Wie fahre ich ein neues Motorrad perfekt ein?

1 Antwort

Den Glaubenskrieg kann ich euch doch nicht ganz ersparen. Einfahren im eigentlichen Sinn muß man moderne Motorradmotoren nicht mehr. Schmiermittelfachleute sagen unter Brüdern, ein moderner Motor hat an allen Gleitflächen eine derart hohe Oberflächengüte, dass er praktisch von der ersten Umdrehung an nur noch schlechter wird. Dies gilt auch für die Simmerringlaufflächen. Ein "Einlaufen" im klassischen Sinn gibt es nicht mehr. Es gibt nur eine einzige Ausnahme: die Kolbenringe. Die benötigen auch heute noch ein paar km, um sich optimal anzupssen. Das wars dann aber auch schon. Komplizierte Einfahranleitungen haben hauptsächlich den Zweck, die Anzahl der Garantiefälle zu reduzieren, da der Zeitpunkt der ersten Maximalbelastung hinausgezögert wird. Ich hatte aus beruflichen Gründen über viele Jahre jedes Jahr mehrere Neumaschinen. Allgemeine Einfahrregel: 0-300 km nicht untertourig fahren und nicht längere Zeit über 80% der Maximaldrehzahl. Ständig wechselnde Drehzahlen. 300 - 500 km wechselnde Drehzahlen bis kurz in den Roten Bereich. Ab 500 km - gib ihm. Keine der Maschinen hatte später Probleme.

Was möchtest Du wissen?