Verdreh-Gefahr bei Knieprotektoren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo FrauElster,

herzlich willkommen hier :-)

Die Lederhose, die du an der Wade nicht zubekommst, hattest du aber schon im Stiefel, also ich gehe jetzt einfach davon aus, dass das so gemeint war und sie dir an der Wade zu eng war. Bei meiner Lederkombi-Hose ist im Wadenbereich mit dehnbarem Material gearbeitet, sollte das bei deiner "Wunsch-Lederkombihose" auch so sein, könntest du da in einer Schneiderei eine Änderung vornehmen lassen.

Meine warme Textil-Leder-Mix-Hose und die Air-Mesh-Hochsommerhose sind für "über die Stiefel" und die haben beide über dem Knie und unter dem Protektor Klettbänder um diese sicher zu fixieren, also die Hose an diesen Stellen etwas enger einstellen zu können. Habe damit noch nie das Gefühl gehabt, dass sich der Protektor im Ernstfall wegdrehen würde.

Bei der Lederjeans, hm... gut, da sitzen die Protektoren am "lockersten", ich glaube aber auch da nicht, dass sie sich wegdrehen würden.

Protektoren sind auch nur dazu da, den Aufprall zu mildern, deine Knochen und Gelenke im Moment des Aufpralls zu schützen. Ich denke, wegdrehen würden sie sich erst nach dem Aufprall auf den Asphalt, bei der anschließenden Rutschpartie. Zu diesem Zeitpunkt haben sie ihre Funktion aber auch schon erfüllt, den Schutz vor "Rutsch-Verletzungen" bietet das Material der Hose (und natürlich der Jacke). Also Leder oder bei Textil das Gewebe, deswegen plädiere ich auch immer für 600 D-Gewebe. Leider wird gerade bei Damen-Motorradbekleidung im Textilbereich häufig nur 400 D-Gewebe verwendet, weil es halt "feiner" ist, nicht so "grob" bzw. "derbe" ausssieht. Ich persönlich mag, wegen der Abriebfestigkeit, nur Textilhosen mit Lederbesatz an den Sturzstellen. Na gut, ich trage die eh nur dann, wenn ich im Lederkombi samt "drei Lagen darunter" erfrieren würde.

Achte aber bitte immer darauf, was für Protektoren in deiner Motorradkleidung sind. Ganz oft sind da nur Moosgummiähnliche Teile drin und die, die bieten dir leider keinen wirklichen Schutz. Sollte das so sein, ersetze sie durch gute Protektoren (Level 2) und vergiss in Hosen bitte nicht die Hüftprotektoren.

Viel Spaß beim shoppen ;-)

Gruß - Mankalita

Fühle Dich gedrückt! Das, was Du in Fettschrift geschrieben hast ist zwar logisch, aber das habe ich noch nicht so gelesen. Daran habe auch nicht gedacht. Ich trage keine Protektoren, genau aus dem Grund des "Verrutschens". Nun denke ich mal neu über den Einsatz der Protektoren nach. Natürlich "rutscht" man nicht nur den Rest nach dem großen Aufprall, aber die "große Wucht" ist da schon überstanden. Bei den kleinen "Aufplumser" ist die "Luft" schon etwas raus. ----

Deine Erklärung ist sicherlich die beste Antwort, die ich seit langem hier gelesen habe. Bin mir sicher, das Du jetzt nicht nur mich zum Nachdenken/Umdenken gebracht hast. 1000 Daumen hoch. Kompliment folgt. :-) Gruß Bonny

4
@Bonny2

Genau vor einem Jahr bin ich beim Abbiegen auf eine Eisfläche geraten und bei niedriger Geschwindigkeit auf links gestürzt. Der bis dahin im Kniebereich eingesetzte Protektor (Noppenplatte) war zu lose in der Protektorentaschen und ist beim Sturz direkt verschoben worden. Durch den direkten Aufschlag vom Knie auf den Asphalt war ich danach 3 Wochen Arbeitsunfähig, nur das mal so zum Inhalt oben in der Fettschrift. :-/ Gruß T.J.

4
@Endurist

Hallo T.J.,

deswegen habe ich geschrieben "....Ich denke, wegdrehen würden sie sich erst..." also:

a) habe ich es nicht behauptet

b) ist einfach jeder Sturz/Unfall anders weil jeweils die Ausgangssituation/der Grund dafür unterschiedlich ist.

Ich bin zweimal bei "nicht gerade lagsamem Tempo" abgestiegen und in beiden Fällen auf den Protektoren gelandet.

Eine 100 %ige Sicherheit gibt es nicht und wird es nie geben, solange Fahrzeuge von Menschen gesteuert werden, und Garantien gibt es leider auch keine.

Nur soviel zum Inhalt oben in der Fettschrift :-/

Gruß - Christine

3
@Bonny2

Vielen Dank Bonny :-) auch für das Kompliment :-)

LG - Christine

3
@Mankalita2

Hallo Christine, einfach Fettschrift weglassen wenn man nur Vermutungen hat und gut ist´s. ;-) Gruß T.J.

