Für welchen Schein soll sie denn sein?

Wenn ich rein Deinen Text anschaue, glaube ich, dass wir uns auf der Stufe einer 125er bewegen, oder?

...zur Antwort

Servus,

warum denn nicht eine mit Drossel? Wenn die Drossel erstmal raus ist und man Dich erwischt, bin ich sicher, dass der Lerneffekt groß ist. :D

Here we go again: Eine DR an sich ist nicht schlecht, auch nicht für den Anfang. Daneben gibt es auch noch die Yamaha XT 600, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Beide sind erfahrungsgemäß treu bis in ihren Tod.

Von dem Angebot für 4000€ können wir uns nichts kaufen, da braucht man schon ein paar mehr Infos. Sinnvoll ist es auch, wenn Du Dir zum Kauf jemanden mitnimmst, der sich mit der Materie auskennt und im Notfall doch die Bremse ziehen kann, bevor man als Unerfarener ein Teil kauft, bei dem man mit den Folgekosten nicht mehr froh wird.

...zur Antwort

Nein, das geht nicht, weil das Motorrad offen mehr als 70 kW hat(te).

Und wichtig ist auch das von deralte: Nur weil 70 kW das Doppelte von 35 kW sind, heißt das nicht, dass 96 PS das Doppelte von 48 PS sind. Rechnerisch schon, aber nicht umrechnerisch.

...zur Antwort

Gesundes Neues und Moin,

Farbe ist wie der Geschmack beim Essen - da ist jeder anders und nur weil ich Dir hier Fisch mit Senfsoße empfehle, heißt das noch lange nicht, dass es Dir schmeckt.

Ich weiß ja nicht, welches Ausmaß die Lackierarbeiten annehmen sollen und ob Du es selbst machst oder machen lassen wirst.

Aus meiner Sicht: Wenn es ein "Unikat" werden soll, macht es sich gut, mit mehreren Farben zu arbeiten. Allerdings kann das sehr aufwändig bzw. teuer werden. Eine gute finanzielle und flexiblere Alternative dafür finde ich das Folieren. Da ist es einfacher, mit verschiedenen Schichten zu arbeiten und wenn ja mal was nicht so funktioniert, kommt Warmmachen, Runterreißen und Neu-Draufkleben in Frage.

Farbempfehlung meinerseits: Mir gefällt die Farbkombi der Husqvarnas (gelb und blau), vielleicht auf einem olivgrünen Untergrund.

...zur Antwort

Ein Motorrad zu empfehlen ist schwierig.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Moped, das man in der Fahrschule hatte (und sich damit wohgefühlt hat) auch später noch gute Dienste leisten kann, da man daran einmal gewöhnt ist und sich so als Anfänger auf andere Sachen konzentrieren kann.

...zur Antwort

Du hast in der Theorieprüfung nur noch 20 anstatt 30 Fragen und weniger Pflichtstunden im Fahrschulunterricht.

Erfahrungsgemäß bringt das nicht viel, denn der Stoff für B ist anderer (und meiner Erinnerung nach auch mehr). Das heißt, dass das einzige, was Du an Vorwissen haben kannst, die Verkehrsregeln und der Spaß außen rum sein werden. Schließlich haben zweirädrige Sachen eine andere Fahrphysik, die da behandelt werden muss. Für den A2 brauchst Du dann nur noch eine Aufstiegsprüfung in der Praxis.

Mein Fazit: Finanziell gesehen hat der A1 kaum Vorteile für den B.

Es ist aber extrem sinnvoll, diese Frage der Fahrschule Deines Vertrauens zu stellen, denn die kann Dir das beantworten, da Du sicherlich nicht der einzige bist, der so was vorhat.

Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

...zur Antwort

Ob Du diese Leistungsdifferenz als Neuling wirklich zu spüren bekommst, möchte ich einfach mal bezweifeln.

Meine XT hat laut Zulassung umgerechnet 42 PS. Ich bin auch schon Sachen mit 48 PS Einzylinder gefahren und habe keinen Unterschied gemerkt. Ein deutlicher Unterschied war die Harley, die auf den A2 gedrosselt war. Die hatte einen brutaleren Anzug.

...zur Antwort

Machbar ist es sicherlich, denn soweit ich weiß ist alles unter dem 114er Motor drosselbar. Empfehlen würde ich es nicht, da zwischen einer 125er, mit der Du schon Erfahrungen gesamelt hast, und der Harley Welten liegen.

Nehm lieber noch eine Maschine dazwischen, die auch mal umfallen darf, ohne dass es Dir das Herz bricht.

BTW: So eine Harley will geradeaus. Nach meiner Erfahrugn das komplette Gegenteil zu einer 125er.

...zur Antwort

Guten Morgen. Also:

Bei der Fahrschule (Theorie) darfst Du anfangen, wann Du möchtest. Ist es eine gute Fahrschule, weist sie Dich darauf hin, wenn das momentan noch keinen Sinn macht.

Die Anmeldung im Landratsamt geht frühestens ein halbes Jahr, bevor Du den Schein laut Gesetz haben darfst bzw. noch einen Monat früher, wegen der Prüfung. Das weiß ich, weil es bei meinem Aufstieg von A2 auf A genau die Hürde war, denn ich war viel zu bald dran.

