Was bringt es, schräg anzubremsen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, Rossie und Co fahren nicht auf Parkplätzen oder Kartbahnen, sonder auf REnnstrecken. Diese aber viel weiter Radien. Außerdem ist eine MotoGP keine MotoCross, aus der ja die SuperMotos entstanden sind. Das die Jungs es nun einmal drauf haben, ist das eine. Das andere ist, das hinten sowenig Haftung durch das BRemsmanöver bleibt, dass das Heck einfach ausbricht. Dies wird durch die Sitzposition (ganz weit vorne) und durch das meist nach vorne ausgestrcekte Bein unterstützt. Rosi und Co fahren halt Lenkerstummel mit einer ganz anderen Sitzhaltung. Sie bremsen nicht aus Tempo 100 ab. sonder auch schonmal aus 300 km/h. Sie fahren die Kurve nicht mit 40 km/h sonder mit 140 km/h oder mehr.

Du siehst. Zwei verschieden Welten!

Da ist das Revier von HaWeK. Perfekt erklärt!

0

Das schräge anbremsen hat den Vorteil das dir in der Kurve nicht der Asphalt ausgeht. Wenn du gerade bremst bist du entweder zu früh auf der Bremse oder du schießt über die Kurve hinaus. Ingendwie muß die überschüssige Geschwindigkeit ja kompensiert werden.

Warum benutzt man bei einem „normalen“ Straßenmotorrad kein Hydrauliköl in der Bremsanlage?

Die Bremsanlage arbeitet ja als Hydraulik und das Öl kann auch hohe Temperaturen vertragen. An der Technik kann es ja nicht liegen. Bei großen Fahrzeugen (LKW / Bus) wurde das früher gemacht. Grade dort musste auf „heiß gelaufene“ Bremsen geachtet werden. Heute wird zwar überwiegend mit Luftdruck gearbeitet, aber ich habe selber Busse mit druckluftunterstützte Hydraulikbremse gefahren. Die Bremsen waren übrigens „sehr giftig“. Bringt die mit Öl betriebene Bremsanlage keine Vorteile gegenüber der Bremse mit der üblichen Bremsflüssigkeit? Gruß Bonny

...zur Frage

Moto GP Antihopping Kupplung?

Moin,

ich habe mal wieder ne Frage. Gucke mir gerade Motorradrennen an. Da ist mir aufgefallen, dass man nicht gleichzeitig Bremsen und Zwischengas geben kann (ich jedenfalls nicht). Nun meine Frage, gibt es dort irgendeine Technik bzw. einen Trick wie bei Rossi und Co. nicht das Hinterrad anfängt zu stempeln oder haben die eine Antihopping Kupplung verbaut? Denn die fahren ja nicht gerade zimperlich und werden kaum die Zeit haben erst einmal auf die passende Geschwindigkeit zu kommen, Zwischengas zu geben und erst dann zu bremsen.

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Sollte man besser immer einen Finger auf Kupplung und Bremse haben?

Ich sehe eigentlich selten, dass andere Motorradfahrer einen Finger auf den Hebel haben. Mit einem Finger könnte man sowieso nicht kuppeln und auch nicht gut bremsen, was bringt das also?

...zur Frage

Gibt es in der ganzen Schweiz keine Rennstrecke und es werden keine Rennen ausgetragen?

Wenn ich mich nicht irre, gibt es in der Schweiz keine Rennstrecke. Dann werden dort überhaupt keine Rennen ausgetragen? Fahren die Interessierten alle nach Österreich und Deutschland?

...zur Frage

Schadet es dem Motor nicht, den Motor im Stand hochzujagen wenn er noch ziemlich kalt ist?

Ich habe jetzt schon öfters mitbekommen, dass gerade im Supermotorennen, die Maschinen angeschmissen werden und im ziemlich katlen Zustand im Lehrlauf ziemlich hoch gedreht werden, um die Motoren warm zu bekommen. Ist das nicht absolut schädlich oder macht es im Lehrlauf nicht soviel?

...zur Frage

Anti Hopping Kupplung zum Nachrüsten??

Mir ist aus dem Super Moto Rennsport bekannt, das man eine Anti Hopping Kupplung auch nachrüsten kann, lohnt sich das auch bei normalen Straßenbike´s diese nachzurüsten?

Die Funktion ist doch eigentlich nur, ein Stempeln des Hinterrades beim harten Anbremsen zu vermeiden, sprich, wenn man nicht gerade auf der Rennstrecke unterwegs ist,braucht man diese doch eigentlich nicht, merkt man den da Unterschiede???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?