Gute Idee, da werden die extra Motorradwege in Berlin noch besser ausgeleuchtet.

...zur Antwort

"Klar probesitzen / fahren ist ein muss." --> Everything said.

Wenn Du schon einmal beim Händler bist, kannst Du ihn auch die anderen Fragen stellen.

...zur Antwort

Honda Monkey oder MSX125. Beide sind ziemlich niedrig. Ansonsten einen Dodge RAM, die werden extra für kleine Menschen mit Trittbrettern an der Seite angeboten, damit man besser raufkommt.

Vielleicht bist Du ja aber doch größer als gedacht und findest bei einem Live-Besuch eines Händlers ein Modell, das Dir gefällt und auch passt?

...zur Antwort

Hilfreich ist es sicherlich, da die Grundlagen in der Bedienung eines A2-Gefährts die gleichen sind wie die bei einer vom A1. Somit könntest Du Dir Praxisstunden sparen, weil Du schon Übung hast. Von A1 auf A2 brauchst Du keine Theoriestunden mehr und soweit ich weiß, reicht eine praktische Prüfung zum Aufstieg.

Beim Vorbesitz von B sparst Du Dir einige Theoriestunden und darfst dann bei der theoretischen Prüfung nur sechs Fehlerpunkte haben; dabei darf keine Fünf-Punkte-Frage falsch sein.

Wenn Du 19 1/2 bist, mach den A2 als Einstieg, das klappt schon.

...zur Antwort

Ich würde keinen der beiden empfehlen, weil der "Klang" nicht nur vom Auspuff kommt, sondern auch mit vom Hubraum. Und da 125 ccm mathematisch gerundet kein Hubraum ist, wird man da auch nie einen anständigen "Klang" rauskriegen; es ist und bleibt einfach nur Krach.

...zur Antwort

Das ist der Zulassungsstelle egal, ob Du einen Führerschein hast oder nicht. Was glaubst Du, wieviele LKWs auf ein Fuhrunternehmen zugelassen sind, obwohl dieses nie einen Führerschein haben wird, weil es keine echte Person ist? Sehr viele.

Also: Zulassen und versichern kannst Du es auf Dich. Nur fahren darfst Du es nicht.

Außerdem kann ich Dir empfehlen, die Fahrschule nicht auf Deinem eigenen Moped zu machen. Erstens, weil - soweit ich weiß - für Fahrschulen ein anderer Versicherungstarif gilt und sich so ziemlich jede Fahrschule den Papierkram sparen möchte, weil die nicht mehr froh wären, wenn jeder mit seinem eigenen Gefährt ankommt. Zweitens tut es Dir selbst nicht so weh, wenn Du das Töff der Fahrschule hinschmeißt; beim eigenen heult man da doch schon eher.

...zur Antwort

Da muss wohl eine neue her.

Beachte aber hier, dass es Batterien gibt, die man noch selbst befüllen muss. Immer häufiger bekomme ich mit, dass da nur destilliertes Wasser rein gefüllt wird.

Es gibt separat erhältliche Batterieflüssigkeit, die schon die gebrauchsfertige Konzentration an Schwefelsäure hat.

...zur Antwort

Hey, ich hab gerade meine Glaskugel gefragt und die hat gesagt, dass es sein kann, dass Du doch noch wächst. Richtig sicher ist sie sich allerdings nicht.

Aber ich kann Dir sagen, dass Du mit der Größe auf jeden Fall den A1 machen kannst. Voraussetzung ist Ehrlichkeit zu sich selbst und dass Du ein für Dich passendes Moped findest.

...zur Antwort

Yamaha XT 600.

...zur Antwort

"Schreibe bitte respektvoll und hilf dem Fragesteller..."

Mist, jetzt wollte ich mit einem schwachsinnigen Kommentar kontern.

Also: Gib doch die Start- und Zieladresse einfach mal in einen Online-Routenplaner ein, rechne ein bisschen für Tanken und Pausen drauf und schon hast Du das Ergebnis.

...zur Antwort

Bitte... Und das an dieser Stelle zum tausendsten Mal...

Informiert Euch, was Ihr mit dem jeweiligen Schein fahren dürft. Google ist Euer Freund.

Du meinst sicherlich den AM-Schein. Max. 50 ccm bei max. 45 km/h. Hast Du eine KTM, die das erfüllt dann ja, wenn nicht, dann nein.

PS: Nein, Hubraum kann man nicht drosseln.

Woher ich das weiß: eigene Verzweiflung

...zur Antwort

Ich schließe mich dem an, was fritzdacat bzgl. Gefahr etc. schon geschrieben hat.

Soweit ich weiß, gibt es bei uns an der DEKRA eine Regelung, dass Zweiradprüfungen erst ab einer bestimmten Außentemperatur gefahren werden. Die genaue Zahl wusste ich mal, da ich meinen Aufstieg zu A Ende Oktober auch gerade so machen konnte.

