Sollte die Leerlaufdrehzahl etwas höher sein oder eher etwas niedriger eingestellt sein ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe die Erfahrung gemacht das sie höher Eingestellt sein sollte,oder wie vorgeschrieben ist. Wenn sie zu nieder ist kann sie sein das sie ab und zumal abstirbt,oder keinen richtigen Motorenlauf hat.

Ich habe an meiner Intruder das Standgas am unterem Level. Ich mag es, wenn der V2 im Stand langsam vor sich hin blubbert. Allerdings solltest Du, wenn Du auch eine Chopper hast, es so einstellen, dass Dir bei der Fahrt beim Gaswegnehmen nicht das Bike ausgeht. Standgas im Stand und Standgas beim Gaswegnehmen sind zwei sehr verschiedene Sachen. Die Erfahrung musste ich ausgerechnet beim Einfahren auf einer Autobahn machen. Wegen so einem Idioten musste ist den Gashahn völlig schließen. Der Motor ging aus und das beim Einfahren auf der Autobahn. Ist nicht so lustig. Aber wäre es in einer Kurve passiert, wäre es sicher schlimmer ausgegangen. Obwohl, in einer Kurve Gas wegnehmen, kann ich nicht. Ist gegen meine Natur, besonders mit einem Kardan. Das Standgas habe ich so eingestellt, dass der Motor beim Gaswegnehmen nicht abstirbt, aber immer noch weniger ist als vorgeschrieben. Gruß Bonny

37

Noch son Auspuffschleifer! :-)

0

Meine Leerlaufdrehzahl wird von der Einspritzelektronik auf einen konstanten Wert von 1050 U/min gehalten und während der Warmlaufphase kurzfristig auf ca 1900 U/min angehoben, je nach Motortemperatur und Stufenweise wieder auf den Sollwert abgesenkt. Um meine Leerlaufdrehzahl zu ändern müsste ich mit der Tune Boy Software und dem Laptop ins Einspritzprogramm eingreifen und die vorgegebenen Werte ändern, das ist durchaus möglich, aber ich werde mich hüten da was dran zu verändern solange mein Moped so gut funktioniert wie bisher.

Ktm Duke 125 Kupplung kaputt?

In meiner dümmlichen Jugend habe ich versucht einen Burnout zu machen (das war vor ungefähr einem Monat, seitdem bin ich, da ich das Motorrad in meinem Alltag nicht stehen lassen kann, weitergefahren). Das ging soweit, dass selbst bei gelöster Kupplung die Maschine nicht aus ging, jedoch bewegte sich das Hinterrad auch nicht. Ab diesem Moment fuhr die KTM Duke 125 bj. 11 nicht mehr richtig. Wenn der Gashahn über 50% geöffnet wird, dann dreht die Maschine schnell sehr hoch, und gibt dabei allerdings kaum Leitung an das Hinterrad ab, sogar weniger als bei halb geöffnetem Hahn. Nun ist meine Frage, was an dem Motorrad kaputt sein könnte, ob die Kupplung einfach erneuert werden muss, oder ob es auch etwas anderes sein kann. Der Kupplungszug ist auf jeden Fall richtig eingestellt und hätte auch noch genug Zug.

Danke schonmal im Vorraus für die Antworten!

Markus

...zur Frage

Motor stirbt nach Voll- bzw. Teillast (z.B. beim halten an der Ampel...)

Hallo liebe Community. Ich war ja schon länger nicht mehr hier. Aber jetzt habe ich ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Es handelt sich um meine alte Suzuki GSX-F 750 (GR78A) BJ. 89

Folgendes: Letztes Jahr im September lief die Maschine schon etwas "unrund" und holperig..... und ist teilweise an der Ampel im Leerlauf ausgegangen. (nur wenn der Motor schon warm war...) Da ich die Saison letztes Jahr frühzeitig beendet habe, habe ich mir gedacht, OK, der Luftfilter sitzt bestimmt zu und die kleine kriegt keine Luft. (war noch vom Vorbesitzer etc..). Bauste' im Frühjahr nen neuen ein und gut is.

Jetzt ist das Frühjahr.. Ich hab nen neuen Lufi eingebaut und heute die erste Probefahrt machen können. Aber das Problem besteht weiterhin. Ausserdem nimmt sie während der Fahrt im Teillastbereich (ca. 3.000-5.500 U/min) nur schlecht Gas an. Wenn ich da mal den Hahn durchziehe ("stottert" und "brummt" sie und dann auf einmal rennt sie wieder los.) Wenn ich den Gashahn hingegegen langsam durchziehe merkt man von diesem Effekt kaum etwas... Auch langsames Fahren im 1. oder 2. Gang (etwas mehr als Standgas) ist eher eine Qual.

Sie springt auch, wenn sie dann warm ist, eher schlecht als recht an.

