Als "alter Mann" auf's Motorrad - aber wie am besten loslegen?

4 Antworten

Nun ja, ich bin ja kein Befürworter der Fahrschule :) Such dirn großen Parkplatz wo nix los ist & dann übste da solange, bis du die Maschine beherrschst.

So hab ich es damals auch gemacht. Bis heute unfallfrei.

@Killerhans ---- Du machst Dich nur lächerlich. Antworten auf alte Fragen im fast Minutentakt. Nur emotionale Antworten, keine fachlichen Antworten die wirklich jemand interessiert. Wenn mal eine annähernd fachliche Antwort auftaucht, ist die aus den gegebenen Antworten "nachgeplappert". --- Yanto, diesen User bitte beobachten. Bonny

3

Hallo alter Mann ;-)

Ich bin nach 30 jähriger Pause wieder aufs Möppi gekommen. Um zu sehen, wie das die Knochen verkraften, habe ich mir für kleines Geld eine 400er geholt, hab das Teil 180 Km nach Hause gekutscht und bin es einen Monat lang gefahren. Danach wusste ich, geht noch und macht Spaß. Was sollte es nu werden? Und so bin ich von Händler zu Händler, dann flüsterte sie an mir vorbei, die XJR1300 und da habe ich zugeschlagen und sie gefällt mir noch, wie am ersten Tag.

Fahrstunden, eine gute Idee, denn die Motorbremskraft so ner 1300er hat mir einige Schweißausbrüche beschert und die Kupplungshand neu geschult.

Es hat eine zeitlang gedauert, aber Eile mit Weile, heute läuft es wieder.

Der steinalte Nachbrenner

Kauf dir eine Hornet und fang damit an, ganz gemütlich in der Gegend rumzufahren, besonders das Super-Langsamfahren solltest du üben (mit schleifender Kupplung und Fussbremse). Wenn du dann die ersten paar hundert km überlebt hast, meldest du dich bei einem Sicherheitstraining an (ADAC), später auch bei einem Kurventraining.

Fahrstunden kannst du natürlich auch nehmen, würde mir aber eine Fahrschule ausgucken, die einem auch Fahrtechnik beibringt und nicht nur den üblichen Standardkram und dann "basst scho" ... die Friedhöfe sind wahrscheinlich voll von Leuten, die in Schräglage bei Problemen aus Panik das Gas schlagartig rausgenommen haben oder geglaubt haben, dass man durch Gewichtsverlagerung in die oder aus der Schräglage kommt, so etwas muss eigentlich nicht mehr sein.

mhh... bevor ich jetzt was blödes Schreibe... ich hatte hier die CBF600N auf der Kandidatenliste ...

Kam mir rein optisch besser an - und PS hat sie schon mehr als genug... und jetzt bitte die Frage verzeihen:

Was ist deiner Meinung der vorteil der "Hornet"? (ist bei mir wegen der "Sportgene" und der Optik eher hinten unter gefallen - oder ist das der Grund, das du sie empfiehlst?)

1
@tomtom41

Die Hornet hat mehr Bodenfreiheit als die CBF, wenn man das Federbein auf die längste Stufe stellt hat sie fast ein Handling wie eine Enduro, und man bringt in grosser Schräglage aber wegen dem 180er Reifen trotzdem noch viel Leistung auf die Strasse. Die CBF ist etwas gemütlicher und wenn man sie hart fährt neigt sie eher zu Fahrwerksschwächen wie die Hornet (hab neben meiner Fireblade eine 1000er CBF, die ist zwar wirklich gut, hab sie mit Wilbers-Federbein und -Gabelfedern aufgemotzt, aber wenn man sie richtig in die Kurve pfeffert spürt man halt, wie der Rahmen "arbeitet").

2

Was möchtest Du wissen?