Womit reinigt man Kugellager?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kugellager sind meist "zäh" geschmiert, also nicht mit einem Öl sondern eher mit trägeren Fetten. Fette sind meist ganz gut mit (Reinigungs-)Benzin o.ä. zu lösen. Das hilft bei einem gekapselten Lager allerdings auch nicht wirklich weiter - die Dinger sind zu, damit kein Dreck reinkommt, der das Lager zerstören könnte.

Wenn ein Kugellager aber bereits Ausfallerscheinungen zeigt (das schließe ich mal aus Deiner Beschreibung), dann hilft Dir auch die beste Schmierung nichts mehr - sobald die Kugeln oder die Lagerschalen einmal beschädigt sind hilft nur noch Austausch. Und gerade bei Motor- oder Fahrwerksteilen würde ich da nichts riskieren wollen - wenn es sich um einen Kühlerlüfter bzw. dessen Lager handelt sieht die Sache anders aus.

Was ist die Suzuki GSX-R 1100 W noch wert?

Mein Vater muss dringend seine GSX-R 1100 W verkaufen. Erstzulassung 04/1995, Kilometerstand 45212, 149 Ps, Hu 06/2011. Die Maschine besitzt einen Chrom-Sportauspuff 4 in 1, einen polierten Rahmen und Felgen. Sie verfügt über ein eingebautes Navigationssystem (PDA von HP; NP 600 Euro). Da sie wirklich gut gepflegt wurde, weist sie nur normale Gebrauchsspuren auf. Ein kleines Problemchen hat sie jedoch. Der 2. Gang ruckelt ein bisschen. Wahrscheinlich muss der Vergaser mal gereinigt werden. Reifen, Bremsbeläge und das komplette Ketten-Kit sind dafür neu. Das sind die Angaben, die ich von meinem Vater habe. Kann mir jemand sagen, was die Maschine noch wert ist und wo ich sie am besten verkaufen kann? Ist wirklich dringend. Danke fürs Lesen!

...zur Frage

Kettenöler - problemlos oder nicht?

Auf dem Treffen kam die Frage ob man sich einen Kettenöler einbauen sollte oder ob man weiterhin Kettenfett nutzt.

An meiner Maschine war schon bei Kauf einer dran, Kostenpunkt neu um die 200 Euro zzgl. Einbaukosten. Grundsätzlich war ich zufrieden, bis ein "Mechaniker" beim Ein- und Ausbau des Hinterrades die störende Zuführungsleitung "mal eben" stark abgewinkelt hatte.

Danach hatte ich immer wieder Probleme einer nicht geölten bzw. nur einseitig geölten Kette. Erst nach diversen Justierungsversuchen und Angleichung der Düsenspitze, damit die angeschrägte Öffnung parallel am Kettenrad anliegt, scheint es wieder ordentlich zu funktionieren.

Wenn er funktioniert ist der Öler eine schöne Sache, aber der Preis ist rel. hoch und die fummelige Justierung lässt die Sache jedenfalls nicht wartungsfrei, wie oft suggeriert, erscheinen.

Zum Preise eines Kettenölers kann man sich einige Dosen Kettenspray kaufen, muss vieleicht schon nach 25tkm statt 50tkm eine neue Kette aufziehen, aber dafür ist der Umgang mit Kettenspray (besonders wenn ein Hauptständer fehlt) zwar lästig aber simpler.

Wie sehen Eure Erfahrungen in der Benutzung/Betrieb eines Kettenölers aus, alles problemlos?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?