Ich habe schon versucht das Standgas einfach ein wenig höher zu drehen. Jedoch bringt das nichts. Und wenn ich es so einstelle, dass sie im Standgas bei den geforderten 1.100-1.300 U/min ist, ist das besagte Problem noch schlimmer.

Nun habe ich noch ein wenig gegoogled und habe gelesen, dass man nach Arbeiten an Luftfilter, Ventilspiel, Auspuff etc. das Leerlaufgemisch einstellen sollte.

Ist das empfehlenswert und könnte das mein Problem lösen? Habe es heute noch nicht ausprobiert...

Oder könnten es auch "nur" die Zündkerzen sein (leider hab ich da beim Lufi wechsel nicht nach geschaut,, weil ich dazu wohl einen "Spezialschlüssel" brauche. Die ZK sind ziemlich "tief" verbaut und ich weiss nicht ob ich da so dran gekommen wäre. Ist immer ein enormer Aufwand, da man Verkleidung, (damit verbunden Spiegel, Frontscheibe...etc) und den ganzen Tank komplett abbauen muss.

Was könnte es sonst noch sein? Vergaser "verharzt" oder dreckig? (Da trau ich mich nicht dran glaub ich >_<)

Wäre toll, wenn der/die Ein oder Andere noch ein Idee hat was helfen könnte? Ich habe die Reparaturanleitung für meine Maschine und würde mich durchaus als Handwerklich begabt bezeichnen... Daher denke ich sollten Reparaturen eigentlich kein großes Problem darstellen (Außer Vergaser... hab angst da an den Kleinteilen was kaputt zu machen... oder ist das nicht so wild wie ich mir das vielleicht ausmale?)

Ich würde mich über Ratschläge, Tips und Tricks von Euch freuen.

Danke schonmal im Vorraus und allseits einen schönen Saisonstart.

Gruß Stephan

...zur Frage

Warum dreht mein 50er Runner im warmen zustand nur 1000-1100 mit umdrehungen trotz maxmimalem Standgas ?

Hallo! Habe passend zum Wetter meinen Gilera Runner aus dem Winterschlaf geweckt. Habe ihn letzten Oktober gebraucht gekauft und anschließend bei einer Werkstatt einmal komplett checken lassen und alles einstellen bzw. reinigen lassen. Bin ihn danach aufgrund des Wetters allerding nur recht selten gefahren. Nur ergibt sich folgendes: Ich war vorgestern in der Garage, hab neues Vollsynthetisches Öl in den Roller gefüllt und wollte mal eine runde fahren. Die Batterie war natürlich leer und ich musste ihn kicken aber das ist ja denk ich mal nicht so schlimm :D Bin dann auf jeden Fall so ca. 20km gefahren und der Roller lief ziemlich gut. Als ich dann mal anhalten musste hat der Roller ausgekuppelt und ist einfach ausgegangen. Hab mir das ganze dann mal angeguckt und er ist auch nicht mehr direkt angesprungen wie am Anfang, sprich musste öfters kicken. Als er dann an gegangen ist bin ich zurück gefahren. In der Garage ist mir dann aufgefallen, dass der Roller ziemlich niedrig dreht. Der war teilweise bei 800-900 U/M und ist dann einfach aus gegangen. Auch ist die elektronik immer an und aus gegangen wenn er so niedrig gedreht hat, sprich Tacho und Anzeigen etc. Wenn ich Gas gegeben habe war alles gut. Als er dann kalt war und ich ihn wieder angemacht habe blieb er auch an und sprang auch beim ersten kicken wieder an. Hab also das Standgas mal hochgedreht und bin heute noch mal die selbe strecke gefahren. Das gute ist, der Roller ist nicht mehr ausgegangen weil er wenn er warm ist im Stand mit ca. 1000-1200 U/M dreht. Beim kalt start sind es allerdings ca. 2500 U/M. Ich weiß, dass ein Roller im kalten zustand im stand höher dreht als wenn er warm ist, aber so viel ? Vor allem find ich den Unterschied von 1200 im warmen zum 2500 im kalten ziemlich krass. Was ich vielleicht noch erwähnen sollte ist, dass die Standgasschraube jetzt ganz draußen ist. Aber dafür sind 1000-1200 doch etwas wenig, auch wenn er warm ist oder ? Wie ihr seht habe ich kein Akkutes problem, würde aber gerne vermeiden dass es zu einem kommt weil vielleicht doch etwas nicht in Ordnung ist :D

LG und danke für eure Antworten!

...zur Frage

Yamaha YZF-R125 + Honda NSR 125

Ich hab vor kurzem mit dem A1 angefangen und wollte mich jetzt schon mal mit einem Motorrad beschäftigen. Es wird wohl was aus der Kategorie Supersportler. Muss halt erstmal probesitzen. Ich hab mich schon relativ viel mit dem thema beschäftigt und somit weiß ich eigentlich schon, was will. Meine WAhl fällt auf eine der o.g. Maschinen.