2
@Endurist

Sorry T.J:, mach ich weiterhin so wie ich es mag. Wenn's dich stört, musst es ja nicht lesen.

Gruß - Christine

6
@Mankalita2

Tja dann stelle deine Mutmaßungen weiterhin fett dar. Kopfschüttelnde Grüße T.J.

2
@Mankalita2

Mööönnsch, Te Jay, was machst Du auch für Sachen, Endurofahrten auf dem See, und jetzt lass das Mädel doch mal hier Akzente setzen........ ;-)

3
@Endurist

Hallo T.J.,

dass dein Protektor zu lose in der Protektorentasche saß, hättest du selbst schon lange vorher überprüfen/merken können. Dafür kann weder die Hose noch der Protektor was. Es obliegt einzig dir, den korrekten Sitz und die Passform von deiner Sicherheitsausrüstung zu überprüfen.

Genau um solch einen "Fehler" zu vermeiden, hat FrauElster hier gefragt auf was sie achten soll. Sitzen Protektoren nämlich richtig, drehen sie sich normalerweise nicht weg. Sitzen sie zu locker, passiert genau das was dir leider passiert ist.

Würde ich alles, was "im Allgemeinen" Güligkeit hat in Frage stellen und den Sinn, Zweck, Schutz oder die Eigenschaft die das Teil bei richtigem Tragen erfüllen soll bzw. kann bezweifeln und anzweifeln, könnte ich mir in Zukunft die Motorradstiefel (die genau passten, habe sie nicht größer gekauft um noch dicke Socken anziehen zu können) gänzlich sparen und in Flip-Flops fahren. Mache ich aber nicht, ich hab aufgestockt und mir noch ne "Nummer" besser/sicherer gekauft. Und... glaub mir, ich wäre froh und dankbar, wenn ich mit 3 Wochen Arbeitsunfähigkeit und "danach ist wieder alles heile" davon gekommen wäre!

Gruß

2

Hallo FrauElster,

herzlichen Dank für den Stern :-)

Gruß - Mankalita

0

Danke-eure Einwände helfen mir sehr, das Ganze etwas besser einzuschätzen :) Ich denke, ich schaue mir die betreffende Hose noch einmal genau an und achte auf das Material und die Qualität der Protektoren. Dann kann ich wohl nicht viel falsch machen für den Anfang

@Mankalita: Wenn ich darüber nachdenke, hast du Recht-die Protektoren sollen wohl in erster Linie vor Stößen schützen. Der Sitz war bei mir ja tiptop fest. Ich habe nochmal nachgeschaut wegen den Materialien... Im Schrittbereich und den Innenseiten der Beine hat die "auserwählte" Hose ein D500-Gewebe und am Rest halt Leder. Scheint für mich also ein guter Kompromiss zu sein. Was die Einstufung der Protektoren angeht, konnte ich die Eigenbezeichnung des Herstellers nicht ganz deuten, aber zur Not geh ich deren Service mal am Telefon auf die Nerven ;-)

@Endurist: Die Situation kann ich sogar etwas nachvollziehen. Hab in der FS leider das Motorrad einmal auf die Seite gelegt. Das Ganze geschah gottseidank bei geringem Tempo. Dabei verrutschte der Knieprotekor meiner (zu großen) Textilhose auch. Ich hatte Glück, da ich das Bein noch vorziehen konnte, allerdings hatte ich mir vom Gegenhalten 'ne Zerrung im Rücken geholt und bin zwei Wochen wie eine 90-Jährige rumgelaufen :(

1
@FrauElster

Hallo nochmal :-)

das mit dem 500 D-Gewebe auf der Innenseite und im Schrittbereich ist ok, das sind ja keine "Sturzstellen" oder "Rutsch-Stellen". Aber wie schon gesagt, eine Garantie gibt es nie, jeder Abflug, jeder Unfall wird durch so viele Faktoren beeinflusst, da kann man niemals alles ausschließen/absichern/vorhersagen. Es gibt leider nur ein "meistens".

Wenn du dich da noch bissel einlesen magst, hier was vom ADAC:

http://www.adac.de/infotestrat/motorrad-roller/helm-bekleidung/schutzkleidung/

(Man kann hier nur einen Link pro Beitrag posten, ich hab noch was, poste ich drunter)

1

Ich habe auch eine Textil- Leder Hose mit Protektoren von Louis. Bin bestens zufrieden damit und möchte auch keine andere. Auch geht sie aussen über die Stiefel. Fahre mal bei starkem Regen, dann wirst du froh sein, wenn die Hose aussen drüber geht und nicht das ganze Wasser in die Schuhe läuft. ....Übrigens bin ich in meiner Filiale sehr zufrieden mit der Beratung.

Was möchtest Du wissen?