Äther und Rizinusöl als Tankzusatz?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Äther und Rizinus sind zwei Paar Stiefel und haben primär einmal nichts miteinander zu tun.

Grundsätzlich sollte man sich einmal klarmachen, daß beide Beimischungen aus der Vorkriegszeit stammen und nur verwendet wurden, um die damals miesen Treibstoffe und Öle aufzupeppen. und für die damals noch mieseren Motoren verträglicher zu machen. Heutzutage sind beide Beimengungen überflüssig bis schädlich.

Rizinusöl verursacht diesen typischen Duft (böswillige Zeuitgenossen würden behaupten - Gestank) nach Rennen. Es wurde beigemengt in einer Zeit, als es nur unlegierte Mineralöle gab. Rizinusöl hat die Notlaufeigenschaften verbessert und die Viskositätsstabilität bei hohen Öltemperaturen. Der Nachteil war, daß Rizinusöl stark verkokelt. Die Motoren und Auspuffanlagen verrußten. Daher war Rizinusöl nur für Rennmotoren geeignet, die oft aufgemacht und dabei auch gereinigt wurden. Moderne Öle erfüllen die Anforderungen wesentlich besser ohne die negativen Begleiterscheinungen.

Äther ist ein Alkohol, dh er ist leicht flüchtig, aggressiv und hat einen, im Vergleich zu Benzin, geringeren Energiegehalt. Die Ätherbeimischung hat im Wesentlichen folgende Wirkungen:

1) Äther ist zündfreudiger, dh der Motor startet leichter und wirkt gleich nach dem Start "lebhafter". Die Leistung steigert Äther nicht.

2) Äther erzeugt im Vergleich zu Benzin bei der Verdunstung mehr Kühle. Die Ätherdämpfe entziehen dem Motor mehr Wärme. Das war z.B. bei Bahnrennmotoren nützlich. Wegen der kurzen Strecken konnte man praktisch ohne Kühlrippen und ohne Wasser - und Ölkühlung fahren. Die Innenkühlung durch den verdunstenden Sprit reichte völlig.

3) Durch die Ätherbeimischung und die dadurch bessere Innenkühlung konnte man die Verdichtung erhöhen, ohne daß der Motor gleich den Heldentod durch Überhitzung gestorben ist. Das wiederum hat die Leistung gesteigert.

4) Da Äther sehr leicht entflammbar ist, mußte man sich nicht so streng an das berühmte Lambda 1 halten. Das bedeutet, daß man auch mit überfettem Gemisch noch fahren konnte. Das wiederum hat die Innenkühlung weiter verbessert, die Startfreudigkeit erhöht und in der Folge auch die Leistung geringfügig verbessert.

5) Äther ist zwar durch die schnelle Verdunstung zündfreudig, hat aber einen höheren Entflammpunkt als Benzin, dh die damals chronisch überhitzten Motoren neigten weniger zu Selbstzündung, das sich als Klopfen und Dieseln gezeigt hat.

Fazit:

Beide Beimengungen hatten in einer Notzeit positive Wirkungen. Heutzutage und bei modernen Motoren sind sie völlig überflüssig bis schädlich.

Hallo Helmut! Ich kann mich erinnern, so Ende der 70er. Da war ich mit meinem Vater am Salzburgring. Da fuhren Rennmopeds herum. Ich weiß nicht genau wieviel ccm die hatten es waren auf jedenfall Kleine Motoren da mein Vater von Schnapsglasmotoren sprach. Aber eines weiß ich noch ganz genau, die Abgase haben gestunken das mir beinah schlecht davon wurde, könnte das Äther gewesen sein? lg Romana

0
@Mankerl

Nein. Äther aus den Auspuffgasen kann man nicht riechen.

Das war ein Ölzusatz (die kleinen Maschinen waren damals alle Zweitakter, die das Öl mit verbrennen) und es kann sein, daß das Öl Rizinusöl enthalten hat.

0
@chapp

Super Antwort!! --- Ich habe damals wie alle Anderen schon eine merkliche Verbesserung bei der Beschleunigung verspürt. Ich hatte es aber nicht so im Detail gewusst. Nun bin ich wieder etwas „klüger“ geworden. Danke Chapp. Ob die Endgeschwindigkeit auch zunahm, daran kann ich mich nicht erinnern. Aber auf jeden Fall haben die Auspuffgase leicht nach Äther gerochen, daran kann ich mich sehr gut erinnern. Ist sogar wirklich der Rennleitung aufgefallen. Wenn wir Äther im Tank hatten und es war irgendwo die Rennleitung zu sehen, sind wir schnell einen anderen Weg gefahren. ;-) Gruß Bonny

0

Welche Möglichkeiten zur Leistungssteigerung gibt es?