Hier mal ein paar Infos, damit das Antworten ggf. leichter fällt:

Ich werde hauptsächlich Kurzstrecken bis max. 30km fahren. Es sollten aber auch mal 50-100km kein Problem sein. Wichtig ist mir ein relativ sorgenfreies Motorrad, d.h. es sollte zuverlässig fahren und nicht alle 2 Monate reparaturbedürftig sein (außer natürlich Verschleißteile). Obwohl ich meistens alleine fahren werde, sollte das Fahren mit einem Sozius kein Problem sein.

Hier mal meine Einschätzung:

Yamaha YZF R125: Viertakter, also geringerer Verbrauch; Aussehen top; für große Leute wie mich geeignet; allerdings vergleichsweise hoher Preis; der Sozius scheint es wohl nicht so bequem zu haben

Honda NSR 125: Zweitakter, also Verbrauch höher; dafür besserer Anzug und Endgeschwindigkeit; Aussehen ebenfalls gut; niedriger Preis, dafür mind. bj 2003; für Sozius bequemer

Ich hab vor, beide Maschinen mal probe zu sitzen. Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob ich mit meinen Annahmen richtig liege. Zur Orientierung finde ich diese Infos allerdings sehr hilfreich. Stand jetzt überzeugt mich die Honda nämlich mehr.

Stimmen meine Annahmen zu den beiden Maschinen oder liege ich irgendwo falsch? Welches Motorrad würdet ihr mir den Infos nach eher empfehlen/Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

...zur Frage

Felgen - pulverbeschichten oder lackieren ?

Hallo Community...

Ich habe vor meinen Felgen in neuem Glanz erstahlen zu lassen, zu lackieren! Die Werkstatt meines Vertrauens hat mir aber geraten das eher nicht machen zu lassen, denn der Kostenaufwand steht im Verhältniss zur Wertigkeit der Maschiene in einem ungünstigen verhältniss, ich solle dabei mit etwa 300 € rechnen (radlager, Rückdämpfer, Arbeit, Pulverbeschichten)..

Neue Lage: jetzt habe ich ein Felgenangebot in Ebay gesehen und da dachte ich mir, ich könnte diese Felgen kaufen und selbst schleifen, grundieren, lackieren... radlager könnte ich abkleben...

So, jetzt meine eigentliche Frage: denkt ihr das lohnt sich, die Felgen selbst zu lackieren und nicht Pulverbeschichten zu lassen? Habt ihr mit lackierten Felgen positive/negative erfahrungen gemacht? Wie grawierend schätzt ihr den Unterschied der Wiederstandsfähigkeit zwischen Lack und Pulverbeschichtung ein? Würde es sich lohnen die Radlager von hausaus neu zu kaufen? Wie würdet ihr vorgehen wenn ihr soviel wie möglich selbst machen wolltet um einbisschen Geld zu sparen!

PS: es handelt sich bei mir um eine GSX R 750 W Bj. 1994, hier 300 € nur für Felgenverschönerung auszugeben fände ich auch etwas unverhältnissmäßig...

Gruß Gixxer

...zur Frage

Suzuki DR-650, 5. Gang schlägt gegen die Ketter

Hallo zusammen,

ich bin jetzt endlich auch auf meinem Motorrad angekommen, allerdings gibt es noch ein zwei Sachen die mich stören. Kurz zu mir und Mopped: Hab den Schein erst seit 11/2013, fahre ne Suzuki DR-650 SP44b, ohne alles. Maschiene hat 25k km gelaufen, grosse Inspektion, Ventile einstellen und Kette und Ritzel neu habe ich vor 2 Wochen machen lassen. Seit der Inspektion läuft die Karre im Vergleich zu vorher schon fast sanft. Allerdings: Im 5. Gang schlägts ordentlich gegen die Kette, so bei 3000 U/min und in etwa 90km/h. Bei der Drehzahl laufen die anderen Gänge allerdings immer viel ruhiger. Es fühlt sich so an als ob es gegen die Kette schlägt, besser kann ich das leider nicht beschreiben. Irgendwie so wie wenn man mit zu niedriger Drehzahl fährt. Ich hoffe Ihr versteht was ich meine.

Meine Frage: Kann das durch einen neuen Auspuff besser werden? Momentan ist noch der Originale verbaut. Oder sind 90km/h zu langsam für den 5. Gang? Sollte bei 3000 U/min doch eigentlich nicht so sein oder liege ich da falsch?

Gibt es noch andere Sachen woran das liegen könnte? Vielleicht Kette zu straff oder zu locker? Für Antworten oder Tips, oder auch Angebote für nen Auspuff wäre ich sehr dankbar!

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?