Denke auch daran, dass die Anmeldung in der Führerscheinstelle automatisch nach einem Jahr verfällt und Du alles neu (außer Sehtest, denn dieser ist zwei Jahre gültig und Erste-Hilfe-Bescheinigung, die ist momentan endlos haltbar) machen und einreichen musst; inklusive aller Gebühren.

Theoretische Prüfung geht maximal drei Monate vor dem Geburtstag, zu dem Du den Schein haben darfst; die praktische Prüfung einen Monat zuvor.

Fazit und mein Tipp: Fang mit 15 1/2 (am besten im Februar / März) in der Fahrschule die Theorie an und dort bekommst Du dann auch alle Papiere, die Du einreichen musst. Eher wird das nicht gehen, denn einen Großteil der Anmeldeunterlagen bokommst Du von Deinem Fahrlehrer. Dann meldest Du in aller Ruhe alles an und machst Theorie und Praxis, ohne etwas übers Knie zu brechen. Gammeln würde ich aber auch nicht empfehlen, denn jenachdem, wie schnell Du einen Prüfungsplatz bekommst, kann doch schon die ein oder andere Zeit ins Land gehen.

Und jetzt noch der Senf, den ich unter jeden Beitrag schreibe, aber trotzdem jedes Mal ernst meine: Viel Erfolg bei der Ausbildung und stets eine sichere und knitterfreie Fahrt!

...zur Antwort

So,

ab 2019 fang ich eine Strichliste an, wie oft im Jahr die Fragen

  1. Bin ich zu groß bzw. zu klein für das Motorrad? und
  2. Kann ich 3000 PS für den A1 drosseln?

kommen.

Bitte gebt jetzt Eure Stimmen ab; in ca. 13 Monaten gebe ich dann den glücklichen Gewinner bekannt.

...zur Antwort

Idee dazu: Vielleicht kannst Du ja den Motor auf sowas wie einer Platte mit Länglöchern befestigen. Das erspart Arbeiten auf den halben Millimeter genau und ist variabler; sprich die Spannung kann später eingestellt und verändert werden.

...zur Antwort

Also:

Genau diese Prozedur habe ich letzten Monat durchlaufen. Meines Wissens ist es richtig, dass Du einen Monat vorher die praktische Prüfung machen kannst. Mit der Anmeldung bei der Fahrschule bzw. mit dem Training musst Du nicht bis dahin warten; damit kannst Du anfangen, wann Du möchtest.

...zur Antwort

Lässt sich genauso lesen wie Goethes Faust...

...zur Antwort

Ja, bin stolzer Besitzer und Fahrer einer XT 600 E.

Vom Durchhaltevermögen der Maschinen her habe ich keine Bedenken, aber Du selbst wirst merken, dass das nicht spurlos an Dir vorbeigeht.

Ich war mit meiner XT vor zwei Jahren am Gardasee (700 km, nahezu am Stück gefahren, lediglich Pausen zum Essen und Tanken) und kann sagen, dass nach dem Ankommen das Sitzen schwierig war. Zum Glück hatte die Freundin, die auch mitgefahren war, dasselbe Problem und so brauchten wir beide einen Tag zur Cool-Down-Phase am Hintern. :D

Wenn das Wetter wieder passt, ist eine letzte Tour mit ihr nach Saint Tropez (1200 km) geplant - diesmal aber mit Übernachtungspausen.

...zur Antwort

Vielleicht erst fragen und dann eine Anzeige schalten. :D

Wenn ich das richtig verstehe, möchtest Du das Töff nur für eine kurze Zeit tauschen, oder? Ich selbst würde nie auf eine solche Anzeige eingehen, denn es könnte sein, dass mir der Gegenüber nur diverse Macken an seinem Motorrad nachsagen möchte und das auf diesem Weg versucht.

"Oder ob ich es komplett lassen sollte." Aus meiner Sicht schon. Zum einen siehe der Grund oben, zum anderen weißt Du auch nicht, in welchem Zustand Dein Gefährt zurückkommt.

"Mit Probefahren einer Harley komme ich vielleicht billiger und sicherer weg?"
Auf jeden Fall. Es gibt von HD sowas wie einen Truck, der im Jahr an verschiedenen Standorten hält (diese sind beim Händler zu erfragen) und fast die ganze Jahresmodellreihe mitbringt, damit sie von Interessenten gefahren werden kann. Da sind auch teilweise gedrosselte Varianten für den A2 dabei. Mitgebracht werden müssen ein Führerschein, Ausweis als Pfand und empfehlenswert ist eine eigene Kluft, obwohl soweit ich weiß auch Helme und lange Hosen (Pflicht) ausgeliehen werden können.
Dann sucht man sich eine Harley aus, bekommt einen Zettel, auf dem steht, dass sie für einen reserviert ist, unterschreibt einen anderen, auf dem das mit der Versicherung geklärt wird (mein Gedächtnis: Vollkasko mit 2k Euro Selbstbeteiligung) und im Stundentakt geht dann alles, was reserviert wurde, auf Tour. Diese Tour dauert ca. 50 Minuten und ist geführt. Geht alles gut und sowohl Fahrer als auch Maschine bleiben heil, kostet Dich das keinen müden Cent.

Natürlich kannst Du Probefahrten auch beim Händler ausmachen.

...zur Antwort