Belastung für Motor/Lager höher bei untertourigem Fahren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist ein Unterschied zwischen niedertourigem und untertourigem Fahren. Niedertourig schadet in der Regel keinem Motor - untertourig dagegen durchaus. Bei untertourigem Fahren treten im Motor und im gesamten Antriebsstrang Vibrationen und sogenannte Drehschwingungen auf, sowie stoßweise Belastungen, die alle Motorradteile, die mit dem Antrieb zu tun haben (Kolben, KW, Primärtrieb, Getriebe, Ritzel, Zahnkranz, Kette und besonders Kardan) extrem belasten und sogar kurzfristig zerstören können.

Bei den eher großen Motoren heutzutage ist es schwer, untertourig zu fahren, selbst 2000 rpms sind bei vielen Motoren schon im gesunden Bereich.

Die Belastung wird ja größer je höher das Drehmoment ist, das auf Lager etc wirkt. Drehmoment ist ja Leistung geteilt durch Drehzahl. M=P/rpm. Je niedriger also die Drehzahl, desto höher das belastende Drehmoment. Wenn die Drehzahl gegen 0 geht geht das Drehmoment theoretisch sogar ins Unendliche.

Was möchtest Du wissen?