Darüber hinaus musst Du wirklich ehrlich zu Dir selbst sein: Möchtest Du als Fahranfänger wirklich im Winter fahren?
Denk immer dran, dass in dem Moment, in dem Autofahrer morgens ihre Scheiben kratzen müssen, deren Laune für den Tag im Eimer ist und die meisten den Frust im Straßenverkehr abladen. Von 0,5 cm Schnee möchte ich an der Stelle gar nicht erst sprechen...
Weiterhin würde ich meinem neu bestellten Moped ein solches Wetter nicht zumuten wollen.

"Zwingen" kannst Du in der Situation niemanden, was ich Dir auch nicht empfehlen würde, denn Du bist derjenige, der was will.

Mein Rat: Du bist jetzt 16 Jahre ohne Töff unterwegs gewesen, da kommt es doch auf drei oder vier Monate rauf und runter nicht an, oder?

...zur Antwort

Motorradführerschein Versuch #2: Wie kann ich mich gut vorbereiten?

Hallo ihr Lieben!

Kurz mal mein Hintergrund: Ich habe vor etwa 3 Jahren mit dem Motorrad-Führerschein Klasse A als Neuling angefangen. Ich hatte die theoretische Prüfung bereits bestanden und hatte etwa 10 Fahrstunden auf den Buckel, habe aber mein Vorhaben wegen Umzug, Studium und Finanzen abgebrochen.

Nun möchte ich, nachdem ich in eine neue Stadt ziehe und einen Job habe, mich in zweiter Instanz nochmal an den Lappen im Sommer ranmachen. Allerdings hatte ich damals einige Probleme in der Fahrschule, die mir selbst mein Fahrlehrer nicht so gut nehmen konnte.

Vereinfacht gesagt habe ich Schwierigkeiten mit dem langsamen Fahren. Mein Fahrlehrer meinte damals, dass ich selbstsicher war und keine Probleme hatte, wenn ich einmal auf touren war - aber sobald ich langsamer wurde, hatte ich dann Unsicherheiten in meiner Balance. Das führte natürlich dazu, dass ich Angst hatte anzuhalten mit der Folge, dass ich ab und an die Vorderradbremse in einem Ruck betätigte...wie ihr wisst, ist das in Kombination mit Kurven nicht so toll.

Jetzt wollte ich nachfragen, ob jemand eine Idee oder vielleicht selbst Erfahrung hat, wie ich das Problem bis nächsten Sommer am besten angehen kann. Ich bin seit meiner Kindheit eher selten Fahrrad gefahren, daher frage ich mich, ob ich meine Balance vielleicht mit dem Drahtesel verbessern könnte - natürlich speziell in langsamer Fahrt. Aber auch andere Tipps sind natürlich gerne willkommen, besonders wenn sich jemand vielleicht mit Fällen wie mir auskennt.

Vielen Dank für eure Ratschläge!

...zur Frage

Jawohl,

erstmal einen fetten Daumen hoch, dass Du Dich mit dem Anliegen hier her traust und damit so offen umgehst.

Jetzt mein Senf dazu:
Das Motorradfahren zu lernen heißt nicht, mit 250 km/h über die Autobahn zu braten, sondern die Maschine auch im Schritttempo zu beherrschen. Das ist vor allem das, was jeder lernen muss. Alles andere ist Physik.

Genauso wie Du hatte auch ich damals Probleme damit, bei langsamer Fahrt die Kontrolle über mich und das Motorrad zu behalten. Mittlerweile und nach zwei praktischen Prüfungen (A2 und Aufstieg zu A) denke ich, dass ich das besser beherrsche. Dennnoch gibt es auch hier immer wieder Situationen, in denen ich auch lieber ein bisschen schneller fahren möchte.

Was ich Dir an Tipps mitgeben kann:
1. Vielleicht ist es nur Einbildung, aber meines Erachtens nach kann man mit dem Drahtesel sehr gut die Grundlagen fürs Motorradfahren üben.
2. Extrem langsam fahren (Schritttempo) kann ich am besten (und hab ich auch in beiden Prüfungen so gemacht), indem ich nicht nur das Standgas benutze, sondern ein bisschen Gas gebe und mit der Hinterradbremse dagegen arbeite. Ich finde, dass das Geschoss so am stabilsten fährt und nahezu ausgeschlossen ist, es abzuwürgen.
Sollte mir noch was einfallen, trage ich es hier als Kommentar nach.

Ich hoffe, Dir weitergeholfen zu haben, wünsche Dir einen guten Rutsch und viel Erfolg beim Schein. :D

...zur Antwort

Was passiert, wenn man im sechsten Rückwärtsgang innerorts mit 183,76 km/h auf einer 1200er Bandit geblitzt worden ist, die legal für den A1 gedrosselt war?

--- Ich frag für meinen Kumpel...

...zur Antwort