Technische Fragen bei der praktischen Prüfung?

3 Antworten

Hallo Jenny,

mach dir keinen Kopf! :-)

Technisches hat mich mein Prüfer nicht viel gefragt und vor allem: NICHTS was mir mein Fahrlehrer nicht vorher am Fahrschulmotorrad gezeigt hätte. Ich musste ihm zeigen, wo und wie ich Öl kontrollieren kann, wo/wie ich den Kühlflüssigkeitsstand kontrolliere und ggf. wo ich nachfülle, und wo/wie ich den Bremssflüssigkeitsstand ablese. Wichtig bei allen "Flüssigkeitskontrollen" ist, dass man (ich musste alles nur sagen, nicht vorführen) dabei auch klarstellt, dass das Motorrad gerade stehen muss.

Das alles hat aber mein Fahrlehrer vorher ein paar mal mit mir geübt.

Die Prüfungsfahrt kann, glaube ich, bis zu einer Stunde dauern (bitte korrigieren, wenn ich da falsch liege). Ich kann dir aber ehrlich gesagt nicht mehr sagen, wie lange mein Prüfer mich fahren hat lassen. Kommt halt auch immer auf den Prüfer an, was er alles sehen will. Meiner wollte alles sehen: in Einbahnstraße links abbiegen, Schnellstraße, "nächst mögliche rechts" (bei "nächst mögliche" war mir schon klar, dass ich die "nächste" nicht rein darf, da Einbahnstraße in falscher Richtung), rechts vor links, Grundfahrübungen...

Denk nicht so viel nach, du musst nur das zeigen, was du schon gelernt hast ;-)

Viel Erfolg!

Gruß - Mankalita

Fällt mir gerade noch ein: Lichtkontrolle wollte er auch noch sehen. Also Zündung und Motor an, vorne schauen ob das Abblendlicht und Fernlicht geht, Blinker einzeln betätigen, schauen ob sie gehen (Blick nach vorne und hinten), Warnblinker probieren, Bremslicht testen, da BEIDE BREMSEN betätigen, also Hand- und Fußbremse! Da das alleine nicht so gut geht, habe ich kurzerhand meinen Fahrlehrer eingespannt "Schaust du bitte, ob mein Bremslicht geht!?" und angesagt: "Vorderradbremse" (er dann "geht"), danach "Fußbremse" und wieder seine Antwort abgewartet....

0

Also bei mir haben sich die technischen fragen auf die Bedienelemente bezogen und woran man erkennt wann ein reifen abgefahren ist. Das waren vllt 3-4 minuten. Die gesamte prüfung kann 45-60 minuten dauern.

Hallo Jenny,

bei mir selbst kamen gar keine technischen Fragen dran, vermutlich dachte sich der Prüfer "Weiß der Kerl sowieso" :D

Was ich jedoch von Bekannten gehört habe, war das übliche im Sinne von: Beleuchtungseinrichtungen, Kettenspannung, Reifenprofil, Reifenzustand, Ölstand.

Viel mehr wurde niemand gefragt, das ist ja immerhin auch keine Gesellenprüfung zum Zweiradmechaniker :)

Gedauert hat meine Prüfungsausfahrt dann knappe 30 Minuten, in der Regel habe ich von 30 bis 60 Minuten gehört.

Also alles kein Grund, nervös zu sein oder sich deshalb einen Kopf zu machen, wünsche dir viel Erfolg, du packst das schon. In den Fahrstunden konntest du es ja auch ;)

Viele Grüße

Mogges

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Schaffe ich die praktische Prüfung A noch dieses Jahr?

Hallo ihr Lieben,

ich bin sehr verunsichert vom Verhalten meines Fahrlehrers, der eigentlich immer sehr gelobt wird und hätte gern eure Einschätzung. Hier die Kurzfassung meiner Geschichte: Im April hatte ich bei FS angefragt zur Teststunde. Hatte vor Jahren mal angefangen, keinen guten Lehrer gehabt, ständig hingefallen, Angst entwickelt, aufgehört. Habe ich so geschildert. FL sah nach Teststunde auf dem Übungsplatz, dass einiges zu tun sei, aber er sei sehr zuversichtlich. Ich war glücklich und eifrig dabei. Es folgten ca. 10 Doppelstunden nur auf der 125er, anfangs fuhr er mich auch auf den Übungsplatz (da sind schon 20-30 min von 80 min weg). Irgendwann durfte ich endlich auf eine gedrosselte Große und auch bis zum Übungsplatz fahren. Mittlerweile habe ich die finale Maschine, bin auch etwas Stadtverkehr bis zum Platz gefahren, aber größtenteils nur Übungsplatz und das nun schon 24 Doppelstunden. Ich habe ihn beim letzten Mal gefragt, wo denn mein Manko ist, so richtig beantwortet wurde es nicht. Übungsplatz sieht alles gut aus meinte er. Warum fahren wir dann immer wieder nur dort? Ich habe noch keine Sonderfahrten gemacht und merke, dass ich noch so einige Fehler im Stadtverkehr mache, weil ich nicht genug gucke. Ich fahre schon 20 Jahre Auto und das sehr gut. Motorrad ist aber ne ganz andere Sache. Ich brauche hier einfach mehr Sicherheit und würde lieber nur noch Stadtfahrten machen. Das Problem ist, wir haben schon Mitte Oktober. Ich kann immer nur die Termine am späteren Nachmittag nehmen weil ich berufstätig bin. Die sind immer schon weg, wenn ich sie vereinbaren will! Fahre nur ein Mal pro Woche, wenn überhaupt. Der FL meint, das liegt an mir, aber er ruft mich oft nicht zurück wegen Terminen, sagt immer, machen wir beim nächsten Mal mit und dann sind sie weg. Überhaupt fühle ich mich nicht zu 100% ernst genommen, da er meist mit den anderen FL auf dem Platz quatscht oder telefoniert und ich das Gefühl habe, er schaut gar nicht richtig hin was ich tue. Ich habe keine Angst mehr, fühle mich gut auf dem Motorrad. Bin nicht ein Mal gefallen. Aber vor jeder Stunde baue ich irgendwie eine Abneigung auf und habe gar keine richtige Lust, weil ich nicht vorwärts komme. Das schlägt sich dann leider auch in meiner Konzentration nieder. Ich denke, das wird dieses Jahr gar nix mehr. Es nützt mir doch aber nix, wenn ich jetzt noch weiter Stunden um Stunden absolviere, dann ist es zu spät und ich fange im Frühjahr wieder „von vorn“ an. Ich zahle gern mehr Geld um wirklich sicher zu sein auf dem Motorrad und will mich da auf den FL verlassen können, dass er mein Können richtig einschätzt. Aber abzocken lassen möchte ich mich auch nicht. Leider ist er der Chef. Weiß nicht, ob ich ihn nach einem anderen FL fragen sollte…Aber wenn er keine Zeit hat, wäre das doch legitim…Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?