Was bringt es, schräg anzubremsen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, Rossie und Co fahren nicht auf Parkplätzen oder Kartbahnen, sonder auf REnnstrecken. Diese aber viel weiter Radien. Außerdem ist eine MotoGP keine MotoCross, aus der ja die SuperMotos entstanden sind. Das die Jungs es nun einmal drauf haben, ist das eine. Das andere ist, das hinten sowenig Haftung durch das BRemsmanöver bleibt, dass das Heck einfach ausbricht. Dies wird durch die Sitzposition (ganz weit vorne) und durch das meist nach vorne ausgestrcekte Bein unterstützt. Rosi und Co fahren halt Lenkerstummel mit einer ganz anderen Sitzhaltung. Sie bremsen nicht aus Tempo 100 ab. sonder auch schonmal aus 300 km/h. Sie fahren die Kurve nicht mit 40 km/h sonder mit 140 km/h oder mehr.

Du siehst. Zwei verschieden Welten!

Da ist das Revier von HaWeK. Perfekt erklärt!

0

Das schräge anbremsen hat den Vorteil das dir in der Kurve nicht der Asphalt ausgeht. Wenn du gerade bremst bist du entweder zu früh auf der Bremse oder du schießt über die Kurve hinaus. Ingendwie muß die überschüssige Geschwindigkeit ja kompensiert werden.

Was möchtest Du wissen?