KTM -> Choke richtig bedienen?

1 Antwort

Bedingt richtig. Choke ganz raus, dann antreten. Soweit richtig. Wenn der Motor läuft nach einigen Sekunden den Choke etwas rein (meist bis zur Hälfte). So dass der Motor noch "rund" läuft ohne am Gasgriff den Motor am Leben zu halten. Nach einiger Zeit den Choke ganz rein. Du merkst es, dass der Motor nun auch ohne Choke "rund" läuft. Ist eine Gefühlssache. Da reagieren viele Motoren etwas unterschiedlich.

Jetzt sollte der Motor zwar warm genug sein, aber der ist noch nicht auf "Betriebstemperatur". Das dauert, erreicht er aber je nach Witterung nach einiger Zeit. Im Winter bei "ruhiger" Fahrweise erreicht er diese aber meist nicht. Ist aber nicht schlimm.

Der Choke ich dazu da um das Kraftstoff/Luftgemisch beim Kaltstart mit Kraftstoff anzureichern. Danach sollte der Choke ganz rein, sonst kann es passieren, dass der Motor absäuft weil das Gemisch zu viel Benzin und damit
zu wenig Luft bekommt.

Ich habe es versucht so einfach wie möglich zu erklären, sollte aber ausreichend ist. Gruß Bonny  

Moin,

danke für die Antwort,
Problem ist an meinem 38er DellOrto, dass der Choke nur voll offen oder geschlossen ist, mehr kann ich leider nicht machen.

Also einfach mit sanftem Gas den Motor am Leben erhalten?

Grüße

0
@LC4400

Wieso kann man den Chokezug nicht auf halber "Höhe" festellbar machen. Mit "Gas" am Leben zu Halten ist keine gute Lösung. Der Motor bekommt bis zum warmen Zustand keinen ruhigen Lauf. Machbar ist alles, aber nicht immer sinnvoll. Gruß Bonny

0

Ganz neue Kurbelwelle oder andere möglichkeiten?

Hallo allerseits.

Ich habe an meiner Yamaha yzf r125 bj2011 das Problem, dass ich vergessen habe das Öl zu prüfen. Deshalb habe ich nun einen Kolbenfresser. Abgesehen vom Kolben geht es dem Rest des Motors gut. Jedoch klemmt der Bolzen der Pleul und Kolben verbindet fest. Er lässt sich auch durch leichte bis mittelstarke schläge mit dem Hammer nicht lösen. Muss ich jetzt auf jedenfall die komplette Kurbelwelle austauschen oder gibtes vielleicht noch andere Möglichkeiten den Kolben vom Pleul zu lösen?

Ich bitte um eure Hilfe und freue mich pber antworten

MfG CL

...zur Frage

Kaltstartproblem Derbi Gpr 125?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem:

Meine 2010er Derbi Gpr hat vorallem Probleme beim Kaltstart. Erst nach ca. 4-5mal, 5-10 sek Kurbeln kommt es zu einer Zündung. Geht sie kurz mal an geht die Drehzahl bis 3000rpm hoch fällt nach einigen Sek. so stark ab, dass sie wieder ausgeht. Nachdem sie ein bisschen Temperatur aufgenommen hat kann sie eine Drehzahl von ca. 2600rpm halten (sollten zwischen 1600+-50rpm sein laut Handbuch). Verstellt man die Leerlaufdrehzahl kann man sie für einige Zeit auf dem Sollwert stabilisieren. Startet man sie aber erneut geht sie entweder auf Grund zu niedriger Drehzahl aus oder läuft wieder auf zu hoher Drehzahl.

bin für jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Roller springt per E-start nicht an

der roller meines sohnes, ein pegasus sx 50 lx sprang zuerst nicht per e-starter an nun sitzt der kickstarter fest, was kann wohl die ursache sein?

...zur Frage

bunsenbrenner statt lötlampe?

will meine kurbelwelle ausbaun und muss sie dazu erhitzen. kann ich anstatt ner lötlampe auch einfach nen bunsenbrenner benutzen? bis auf, dass die unterschiedlich hitze erzeugen, hab ich jetzt keinen unterschied gefunden...

...zur Frage

Kickstarter nachrüsten?

Hi Leute! Ein Freund von mir fährt neuerdings eine ältere XT 600 die einen Austauschmotor mit Elektrostarter hat. Nun will er unbedingt auch noch einen Kickstarter an der Maschine haben und sucht sich nun Erfahrungsberichte etc. zusammen. Weiß jemand ob das so einfach möglich ist bzw. wie schwierig?

...zur Frage

Motorrad startet nicht mehr, trotz Funke und Sprit?

Moin,

da ich seit einigen Wochen das Problem habe, dass mein Motorrad nicht mehr anspringt und ich auch einfach keine Lösung für das Problem finde, brauch ich nun eure Hilfe..

Also angefangen hats damit, dass ich im oberen Teillastbereich ein nerviges stottern hatte das ich beseitigen wollte. Zuerst hab ich ein bisschen mit der Hauptdüse und der Nadelposition rumgetestet, hab dann aber alles wieder auf Originalbedüsung zurückgesetzt, da die sich ja nicht einfach so verstellen sollte. Danach wollte ich sie auf Falschluft überprüfen und wurde auch schnell fündig. Der Ansaugstutzen hatte unter der Schelle einen dicken Riss. Also neuen Ansaugstutzen bestellt und eingebaut. Und hier fängt der ganze Spaß an .... nichts rührt sich mehr.

Als aller Erstes hab ich sie auf Zündfunken geprüft. Funke ist vorhanden und auch ausreichend. Hab auch mehrere Zündkerzen ausprobiert, ohne Erfolg. Dabei fiel mir auf dass die kerze voller Sprit war. Heißt ja dass sie mir abgesoffen ist oder? Hab dann mal den Vergaser und den Benzinhahn gereinigt. Weiterhin ohne Erfolg. Schwimmer ist freigängig und Nadelventil ist auch dicht. Luftfilter hab ich testweise ausgebaut, also genug Luft kommt auch durch. Hab auch zum Test mal den alten Ansaugstutzen wieder angebaut, kann ja sein dass die Karre jetzt ohne die Falschluft ein falsches Gemisch hat, aber leider auch hier ohne Erfolg.

Für mich sieht es danach aus als gäbe es ein Problem am Motor. Vielleicht kaputte Kopfdichtung und daher vielleicht Kühlwasser im Brennraum? Was meint ihr, oder was kann ich noch probieren? Kompression ist nach 6-7 mal kicken bei ca. 8 bar

Danke an alle die sich den text bis hier her durchgelesen haben :)

Es handelt sich übrigens um eine 1 Zylinder 2 Takt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?