Vertraut ihr euerem Ständer?

...komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Na, selbst nach annähernd 30 Jahren ist der"Ständer" meiner Trine noch voll und ganz auf der Materialhöhe, so das ich Umfaller nicht zu fürchten brauche. Habe gerade einen Rahmen einer XS2 mit Hauptständer in der Mache, da ist alles so eingelaufen, das der Ständer im ausgeklappten Zustand schon fast vorne wieder bei klappt, da hab ich noch ein klein wenig Material nach zu rüsten :-) Naja, früher wurde noch Puhlbacher Blech verbaut......

jepp wette ich sogar auf beide nen 50er drauf,Haupt und Seitenstaender sogar im Gefaelle.Der Seitenstaender ist ja eher betroffen,aber wenn das alles Orginal ist mit einmaliger Kontrolle im Jahr dann passiert beim richtigen Abstellen überhaupt nichts.Kann dir sofort sagen wenn morgen mein Moped auf der Seite liegen würde das da einer nachgeholfen hat.

Meine Motorräder sind noch nie umgekippt, insofern vertraue ich den Seitenständern.

Allerdings ist bei der Transalp der Seitenständer so lang, daß ich sie manchmal bewußt auf einen schrägen Untergrund zum Ständer hingeneigt abstelle, damit sie eben nicht von selbst den Abflug nach rechts macht. Am Anfang war das recht gewöhnungsbedürftig, aber inzwischen sucht das Auge ganz von selbst einen geeigneten Aufstützpunkt. Bei losem Untergrund ist das eh kein Thema, da "setzt" sich das Ganze ganz alleine.

Wenn Du unsicher bist, gewöhne Dir an den 1. Gang einzulegen, das hilft.

Außer bei einem Roller mit Variomatik ohne Tralafitti (des Herstellers) ... (grins)

Mir ist der Tiger aud einem Parkplatz schon mal vom Seiten- Ständer gelaufen. War aber selbst Schuld, weil ich mich dran vorbeigezwickt hatte und Tigerle wohl unbemerkt ein wenig nach vorne geschubst hatte. Das fand Tiger nicht toll und hat gleich noch die neben ihm stehende FT 500 mitgeschubst und "mit zu Boden genommen". Schxxx war das.

Hallo Fabio,

ich muß gestehen das ich es bisher noch nie gschafft habe mein Moped umkippen zu lassen. Bisher hatten meine Mopeds auch alle einen Hauptständer. Des hat meine MT leider nicht, aber auch hier hatte ich noch nie das Gefühl das sie unsicher steht solange ich sie auf festem Untergrund geparkt habe...

Aber mich würden Deine Eigenbauten interessieren, planst, konzipierst und baust Du die komplett selber?? Oder "veredelst" Du Zubehörteile??

lg Pasima

Wenn das Fahrwerk tiefergelegt wurde ist es wichtig, den Seitenständer entsprechend kürzen zu lassen. Sonst steht das Mopped so steil, daß es ein Kleinkind umschubsen kann

Ich habe nur einen Seitenständer und dessen Stabilität vertraue ich unbeschränkt, über den steige ich immer mit Urlaubsgepäck auf und der hält das locker aus. Ausserdem achte ich immer auf die richtige Schräge zur Ständerseite und parke niemals nach "Bergab" und lege immer den ersten Gang ein.

Ich habe in meinem Speedbag immer eine kleine Unterlage aus Kunststoff die unter den Seitenständer gelegt wird sobald der Untergrund weich ist oder aber bei starker Sonnenstrahlung auf Asphalt.

Dieses Teil gibt`s bei Louis für 1,50 €.

Wenn Du dann wieder aufsitzt und den Seitenständer einklappst.. wie bekommst Du dann den Deckel wieder vom Boden? Oder nimmst Du jedesmal einen neuen? Ich habe mich da so beholfen, daß ich mir seitlich am Mopped so einen Schlüssel-Gürtelklipp mit Rückholseil befestigt habe. Den hake ich am Bigfoot ein, so daß er beim Einklappen des Seitenständers automatisch in Griffhöhe flutscht. Nur so als Tip....

0
@Bandit1956

So geht`s natürlich auch, ich persönlich klappe den Ständer hoch und hebe den Deckel auf, danach steige ich erst auf.

0
@triplewolf

Hut ab ! So sportlich und gelenkig bin ich nicht (mehr) Bei dem Manöver läg ich inklusive Deckel unterm Mopped

0

Ich glaube jedem ist das schonmal passiert. Viele Mopeds haben gar keinen Hauptständer mehr. Ich mache immer einen Gang rein, wenn ich meine Dicke auf den Seitenständer stell, achte darauf das ich sie immer so abstelle das genügend Neigung da ist. Steht sie länger, dann kommt der Hauptständer zum Einsatz.

