Ab welcher Verdichtung bräuchte man keine Zündkerze mehr?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So genau kann man das nicht sagen...weil die maximal mögliche geometrische Verdichtung (ohne Selbstentzündung = "klopfen") von vielen Faktoren abhängt, vor allem vom Zylinderhubraum , dem Füllgrad und der Kraftstoffmenge!

z.B. Mazda und Honda bauten schon vor 20 Jahren "Magermotorkonzept" die bei kleineren Vierzylindern (ca. 1500ccm) 1:14 Verdichtung hatten und trotzdem nur mit normal fuhren! (fetteres Gemisch "klopft" leichter!)

Mein TDI (1900er-110Ps) hat z.B "nur" eine Verdichtung von 1:18.5!

Die teileweise extrem hohe Verdichtung moderner Motorrad-hochleistungsmotore wie die Ducati Desmosedici (1:14!) funktioniert auch nur weil bei diesen Motoren die Ventile zweck max. Leistung bei hohen Drehzahlen so lange offenbleiben, das die effektiv wirksame Verdichtung viel geringer ist !

Kompetent wie immer

0

Benzin braucht zum Zünden eine höhere Temperatur als Diesel. Da diese Temperatur durch ein vernünftig hohes Verdichtungsverhältnis nicht so einfach erreicht werden kann, ist Benzin für einen Selbstzünder nicht geeignet.

Umgekehrt funktioniert es auch nicht, da Diesel wiederum einen höheren Flammpunkt als Benzin hat.

Diesel lässt sich leichter durch eine hohe Temperatur entzünden.

Benzin lässt sich leichter durch eine fremde Zündquelle etzünden.

Das Dieselprinzip funktioniert mit Benzin nicht, weil der Diesel Direkteinspritzung hat, die einen enorm hohen Einspritzdruck benötigt. Das Benzin würde schon in der Einspritzpumpe explodieren. Hinzu kommt, daß Der Selbstentzündungspunkt bei Benzin nicht stabil und so genau definierbar ist wie bei Diesel. Der Treibstoff würde mehr oder weniger willkürlich Zünden.

Was möchtest Du wissen?