Fahrlehrer weigert mir das fahren beizubringen?

2 Antworten

Servus!

Wenn der Fahrlehrer mit dir in der ersten Stunde auf die Straße ist, dann spricht das nicht für den Fahrlehrer bzw. die Fahrschule.

Such doch mal nach einer Fahrschule, die einen eigenen Übungsplatz unterhält. Dort lernst du nämlich die ganzen Basics und wirst erst danach mit dem öffentlichen Straßenverkehr konfrontiert. Manche Fahrschulen bieten es auch an, falls man schon im Besitz eines eigenen Mopeds ist, mit diesem außerhalb der Fahrstunden auf dem Übungsplatz zu üben. Das Moped muss natürlich von jemandem mit einer gültigen Fahrerlaubnis oder per Hänger/ Transporter dorthin gebracht werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Wofür ist er Lehrer geworden.

Er hat die Verantwortung während der Ausbildung und wenn er sieht, dass jemand keine Fortschritte macht, Ambitionen hat und tendenziell es nicht unterstützen will, dass du dich oder andere gefährdest oder umbringst, dann ist das seine Meinung und Entscheidung aufgrund seiner Berufserfahrung (und meiner Meinung nach auch gut so)

Das hat nichts mit deiner Frage oben zu tun, es gibt halt auch ungeeignete Schüler ohne dir da zu nahe treten zu wollen.

Eine Bekannte von mir hatte mich mal gebeten mit ihr zu üben, auch wenn sie schon den Schein hatte. Nach 3h habe ich sie gefragt, ob sie jemanden oder sich etwas beweisen will/muss und habe ich klar zu verstehen gegeben, dass sie es besser bleiben lassen sollte.

Es mag Fahrlehrer geben, die sich über dein Geld freuen und auch mit dir 8 Prüfungen fahren bei 50 Fahrstunden, aber so kann ich die Entscheidung des Fahrlehrers als eine klare Entscheidung werten, vor der ich den Hut ziehe, weil sie einfach nur grundehrlich ist.

Was möchtest Du wissen?