da sind wir unterschiedlicher Meinung. Ich habe Chopper und Superssportler in der Garage. Die CBR ist ja ein nettes Motorrad, aber nix für mich. Ich mag die Sitzposition einfach nicht. Mit dem Chopper bin ich schon Strecken gefahren, vor denen so mancher Tourer den Hut zieht.

0
@badboybike

"Nicht mögen" hinsichtlich Bequemlichkeit oder eben besserer

Fahrzeugkontrolle sind doch 2 KOMPLETT unterschiedliche Dinge ?!? :-o

0
@michlm

Das kommt drauf an. Wenn man sein Leben lang Chopper gefahren ist, kann man einen Solchen auch besser kontrollieren als einen anderen Motorradtyp. Klar habe ich auf Anhieb mit dem Sportler mehr Schräglage gehabt, das sagt aber nichts darüber aus, ob ich den auch so gut kontrollieren kann.

0
@badboybike

..ich finde Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Chapp und ich meinen nicht welche Sitzposition für dich =subjektiv die beste ist, sondern für die Allgemeinheit =objektiv !!

...sonst würden glaube ich auch mehr Rennfahrer in Chopperhaltung Rennen gewinnen, oder? ;-P

0
@michlm

Stimmt ja. Trotzdem hatte ich chapp auf seinen Kommentar ("kann die Sitzpositon auf den Choppern nicht wirklich leiden") geantwortet. Ich empfinde eben anders als er. Dass man mit Chopper keine Rennen gewinnen kann ist ja klar. Aber dafür werden sie ja auch nicht gebaut. Trotzdem sind deren Schwuchtelbremsen nicht wirklich schwuchtelig.... denn darum ging es ja in seinem Beitrag. :-)

0
@badboybike

Nicht falsch verstehen:

Ich beneide öfters meine Kumpels auf ihren "Ledersesseln"...die sind genauso bequem wie sie aussehen... auch die höhere Lenkerhaltung stört mich nicht (haben schon öfters Bike's getauscht)...aber wenn ich damit dann fahre, ev. noch durch enge , langsam Kurven....kein gutes Gefühl...in die Kurven muss man sie oft fast "reinzwingen"....ne,ne, dann bin ich froh wenn ich wieder auf meine Nackte darf... :-)

..mir geht's da eben genau anders rum wie dir! :-))

0

Ein Chopper ist nicht zwingend kein Sportler... Ich finde es nahezu lächerlich sich über derartige Fragen einen Kopf zu machen... Grundsätzlich galt für mich immer ... egal welche Karre ich halt fahre... sie muss "konzeptgerecht" bewegt werden... ein "Chopper" (wenn es denn wirklich einer ist) muss mit dem Ars... mitbewegt werden... wenn "er" gut ausbalanciert und für den LS-Betrieb auch "artgerecht" individuell gebaut ist kann dies Konzept auch durchaus für "Überraschungen" im engen Geläuf sorgen, wenn der "Esel" oben drauf weiß wie "das Gas funktioniert" ... ein Drift und das "vollständig" anders orientierte Gasanlegen (beim Chopper) nebst beherztem "Kurvenandriften" sollte in "Fleisch und Blut" übergegangen sein... dann ... und nur dann (!) kann "man" überhaupt davon reden was "sportlicher" ist... das habe ich z.b. mit meinem uraltem Eisenhaufen immer wieder gerne auf der engen Landstrasse ausgemacht... z.B. ne T 595 hatte leider das Nachsehen... abgefrühstückt... Um aber auf Deine Frage zurückzukommen... ich hatte keine vorverlegte Fussrastenanlage.. ich habe immer die "versammelte Mitte geliebt".. aber auch eine leihweise mir übereignete Schwedenkiste hatte ähnliche "Erfolge" ... also... es ist müssig über derartige Sandkastenspielerein nachzudenken.... denn irgendwann sind wir alle "groß" und "können" es einfach. ... dabei ist es irgendwie auch latte auf welchem "Ding"... es "geht" halt... und ohne böse Gedanken... deinen Freunden (mirt den Thesen die!) würde ich gerne mal hinterherfahren... dann sehen wir mal weiter...

Ist ein Märchen. Es kommt es auf die Art des Unfalls an. Einer meiner Freunde hat einen verkrüppelten Fuß, weil ihn jemand von der Seite dort dreingefahren ist. Es war ein Naked-Bike mit "normaler" Fußrastenposition". Eine Bekannte wurde auf dem Sozius der rechte Unterschenkel abgetrennt. Auf einem Sportler.

Die Geschichten, dass einem der Bauch vom Lenker aufgeschlitzt wird, ist auch nicht haltbar. Bei einem Zusammenstoß "bäumt" sich das Motorrad nach vorne auf, man geht über den Lenker. Habe ich hinter mir (vor Jahren mit einer Yamaha). Plötzlicher Stau, Bonny zu schnell, Vollbremsung blöderweise nur vorne, Mein Bock wird zum Pferd und schmeißt mich über die "Lauscher" nach vorne ab. Gelandet bin ich auf einer leeren Ladefläche eines LKW´s. Bis auf einige blaue Flecken nichts passiert. Selbst mein Bike blieb noch einigermaßen ganz.

