Aprilia Classic 125?

4 Antworten

Salue

Das ist auch bei einigen meiner Motorräder so. Der Hersteller erspart sich so den Kontaktschalter, der das Starten verhindert wenn der Seitenständer augeklappt ist.

Das Gesetz schreibt ja vor, dass nicht abgefahren werden kann, wenn der Seitenständer noch ausgeklappt ist. In der nächsten Kurve würde dieser ja zum Katapult.

Tellensohn

Ich habe bisher noch kein Motorrad gesehen, bei dem der Seitenständer gehalten werden muss. Natürlich ab Werk und in Ordnung. Ein bisschen nass und abgerutscht. Peng, bum , beulen am Motorrad und am Fahrer/in.

Ich bich schon auf die Seite gefallen, weil ich den Seitenständer nicht ganz "ausgefahren" habe. Das Motorrad ist ab einen bestimmten Winkel nicht mehr zu halten. ---- Bum, aua, blutige Nase (Jet-helm).

In einer Werkstatt fragen ob das im Original so ist. Vielleicht ist nur etwas verbogen und der Seitenständer "rastet" nicht mehr ein. Für mich zu gefährlich und nicht akzeptabel. Gruß Bonny

 

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo Detlef, meine Güllepumpe hat das auch. Es gibt keinen Schalter und der Seitenständer wird über eine Feder eingeklappt, sobald man das Moped aufrichtet. Ist nicht so toll und so benutze ich lieber den Hauptständer! Gruß Rainer

1

Ich weiß zwar nicht ob das bei dem Motorrad so sein soll, aber Seitenständer die von alleine einklappen gibt es durchaus.

Sumos und Enduros, auch 125er, haben das.

Man muss eigentlich vorher absteigen, den Ständer aufklappen und das Bike dann rückwärts schieben bis der Ständer ausklappt und hält.

Beim aufsteigen dadurch aufrichten sollte er dann wieder von alleine einklappen.

Man lernt nie aus. ---- Ich habe noch nie ein Motorrad, das natürlich in Ordnung ist, erlebt, bei dem der Seitenständer nicht über den Federdruck hinaus "eingerastet" ist. Für mich unvorstellbar und so etwas würde ich umbauen oder das Motorrad käme für mich nicht in Frage.

Ich klappe den Seitenständer im Stand raus und lasse das Motorrad abkippen. Rutscht man dabei vom "Schniepel" ab wenn der Seitenständer noch nicht über den Federdruck "einrastet", schnellt der Seitenständer zurück und man fällt auf die Nase. Das ist mir schon passiert.

Das man nicht mit "ausgefahrenen" Seitenständer losfahren kann ("Motor-aus-Schalter") ist klar und auch sinnvoll. Aber ein "Zurückschnellender" Seitenständer ist für mich ein "No Go".  

Danke an den Fragesteller und den Antwortern für die Frage und Antworten. Gruß Bonny   

0

Seitenständer müssen vom Gesetz her so beschaffen sein, dass man nicht mit ausgeklapptem Seitenständer losfahren kann.
Realisiert wird das entweder durch Seitenständerschalter, die den Motor abstellen, oder eben durch Seitenständer, die von selbst einklappen.

Was möchtest Du wissen?