Warum hat man mehr Insekten am Helm-Visier als an einer Autoscheibe?

 - (Insekten, Sicht)  - (Insekten, Sicht)

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Bonny,

das hat mit der Aerodynamik zu tun. Der Winkel ist beim Visier viel steiler im Vergleich zur Autoscheibe, deshalb werden hier die Insekten nicht so gut im Luftstrom über die Scheibe geleitet. Vergleich das einfach mal mit deinem Nummernschild oder dem Kühlergrill, diese dürften auch viel mehr verdreckt sein als die Scheibe.

Wenn du mit dem Auto fährst, kommt es durch den Neigungswinkel dazu, dass die Luft über die Scheibe geleitet wird, die Insekten werden durch diesen meist rechtzeitig mit diesem über die Scheibe abgeleitet. Aufschlagen tun dann nur noch die schwereren Insekten oder die, die durch Luftverwirbelungen nicht darüber geleitet werden. Ein flächenmäßig gleich großes Stück Scheibe hat im Vergleich zum Visier auch einen geringeren Luftwiderstand.

Beim Visier werden die Insekten nicht so gut abgeleitet, da der Helm den Luftstrom plötzlich teilt und dieser nicht wie beim Auto schon durch Motorhaube etc langsam angestiegen ist, und da er viel steiler ist. Die Insekten klatschen hoffnungslos gegen die Scheibe, genauso wie es beim Nummernschild der Fall wäre.

Grüß, Paul

Super!!!! --- Das es mit der Aerodynamik zu tun hat, da waren wir uns auch einig. Aber trotzdem haben wir drei „ältere Biker“ nicht so eine gute und verständliche Erklärung gefunden. Macht schon Eindruck Dein Wissen und Deine Intelligenz. Schön dass Du hier wieder aktiv bist. Gruß Bonny

0

Der Gedanke mit dem plötzlichen teilen der Luft vor dem helm ist garnicht so verkehrt! Es hat etwas mit. Dem Winkel der Scheibe zu tun, klar, aber vor allem mit der sogenannten reynoldszahl. (Wiki) diese ist beim motorradhelm kleiner da er kleiner ist als das Volumen eines Autos. Bei gleicher Geschwindigkeit, gleicher dynamischen viskosität der Luft und vor allem gleicher größe und trägheit der fliege vor dir, wird sie aufgrund der kleineren Größe des helmes kleiner! Dh der Luftstrom ist "weniger turbulent". Dh die Luft vor deinem helm " merkt" erst spät das dein helm kommt. Die fliege hat weniger zeit abgelenkt zu werden und landet: auf deinem visier

Wenn man Bilder von Bikern während der Fahrt anschaut, sieht man, dass der Neigungswinkel des Visiers eher senkrecht ist (der Motorradfahrer schaut eher nach unten als nach oben, und das Visier ist in der Regel nach hinten "schräg"), während der von Autos im Verhältnis extrem spitz ist. D.h. mehr Aufprallfläche bei eigentlich gleicher Größe, das wiederum bedeutet mehr Fliegen pro Quadratzentimeter oder so. Das Fliegen den Mopeds eher ausweichen, das glaub ich jetzt nicht, dafür sind die doch zu blöd.

Aus dem gleichen Grund weswegen Motorradfahrer von anderen übersehen werden bzw. die geschwindigkeit und Entfernung schlecht eingeschätzt werden kann:

 

Bei einem Auto mit 2 Scheinwerfern/Tagfahrkerzen korreliert der Abstand zw. den Leuchtquellen und dem jeweiligen Abstand zum Betrachter. 2 auf dich zuflüchtende Punkte kannst leichter einschätzen, als ein einzelner Punkt, da hier eine unwahrnehmbare Abstandsverscheibung stattfindet.

Die blöden Viecher sind zudem auch noch auf Licht eingestellt, d.h. die Fliegen immer erst aufs Licht zu. Beim Auto merken se schnell, das wird knapp und versuchen immer nach oben, also in den freien Luftraum (In Berlin gibbet ja immer noch keenen ordentlichen Fluchhafen), auszuweichen, was auch oft klappt.

Beim Motorrad merkeln sie den Abstand zu spät, steigen auch zwar nach oben, aber insgesamt zu langsam und landen daher auf dem Windschild bzw. auf den 3. in der großen menschlichen Lufthutze oder dessen Barten, die nach einer Fahrt erstmal ausgekämmt werden sollten.

Glaube, das ist ein falscher subjektiver Eindruck den du da hast. Mein Auto sieht genauso aus wie mein Motorrad (Insektenleichen-pro-Quadratmeter-mässig ;) ) , und ich fahre mit dem Auto viel langsamer als mit dem Moped.

Was möchtest Du wissen?