Also einmal vorab: Ich bin ein Rookie hier im Forum und, das muss ich gleich vorwegnehmen, werde dieses wohl auch recht einseitig bereichern - oder belasten - wie man es nimmt eben. Aber ich denke dafür ist es ja auch teils da, oder, um es mir gutzureden: man braucht ja auch so ahnungslose Vögel wie mich hier im Business damit der Laden läuft ;-)

Nun einmal ein wenig konkreter: das Motorrad um das sich meine Gedanken drehen ist eine Yamaha SR400 (BJ 14/15). Dieses meiner Meinung nach wunderschöne Retro-Remake gehört aktuell noch meinem Onkel, er würde es mir aber zur VErfügung stellen, was natürlich ein Traum wäre. Die 23 PS die der Optik gegenüberstehen sind jedoch trotzdem irgendwie ein bisschen mager, zumal die SR ja nicht gerade in der Ultraleichtgewichtklasse kämpft - eine Gemeinsamkeit, die ich mit ihr teile! Nein, Spaß beiseite, mit 80kg bin ich wohl wirklich noch erträglich, jedoch fange ich mit meinen 1,90m auf so einem Bike mit einer solch aufrechten sitzhaltung ja doch recht viel Wind. Naja viel Grede, wenig Sinn: Ich wäre daran durchaus interessiert dieses schöne Töff ein wenig zu dopen. Dabei ist mir allerdings vor allem die Legalität wichtig - Abgas, Lautstärke, Straßenzulasuung etc sollten stimmen. Daher meine Frage: welche Anpassungen am Originalen Mopet kann ich vornehmen (Einstellungen, Zubehör etc.), um die Leistung meines Knadderadengs zu steigern und worauf muss ich beim Kauf dann achten (Legalität, E-Zeichen, ECE-Zulassung (hab ich irgendwo gelesen, keine Ahnung was das ist) und sowas halt)? ibt es irgendwelche Umbauten die sich in ihrer Preis-Leistung besonders lohnen?

Ich freue mich jetzt schon auf die NAchrichten dieser bisher äußerst sympathisch wirkenden Biker-Community und hoffe dass ihr mir weiterhlfen könnt! Ach ja, und habt bitte NAchsicht mit mir und meinen evtl. dämlichen und offensichtlichen (weiteren) Fragen, ich gib mir ja Mühe. Das hab ich übrigens auch schon vor meiner Anmeldung hier im Forum, allerdings werde ich aus geschätzten 1.487.295 Testberichten etc in 46 verschiedenen Sprachen einfach nicht schlau zumal diese dann doch immer zu einer erstaunlichen Vielzahl an unterschiedlichen Ergebnissen und Fazits gelangen. Auch ergab meine Eigenrecherche nach Aftermarket Teilen wenig Ergebnisse im Netz zumal die SR400 ja doch eine Maschine ist, die man hierzulande nur selten düsen sieht :-)

Also nochmal kurz und bündig:

danke für eure Hilfe, die Antworten und Ratschläge, ich bin sehr dankbar dafür!

Liebe Grüße,

eure Kiste :-D

...zur Frage

SUCHE 12 V Ölpumpe

Baue für meine EGLI-Turbo einen 2 Ölkreislauf und treibe das Öl dann über eine 12 v Pumpe an. Als zusätzl. Dusche der Ventile und zur Kühlung des Laders. Hat jemand eine Adresse in Deutschland. Keine Getriebepumpen!

...zur Frage

Yamaha DT 125 4BL Drossel? Meine DT hat 9KW gibt es einen Weg sie Legal auf 11KW zu bringen? Ohne besondere Eintragung? Z.B. Steuergerät umcodieren oder Walze?

...zur Frage

Leistungssteigerung durch anderes Steuergerät

Hallo Leute, ich habe gelesen, das bei meiner x-11 die Leistung gesteigert werden kann, wenn ich das Steuergerät der CBR 1100 xx einbaue. Aus der stammt ursprünglich der Motor meiner Dicken. Bei der xx Leistung 164 PS bei meiner 136 PS. Stimmt das???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?