Welchen Vorteil haben vom Motor getrennte Getriebe?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Grund, warum man früher gerne Motor und Getriebe getrennt hat ist folgender. 1) war man nicht in der Lage ein Gehäuse so genau zu fertigen, daß alle Wellen exakt gefluchtet haben und alle Achsabstände mit der nötigen geringen Toleranz gepaßt haben. 2) Wurden früher die Getriebe samt Gehäuse meist von Spezialfirmen gefertigt und als Zulieferteil verbaut. 3) Der Primärtrieb war in der Regel eine Kette, die nachgespannt werden mußte. Die separaten Getriebe saßen in Langlöchern mit Stellschrauben. Durch verschieben des gesamten Getriebes konnte man die Primärkette spannen. Danach erst wurde die Sekundärkette gespannt.

Super Antwort, danke!

0

Motorrad mittels anderem Federbein und Gabelfedern tiefer legen - Nachteile?

Hallo, Bei Wilbers kann man Federbeine auch in kürzerer (-30mm) Variante als die Serie bekommen. Wilbers empfiehlt dazu ebenfalls kürzere (- 30mm) Gabelfedern.

Ist diese Art von Tieferlegung mit Nachteilen (außer weniger Schräglagenfreiheit und Kosten) verbunden? Z.B. schlechteres Ansprechverhalten, Gabel geht öfter auf Block etc.. Das müßte doch 30mm weniger Federweg ergeben, oder?

Beim Mopped geht es um die Triumph Street Triple R. Die ist serienmäßig höher (+20mm Sitzhöhe) als die "ohne R" Version und würde durch die Tieferlegung etwa deren Niveau erreichen.

Grüße

...zur Frage

Turbolader mit Kompressor für Motorrad möglich?

Hallo! Turbolader gibt es ja als Kit für einige Motorräder, meist große und schwere Teile bei denen das Gewicht keine große Rolle mehr spielt und auch Bauraum vorhanden ist. Auch Kompressoren gibt es, z.B. als Kit für die aktuelle Monster. Beide Systeme haben ja ihr Vor-. und Nachteile und so ist es im Automobilbau schon Mode, einen Kompressor für niedrige Drehzahlen und einen Turbo für die schnellen Stunden einzubauen. Meine Frage: Könnte man bei begrenztem Bauraum nicht eigentlich auch beide Systeme in ein Gehäuse zusammenfassen? Bei niedrigen Drehzahlen wird die Turbine per Zahnrad ab Kurbelwelle angetrieben. Ab einer gewissen Drehzahl wird ausgekuppelt und die Turbine wird über den Abgasstrom versorgt. So könnte man einerseits die Leistungsausbeute etc verbessern und andererseits durch homogenere Leistungsabgabe (Turboloch weg) die Probleme nehmen, die ein Turbo besonders beim Motorrad bringt. Was sagt ihr dazu? Ist das technisch aus irgendwelchen Gründen nicht möglich? Greetz

...zur Frage

Motorrad schaltet vom 2. Gang zurück in Neutral wenn ich Gas wegnehme.

Hi. habe heute einen kleinen Austritt gewagt bei der Kälte und dem Wind. Konnte ja leider noch nicht so oft fahren wegen dem Wetter. Heute ist mir aber gleich 2 mal passiert das das Motorrad, nachdem ich von 1 in 2 geschaltet habe und nach dem beschleunigen das Gas weggenommen habe, es quasi automatisch in N geschaltet hat. Ich vermute ja stark das es eigene Dummheit ist und ich nicht richtig hoch geschaltet habe. Will aber trotzdem mal fragen ob das was an der Maschine sein kann.

Danke! XD

...zur Frage

Wie fahrt ihr euer Motorrad warm?

Guten Morgen liebe Motorradfahrer, ich würde gern wissen, wie ihr eurer Motorrad vor dem heißen Ritt warm bekommt. Bitte mit Angabe von Motortyp (Zylinder, Hubraum u. Kühlsystem). Ich selbst fahre eine 600er Hornet mit 599ccm, vier Zylinder und wassergekühlt. Ist es falsch, wenn ich in der Einfahrphase (1-2km) mal so 1/3 der Motorleistung aufrufe, und dabei nicht in rennsportartigen Drehzahlen schalte? Das Mopped ist ja per 34PS Gaswegdrossel kastriert. Demnach kann man beim Warmfahren nur wenig falsch machen, oder?

Gruß, Thomas

...zur Frage

Verschiedene Hubräume im gleichen Motor?

Mir kam die Idee beziehungsweise Frage als ich ein Mofa neben einem Supersportler gesehen habe. Ich weiß das ist sehr unrealistisch aber sowas sollen wir uns im Studium auch teilweise ausdenken, ich möchte nur wissen ob es möglich wäre ;) Also: Man nehme z.B. einen Dreizylinder mit z.B. 825ccm – Aufgeteilt wie folgt: 2x 350ccm und beim mittleren Zylinder 125ccm. Der mittlere Zylinder wird in der Stadt genutzt und wenn konstante Geschwindigkeiten gefahren werden. Um Probleme wie beim VTEC-System von Honda zu vermeiden kann der Fahrer hier voll mitentscheiden. Auf der Landstraße oder bei schnelleren Fahrten werden die 2 anderen Zylinder zugeschaltet. Vorteil: Geringe Emissionen und Fahrleistungen wenn ein potenter Motor nicht gebraucht wird, andererseits auf Knopfdruck genug Leistung um heutige Anforderungen zu erfüllen. Das alles in der Baubreite eines Dreizylinders wie bei Triumph und Konsorten. Nachteil: Wahrscheinlich hohe Kosten bei der Zylinderabschaltung und Probleme bei den Wirkungsgraden wegen den Kolben, die man in den verschiedenen Modi evtl. "mitschleppt". Was sagt ihr dazu? Sinnvoll und machbar oder Schnapsidee? Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?