Wie funktioniert die Motorbremse bei Motorrollern?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vielleicht zur Sicherheit mal grundsätzlich:

Besteht zwischen Hinterrad und Kurbelwelle (meist über irgendeine Art Getriebeübersetzung)  Kraftschluss gibt es Prinzipjell zwei Möglichkeiten:

1.) der Motor treibt beim Gasgeben das Hinterrad an welches den Roller vorran schiebt, oder

2.) man nimmt das Gas weg und die kin. Energie des trägen Rollers treibt ihn weiter vorran, wobei über das Hinterrad nun umgekehrt der Motor getrieben wird, was den Widerstand an der Welle ausmacht. Der Motor bremst.

Ich würd jetzt mal mutmaßen, dass Vergasermotoren kaum eine Schubabschaltung haben werden, weil ich nicht wüsste wie da die Benzinzufuhr unterbrochen werden soll.

So,

anhand einer 200erter Zündapp Bella will ich dir das mal erklären. Die Bella hat ein Viergang Getriebe, Ziehkeil, Schaltwippe rechts, falls es interessiert.

Du nimmst das Gas weg und schaltest bei passender Drehzahl in den nächst tieferen Gang, aber allzuviel an Bremswirkung darfst Du nicht erwarten, denn sie hat einen Zweitakt Motor und bauartbedingt bleibt eine Bremswirkung eher überschaubar.

Eine Schubabschaltung bei einem Zweitakter entspräche eher einem Schuß ins eigene Knie, denn die Bella hat keine getrennte Schmierung, was auf langen Abfahrten auch so schon ein Problem darstellte dem man mit gelegentlichen Gasstößen entgegen wirken kann.

Grüßle

Und wenn es ein 4-Takt Roller wäre?

0

Was möchtest Du wissen?