Warum fährt sich ein Einzylinder 659ccm ruppiger als ein V 2? So empfinde ich das zumindest.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Natürlich läuft ein V-Motor etwas (nicht viel) ruhiger als ein Single. Durch die V-Stellung gleichen sich einige der Ungleichgewichte im Kurbeltrieb gegenseitig aus. Den Rest erledigen die Ausgleichswellen. Ein hochgezüchteter Einzylinder wird vom Konstrukteur nicht auf möglichst seidenweichen, vibrationsarmen Lauf optimiert, sondern auf Leistung, Explosivität und Drehmoment. Dazu gehört eine relativ leicher Kurbeltrieb und möglichst keine oder nur sehr leichte Ausgleichswellen. Das Resultat ist ein kerniger bis ruppiger Lauf. Wenn dich das stört, dann lass die Finger von dem Rüpel und kauf dir was Angenehmer laufendes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
chapp 11.04.2010, 18:02

Ergänzung: Ich hatte mal eine Horex Regina 400 1-Zyl. Keine hohe Verdichtung und eine Kurbelwelle mit über 20 kg. Das Ding lief für einen 1-Zylinder seidenweich. Uns würden heute die Füße einschlafen, weil die Kiste keine Wursthaut vom Teller gezogen hat.

0
Bonny2 11.04.2010, 22:28
@chapp

Nimm es gelassen. Wir sind nicht alt, wir sind weise. Selbst bei den Indianern waren die Weisen immer die Alten. Nicht ohne Grund. Hat sich aber in der Politik leider sehr verändert. ;-)) Gruß Bonny

0

Hallo Otto,

die Derby Mulhacén aus Spanischer Prodution die du Probegefahren hast hat den 659ccm Minarelli-Motor der auch in sehr vielen Yamaha Enduros verbaut wird. Mit den Vibrationen wird der es leider im Vergleich zu einem V2-Motor nie aufnehmen können und es wird auch nicht besser.

Die Mulhacén stand bei vielen Händlern auch nur rum und die wurden die nicht los weil die Maschine gar nichts aber auch gar nichts richtig gut kann. Sch..ss Sitzposition, Fussrasten zu weit hinten, ganz schlechter Lenkereinschlag, kurze Federwege ....

Anbei ein erster, bebilderter Fahrbericht von Udo aus 2006. Der ist bei den "Ergraute Enduro Greise" (welch ein Name), fährt sonst eine Supermoto und ist ganz ehrlich in seinem Ausdruck.

http://kuerzer.de/9v73FIR25 (einfach runterscrolen bis zu den Bildern der Mulhacén)

Na gut das ist ein großer Kerl, aber der fühlte sich überhaupt nicht wohl. Mein Fazit: Finger weg!

Gruß aus Bochum

T.J.

Derby Mulhacén mit Udo (Quelle s. Link) - (Enduro, Erfahrungen, Einzylinder)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nagelpilzotto 12.04.2010, 07:42

Danke T.J. Dein Beitrag gibt mir zu bedenken. Hatte eine Probefahrt und bis auf das Vibrieren fand ich die Machine toll. Na ja, ein etwas höheres Windschild würde mir mein Schwager dranmachen, das wars aber schon. Bin auf der Suche nach einer größeren Maschine am Verzweifeln. Klein, wendig, 35-50PS und Laufruhig soll sie sein, das trifft im Moment nur auf meine kleine Enduro zu, nur fehlen mir da noch 20-30PS, die ich nicht habe. Mit der Derbi hätte ich zumindest einige meiner Anforderungen abgedeckt. Und teuer wäre die neue Maschine auch nicht. 4590,- Euro neu mit 0km. Gruß Otto.

0
Endurist 12.04.2010, 10:52
@nagelpilzotto

Hi Otto, eine kl. Enduro haste doch schon. Wie wäre es da mit einer modernen Strassenmaschine. Handlich, agil und von einem sehr guten Twin-Motor angetrieben gibt´s da die Kawasaki ER-6n (nackert) oder ER-6f (verkleidet). Ich bin beide schon probegefahren die erfüllen deine Ansprüche. Ausserdem gibt´s die in allen Preisklassen und auch mit wenig Kilometern gelaufen s.: http://kuerzer.de/2gfgcIsth Gruß T.J.

0
nagelpilzotto 12.04.2010, 14:17
@Endurist

Danke @Endurist. Werde demnächst mal eine Kawa ER6 und eine Versys probefahren. Vielleicht versuche ich auch mal die kleine Ninja 250ccm. Hoffe die Vibrieren nicht so stark, denn dagegen bin ich empfindlich. Habe schon beim PKW-Kauf mich gegen einen Diesel entschieden, weil mich das gestört hat.
Will ja nur ein wenig mehr PS und sonst gemütlich fahren. Bin kein raser! Gruß Otto.

