Technische Fragen bei der praktischen Prüfung?

3 Antworten

Hallo Jenny,

mach dir keinen Kopf! :-)

Technisches hat mich mein Prüfer nicht viel gefragt und vor allem: NICHTS was mir mein Fahrlehrer nicht vorher am Fahrschulmotorrad gezeigt hätte. Ich musste ihm zeigen, wo und wie ich Öl kontrollieren kann, wo/wie ich den Kühlflüssigkeitsstand kontrolliere und ggf. wo ich nachfülle, und wo/wie ich den Bremssflüssigkeitsstand ablese. Wichtig bei allen "Flüssigkeitskontrollen" ist, dass man (ich musste alles nur sagen, nicht vorführen) dabei auch klarstellt, dass das Motorrad gerade stehen muss.

Das alles hat aber mein Fahrlehrer vorher ein paar mal mit mir geübt.

Die Prüfungsfahrt kann, glaube ich, bis zu einer Stunde dauern (bitte korrigieren, wenn ich da falsch liege). Ich kann dir aber ehrlich gesagt nicht mehr sagen, wie lange mein Prüfer mich fahren hat lassen. Kommt halt auch immer auf den Prüfer an, was er alles sehen will. Meiner wollte alles sehen: in Einbahnstraße links abbiegen, Schnellstraße, "nächst mögliche rechts" (bei "nächst mögliche" war mir schon klar, dass ich die "nächste" nicht rein darf, da Einbahnstraße in falscher Richtung), rechts vor links, Grundfahrübungen...

Denk nicht so viel nach, du musst nur das zeigen, was du schon gelernt hast ;-)

Viel Erfolg!

Gruß - Mankalita

27

Fällt mir gerade noch ein: Lichtkontrolle wollte er auch noch sehen. Also Zündung und Motor an, vorne schauen ob das Abblendlicht und Fernlicht geht, Blinker einzeln betätigen, schauen ob sie gehen (Blick nach vorne und hinten), Warnblinker probieren, Bremslicht testen, da BEIDE BREMSEN betätigen, also Hand- und Fußbremse! Da das alleine nicht so gut geht, habe ich kurzerhand meinen Fahrlehrer eingespannt "Schaust du bitte, ob mein Bremslicht geht!?" und angesagt: "Vorderradbremse" (er dann "geht"), danach "Fußbremse" und wieder seine Antwort abgewartet....

0

Also bei mir haben sich die technischen fragen auf die Bedienelemente bezogen und woran man erkennt wann ein reifen abgefahren ist. Das waren vllt 3-4 minuten. Die gesamte prüfung kann 45-60 minuten dauern.

Hallo Jenny,

bei mir selbst kamen gar keine technischen Fragen dran, vermutlich dachte sich der Prüfer "Weiß der Kerl sowieso" :D

Was ich jedoch von Bekannten gehört habe, war das übliche im Sinne von: Beleuchtungseinrichtungen, Kettenspannung, Reifenprofil, Reifenzustand, Ölstand.

Viel mehr wurde niemand gefragt, das ist ja immerhin auch keine Gesellenprüfung zum Zweiradmechaniker :)

Gedauert hat meine Prüfungsausfahrt dann knappe 30 Minuten, in der Regel habe ich von 30 bis 60 Minuten gehört.

Also alles kein Grund, nervös zu sein oder sich deshalb einen Kopf zu machen, wünsche dir viel Erfolg, du packst das schon. In den Fahrstunden konntest du es ja auch ;)

Viele Grüße

Mogges

A2 Schein zu teuer?

Hallo,

ich bin momentan 17 Jahre alt und habe vor in 10 Monaten meinen A2 Führerschein zu haben (Direkteinstieg), und mir dann eine Honda CBR500R zu kaufen. Da ich das alles selbst bezahlen muss und maximal 450€ verdiene pro Monat(Minijob), habe ich ein paar Geldsorgen, da ich erst 100€ zusammen gespart habe, weil ich grade den B Führerschein hinter mir habe.


Nun habe ich bei meiner Fahrschule gefragt, wieviel denn der A2 Schein so kostet. Die Preise sind wie folgt:

Übungsfahrt à 45,00 € Sonderfahrten insgesamt 12 Stunden à 60,00 € (5x Überlandfahrt, 4x Autobahnfahrt, 3x Dämmerungs & Beleuchtungsfahrt) Vorstellung zur Theorie 60,00 € Vorstellung zur praktischen Prüfung 149,00 € TÜV Gebühren: Theorie 22,49 € ,Praxis 121,38 €


Jetzt ein paar Fragen, nämlich: 1. Ist das nicht vieel zu teuer? Ich muss dort leider hin, da mein Stiefvater der Geschäftspartner der Fahrschule ist und er mich nicht an eine billigere Fahrschule lässt (bezahlen tut mir mein Stiefvater aber nichts, obwohl er selbst mal leidenschaftlicher Motorradfahrer war.... und einen Rabatt gibt es auch nicht!). Ich wohne in einer großen Kreisstadt in der Nähe von Ulm.

2. Kann es sein dass ich bei dem A2 Führerschein nicht so viele Fahrstunden brauchen werde, da ich schon Vorkenntnis habe durch meinen BF17 Schein bzw schon die Verkehrslage gut einschätzen kann und die Grunddinge schon beherrsche, oder ist es so, dass bei den Fahrstunden das meiste Lernen sich auf das Beherrschen der Maschine bezieht?

...zur Frage

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?