Moin, das ist wohl von Moped zu Moped unterschiedlich. Wir haben das Thema schon einige Male diskutiert. Auf festem Untergrund kenne ich keine Probleme, da liege ich auch schon mal auf meinem Moped (in der Pause). VG 1200RT

Servus, wie immer, die obligatorische Gegenfrage, um welches Motorrad handelt es sich?

Mir ist seinerzeit 1976 die paar Tage alte Yamaha XS 500 welche ich auf minimalst abschüssiger Straße auf selbsteinklappbaren Seitenständer mit laufendem Motor abstellte, umgefallen. Da glaubt man, die Welt bricht zusammen... Aber seither ist mir aufholz(kopf)klopf in 35 Jahren sicherlich auch deswegen, kein Motorrad mehr vom Ständer gefallen.

habe mal den Ständer nicht vollständig ausgeklappt aber noch rechtzeitig bemerkt, außerdem habe ich bei Kauf nen Hauptständer montieren lassen, bei schrägem Grund oder längerer Standzeit zu empfehlen.

Bei all meinen Fahrzeugen in 40 Jahren hatte ich mit Seiten/Hauptständern keine Probleme,weil ich immer auf die angeführten Punkte achtete.(Ausser in Florenz:Auf Parkplatz R1150RT auf Hauptständer in der Mittagssonne und Stadtbummel gemacht.Nach Rückkehr gegen 20.ooUhr,Sonne weg-Hauptständer in Teer eingesunken und festgebacken.Mit vor/zurück hinterließen wir 3 große Löcher in der Teerdecke.)Mein Kumpel hatte mit Burgman nach 5 Jahren Rostprobleme am Hauptständer: abgebrochen beim Aufstellen-nix passiert.

Der Motorradseitenständer hat meine Maschinen bislang immer sicher gehalten. Meist passieren Unfaller wenn dieser nicht vollständig ausgeklappt ist oder man auf einer schrägen Fläche parkt oder zuviel Gepäck drauf hat oder man hatte das Motorrad vorher höher- oder tiefergelegt.

Unsere Motorräder haben nur Seitenständer. Natürlich vertraue ich denen das Gewicht der Maschine an. Je nach Untergrund lasse ich die Maschine immer erst vorsichtig und langsam darauf ab. Wenn es hält gut, wenn ich ein ungutes Gefühl habe, stelle ich sie anders.

Beim Seitenständer muss ich aufpassen, dass der auch komplett ausgeklappt ist, sonst kann das Bike schon mal nach vorne rucken und dann umkippen. Aber eigentlich nur bergab und dann lege ich einen Gang ein.

Ich traue meinem Seitenständer kaum^^....mein Möp ist tiefergelegt und der Seitenständer wurde jedoch nicht gekürzt =(....muss immer mega aufpassen wo und wie ich Sie abstelle, da sie teilweise echt verdammt gerade steht!

Heut beim Motorradtreff, als ich Sie auffer Wiese auf nem Holzbrett abstellen wollte stand sie nach rechts geneigt, beim einfachen absteigen wäre Sie also umgekippt >.<*...Lösung : Mein Motorradkollege hat das gesammte Heck hochgehoben und meine Maschine solange zur Seite gedreht bis wir ein geeignetes Loch gefunden hatten xD...jaaa, es sah sehr dämlich aus xD, vorallem komm ich mir dämlich vor, wenn jeder einfach absteigen kann und ich dann noch auf meinem Möp sitze mit dem Kommentar: "Ich kann net absteigen, der Ständer is zu lang"

ich vertraue auch auf dem von meinem Freund :)

Wenn man alles richtig macht, dann gibt das Motorrad auch nicht um

eigentlich schon, so wie dir Fabio schon sagte, achte, wie du sie abstellst, genügend aber nicht zu viel Schräglage beim Seitenständer und eingelegtem 1 Gang. Bergab konnte ich meine Wing nicht auf den Hauptständer stellen und auch dem eingelegten Gang habe ich über Nacht nicht vertraut. Deshalb zusätzlich mit einem Gummi den Bremshebel an den Gasgriff gezogen, damit die 364 kg nicht über die Motorkompression und den Seitenständer bergablaufen können.

Mir ist mein Motorrad noch nie vom Ständer gekippt.

Auf richtige Schräglage, festen Untergrund achten und bei Gefälle immer bergauf abstellen.

Fertig

Eigenbau...?Angepasst...? JA WIE GEHT DAT DENN???

0

MEin Möppi hat auch nur einen Seitenständer und der hält das Möppi incl. Gepäck und mir verkehrt herum darauf liegend problemlos

Was möchtest Du wissen?