0
Endurist 12.04.2010, 14:59
@nagelpilzotto

Hi Otto, dann wirste von der ER-6 begeistert sein. Leicht, handlich, top Bremsen (die Neueren sogar mit ABS). Für Langstrecken- und Schnellfahrer empfehle ich die ER-6f, sonst tut´s gut die Nackerte ER-6n optinal mit höherer Scheibe (ruhig vom Zubehörmarkt). Die Versys war mir mit dem dicken Tank schon zu klobig. Ich fahre auch lieber von Ducati eine Monster als Supermotard, bei Ersterer hat man das Gefühl in der Maschine zu sitzen und nicht oben drauf. Bei ER-6 und Versys ist das auch so.

Viel Spaß beim Probefahren und berichte davon hier! :-)

Gruß T.J.

0
nagelpilzotto 12.04.2010, 16:16
@Endurist

Komm gerade vom Händler, wegen dem blöden Wetter habe ich meine Probefahrt verschoben. Muss aber ehrlich zugeben, daß die Versys mit einer Transalp von Honda von der Größe vergleichbar ist. Die ER6 stand im Laden. Als Probefahrt dürfte er mir wahrscheinlich die ER5 anbieten die drausen stand. Mir scheint die ER5 etwas kleiner als die Versys. Kann das sein? Habe aber trotzdem ein Problem. 7300 Euro sind meiner Frau zuviel, soviel darf ich nicht ausgeben. War schon froh, daß sie mir gerade noch die Zustimmung für die Derbi 659 für 4.600 Euro gegeben hat, damit ich ein weiteres Spielzeug habe. Bin in der Klemme, denn mit gebrauchten kenne ich mir gar nicht aus, möchte ich auch nicht unbedingt haben. ...werde doch wieder eine Probefahrt mit der 659 Derbi machen und die Vibrationen nochmal prüfen. Verflucht ist das mit dem Aussuchen! :-/ Gruß Otto

0

Hi Otto,

meine BMW F650CS kommt auch mit einem 650cm³ Eintopf daher. Der klingt ein wenig wie ein Rasenmäher, und rüttelt das Maschinchen schon ordentlich durch. Fährt sich aber sehr gut, und ich bin daher auch zufrieden. Nur hohe Drehzahlen bei niedrigen Gängen werden schonmal unangenehm, weil die Maschine da sehr stark vibriert. Bei höheren Geschwindigkeiten merkt man das weniger, oder die Vibrationen lassen aufgrund der höheren Übersetzung nach (bin mir nicht sicher).

Dennoch muß man beim Kauf von gebrauchten Eintöpfen darauf achten, ob es Materialermüdungen irgendwo gibt - besonders bei Plastikteilen. Bei meiner Maschine war nach 7 Jahren die rechte Halterung des Rücklichtes abgebrochen. Die hab ich dann mit meinem Elektroniklötkolben wieder zusammengeschmolzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fahre auch eine 1-Zyl.und habe mich daran gewöhnt.Ursache ist natürlich auch der Bumms von 1x 650 ccm gegenüber den 2Püffchen von 300ccm in der gleichen Drehzahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nagelpilzotto 12.04.2010, 16:27

Wie lange hat das gedauert, das mit dem gewöhnen? Bin schon mal die FMX von Honda probe gefahren. Hatte richtige Herzklopfen nach der Probefahrt. Ist auch ein Einzylinder 650ccm glaube ich. Wie fährt man am besten mit einem Einzylinder, damit er rund und ohne zu starkem Vibrieren fährt? Im unteren Drehbereich oder etwas drüber im Mittleren? Wäre nützlich für mich zu wissen, will nämlich nochmal eine Probefahrt mit der Derbi 659 machen. Danke und Gruß Otto.

0
Gun76 15.09.2010, 17:58
@nagelpilzotto

Unter 3.500 U/Min rupft der häufig an der Kette und über 6.000 U/Min werden die meisten knochig und ungemütlich, wenn man mal von einigen modernen Einzylindern (z.B. 690er von KTM) absieht, die auch auf Drehzahlen bis 7.500 U/Min getrimmt sind.

VG Gunnar

0

Je mehr Zylinder, desto mehr Laufruhe. Sieht man von kleinen Ausreißern ab, gilt das Prinzip universell.

Der Grund ist ein ganz einfacher: Bei zwei Kurbelwellenumdrehungen zündet der Einzylinder einmal, der Zweizylinder zwei Mal usw. - je schneller die Zündfolge, desto mehr "Explosionen" desto weniger Vibrationen.

Um Einzylinder laufruhiger zu bekommen, wäre eine große Schwungmasse nötig. Die steht der (heutzutage) gewünschten sportlichen Leistungsentfaltung entgegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dich die Vibrationen nicht stören, dann freue dich über den "Bums" eines Einzylinders, vor allem untenraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?