Ich habe schon alle Typen (außer Enduros) gehabt, oder gefahren. Am Sichersten fühle ich mich auf meiner Chopper mit Hochlenker und vorverlegten Fußrasten. Ist aber nur gefühlt. Jeder sollte sich auf seinem Motorrad, das er grade fährt sicher fühlen.

Wenn Du eine Chopper möchtest, probiere es einfach mal aus. Die ist nicht gefährlicher als andere Motorräder. Je nachdem, wie man damit umgeht und umgehen kann (gilt für alle Motorradtypen). Gruß Bonny

Hey bonny.Ich fahre ja auch eine Chopper,die Triumph America, welche vorverlegte Fußrasten hat und fühle mich sehr wohl darauf.Es ging nur darum das ich aus dem Bekanntenkreis "einen Hinweis" bekommen habe das Chopperfahren gefährlicher wäre. Mitlerweilen glaube ich nur das die was gegen Chopper haben weil alle Supersportler fahren.Das Motorradfahren im Allgemeinen gefährlich ist weiß ich auch,aber das lass ich mir nicht verbieten.LG Kerstin

0
@america

Lass Dich nicht beirren. Ich höre ständig diese Weisheiten, dass mir die Arme einschlafen müssen und unter den Armen nicht schwitzen kann. Natürlich haben alle Recht, die noch nie eine Chopper gefahren haben (Grins). Acht Stunden am Stück, ohne eingeschlafene Arme und Rückenschmerzen. Früher aber immer nach zwei Stunden Fahrt mit Stummelleker: Schmerzen in den Handgelenken, den Schultern und am Rücken. Schwitzen tu ich, wie jeder andere Mensch auch. Lach darüber, ich schlage die immer mit ihren eigenen Sprüchen. Gruß Bonny

0

Isch habe gar keine Unfall! Würde ich anders denken könnt ich nicht mehr aufsteigen. Also fahr ich was ich möchte und wie ich es für Richtig halt.Bin also "Blümchenplücker" weil es mir so mehr Spaß macht.Gruß Rene

Ich schließe mich den Blümchenpflückern an ;-))

0

Hei, solche spezifischen Statistiken habe ich noch nie gesehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Chopperfahrer mehr oder schwerere Verletzungen davon tragen sollen, als andere Motorradfahrer. Warum auch? Die sitzen doch eh eher tiefer, können schneller die Füße auf den Boden bringen und dementsprechend reagieren. So sehe ich das. Meine eigenen Umfaller bestätigen das. Als ich mit der Marauder paar mal um- und hinfiel, kam ich nicht drunter, weil ich schnell vom Motorrad weg kam. Als ich mit der BMW umkippte, verletzte ich mich schwerer am Knie, weil ich nicht drunter wegkam und drunter blieb. Also, ich sehe es genau anders.

Für Alles gibt es Für und Wider.Die sollen es Dir mal begründen. Ich halte das für eine willkürliche Aussage. LG catwoman

... habe ich ja fast verpeilt... so wie in dem Bild war mein Baby in der "letzten für mich pers. Evo-Stufe" (Scharfe Nocken, "gemachte" Köpfe, Sound SATT... und für mich ergonomisch perfekt (!) bevor sie ein befreundeter Indianer kaufte und ihr das "Gnadenbrot gab)... er hat das Pony seither sehr schonend geritten... ;-) natütlich ohne Anlasser... Rennmaschinen werden selsbtverständlich angeschoben... ach ja... recht "leicht" war sie auch...

Also bevor meine Dicke (GTR) hatte ich auch die Chopper von Kawasaki durch angefangen mit VN 800,1500,2000,1600 und da nach gleich den Sporttourer die 1400 GTR.Ich meine es hat jeder Typ seine berechtigung,seine Vor und Nachteile.Ich würde Dir mal raten alles beides zu Testen um herraus zufinden ob und was Dir am besten Taugt.VG Frank

Ich glaube es ist egal welches Moped Du fährst,wenn Du einen breitseitig mitnimmst ist es meistens eh vorbei.

So finster würde ich das nicht sehen. Ich selbst kenne mehrere Motorradfahrer und Beifahrerinnen, die einen seitlichen Aufprall auf ein Auto überlebt haben, zum Teil sogar nur leicht verletzt. Entscheidend ist in diesem Moment, daß dahinter kein Hinderniss ist und daß man genügend Muskelspannung im Körper hat. Dann wird man darüber katapultiert. Ausweglos ist die Situation, wenn man in Schräglage in ein Auto knallt. Ist einem Mechaniker meiner damaligen Werkstätte passiert. Ist unverschuldet in Schräglage frontal in ein Auto geknallt. Der Einfachheit halber hat man ihn in seiner Kombi beerdigt. Der Autofahrer war ein kriminelles A... loch.

0

Was möchtest Du wissen?