Welche Politker fahren eigentlich aktiv Motorrad und sind eventuelle eine Lobby für uns?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die (mindestens) bayernweit in die Schlagzeilen geratene Gabriele Pauli fährt eine Ducati. Da sie eine politisch ungewisse Zukunft vor sich hat, würde sie vielleicht auch versuchen, sich als Lobbyistin zu profilieren. :-)

In Berlin gibt es meist einmal im Jahr (vor den Wahlen immer) eine Motorradfahrt der Politiker. Es sind so um die 100 Teilnehmer. Einige leihen sich extra dafür ein Motorrad bzw. werden die ihnen zur Verfügung gestellt. um mit den Chefs mitzufahren (Ein Glück, dass so ein Bike nicht hinten rein passt). Diese „Senatsrocker“ fahren unter Polizeischutz. Rote Ampeln gibt es natürlich nicht für sie. Warum auch, im Stand würden die ja umfallen. Wenn die die sehe, dreht sich mir der Magen um, vor so viel „Bürgernähe“, die dann von der Presse gelobt wird. Eine Lobby gibt es nicht, nur Publicity. Gruß Bonny

das glaub ich jetzt erstmal gar nicht, die bekommen noch die Bikes gestellt, unglaublich und als Krönung noch von uns armen Steuerzahlern nen Tankgutschein oben drauf.

0
@koordi

Gesponsert werden die (offiziell) durch Händler. Das bezahlt der Steuerzahler nicht (wenn nur indirekt). Wer den Sprit bezahlt, kann ich mir nur denken. Was mich aber ärgert, ist die Tatsache, die fahren unter Polizeischutz, brauchen sich nicht an den Verkehrsvorschriften, die die selber erlassen haben, zu halten und stellen sich in der Öffentlichkeit als die „großen Biker, -- ich bin einer von euch“, dar. Natürlich nur bei schönem Wetter. Wenn nach der „großen Ausfahrt“ sicherlich noch ein geselliges Beisammensein stattfindet, zahlt dann jeder selber, oder wird vom Spesenkonto abgebucht???? – Besser nicht weiter nachdenken. Bonny

0

Politiker die clever sind, werden doch nicht in der Öffentlichkeit für die "bekloppten Raser, Rocker, Krachmacher, wahnsinnigen Überholer, Kolonnenvorbeifahrer" als Lobbyist auftreten.

Profilieren wird der Politiker der sich durch Einrichtung von Tempo 30 Zonen, Streckensperrungen, Luftreinhaltungsmaßnahmen Smogplaketten, Vekehrsicherheitsmaßnahmen (vulgo Radarkontrollen) auszeichnet.

Das kommt bei der Masse des Wahlvolks an.

Ich glaube, motorradfahrende Politiker sind in erster Linie Politiker und damit "Luftblasentechniker. Als Lobbyisten für uns werden sie sich wahrscheinlich eher nicht hergeben, da es bestimmt "wichtigere" Themen für sie gibt.

Struck fährt BMW - als Lobbyist zugunsten der Motorradfahrer ist er nicht in Erscheinung getreten. Mittlerweile geht er in Ruhestand - er wird mir nicht fehlen.

Es gibt bestimmt einige,aber keine die was bewegen konnen oder wollen. Die Presse hat da zwar ihre Leute,aber die konnen es auch nur vortragen. Der beste ist ja Otteringer,der wollte das Motorrad schon verbieten lassen. Würde mich mal Intressieren was er heute sagt,wenn man darauf anspricht. Im übrigen haben die gerade andere Probleme wie die Lässtigen Motorradfahrer,und ihre Gesetzte.

Was möchtest Du wissen?