Motor stirbt nach Voll- bzw. Teillast (z.B. beim halten an der Ampel...)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, hört sich für ich nach Schmutz oder einer Störung in der Benzinzuführung an. Kann im Tank, am Benzinhahn, der Unterdruckmembran des Benzinhahn, dem Schwimmerventil, oder sogar am Vergaser selber liegen.

Dann ist vielleicht noch der Schwimmerstand in den Vergasern nicht korrekt, da die Maschine ja ab und an wieder richtig läuft.......

Auf eine Undichte Membran am Gleichdruckkolben kann dieses Symptom verursachen.

Zudem sollte von Zeit zu Zeit der Vergaser synchronisiert werden.

Prüfe diese Dinge genau in der Reihenfolge, und du kommst schnell ans Ziel.

Eine Reinigung der Vergaser ist nicht schwierig, wohl aber das exakte einstellen, wenn man es noch nie getätigt hat.

Bevor Du da mehr Bruch machst, würde ich eine Werkstatt damit beauftragen.

Hui! Das sind ja schon einige Hilfreiche Tips dabei. Leider habe ich heute keine Zeit... (naja vielleicht heut Abend wenn die Kids im Bett sind ;-) )

Daher werde ich wohl erst in 1-3 Tagen wieder berichten können. Mein Plan für diese Zeit:

  1. werde ich wohl mal versuchen die Leerlaufluftschraube entsprechend einzustellen... Da ich nen neuen LuFi drin habe könnte das vielleicht das Problem beheben?!

  2. Tank demontieren und mal das sieb am Benzinhahn prüfen, sowie den Tank-Innenraum (da könnte schon Rost drin sein ^_^)

  3. Zündkerzen/ Stecker/Spulen etc. mal kontrollieren (Punkt 2 (Tank demontage) ist eh dafür notwendig ^_^)

  4. Wenn nötig, Tank entleeren und reinigen/vom Rost befreien.. Ich hab da folgendes gefunden, weiß noch nicht ob ich das mal testen sollte?! Sofern wirklich viel Rost drin ist... http://abgeschweift.de/2011/04/23/einmal-tank-entrosten-eins-achtzig-der-herr/.

  5. Vergaserbatterie mal abmontieren und die Vergaser reinigen. Hab da ein Youtube-Video gesehen (von genau meiner Maschine). So schwer scheint es wirklich nicht zu sein.

  6. Vergaser Synchronisieren... Tjo. Da werd ich schauen müssen wie ich das anstelle. Habe keine Unterdruck-Messuhren. Und extra nur dafür kaufen will ich eigentlich keine. Aber da das der letzte Punkt ist, hoffe ich darum herum zu kommen...

So nen Kraftstoff-Systemreiniger werd ich wohl auch mal durch jagen... schaden kann es ja eigentlich nicht?!

Vielen Dank für eure Antworten. Bin gespannt ob der Bock bald wieder rund läuft!

Ich werde berichten ;)

Stephan

Die Uhren kannst du dir auch selbst bauen. Gibt da Anleitungen zu im Netz...ich müsste auch noch irgendwo eine rumfliegen haben, sollte ich die finden, lass ich dir die zukommen, wenn du willst.

1

Sooo... Auch mit der Befürchtung, dass das hier eh kaum jemand noch liest schreibe ich noch ein paar Zeilen. Ich habe mich also heute nochmal locker 2 Std. mit den Vergasern beschäftigt. Und was soll ich sagen? Ich bin ein wenig erschüttert... über mich selbst ;)

Ich habe gleich 2 vermutlich massive Probleme beheben können. Und das schlimmste ist, das Eine habe ich beim ersten Auseinanderbau selbst verursacht und das Andere schlichtweg übersehen.

Die Bilder zeigen es.

Die Membran habe ich beim zusammenbau selbst eingequetscht! Ich kann von Glück reden, dass ich sie OHNE Schäden ganz vorsichtig wieder auseinander gefriemelt bekommen habe!

Und das zweite scheint wohl "verharzter Sprit"?!?! zu sein. Den hab ich aus einem Schwimmer geholt. Vermutlich hat der die Nadel so gestoppt, dass ständig Sprit nachgelaufen ist. Ich vermute, dass deswegen zuviel Benzin im Schwimmer war und dadurch halt nix mehr rund lief. In Verbindung mit der eingeklemmten Membran kann da wohl nix mehr laufen.

Wie dem auch sei hab ich grad alles wieder zusammengeschraubt und die Kiste mal angeworfen. Mit Choke ging sie gut an und lief auch soweit einwandfrei im Standgas. Hab mal kurz am Gashahn gezupft... so bis auf 4.000 Touren. Zwar sackte sie auf knapp unter 1.000 U ab. Fing sich aber ohne aus zu gehen...

Und das obwohl ich die Vergaser jetzt natürlich nochmal neu synchronisieren muss. (Das kann ja eigentlich nicht mehr hinhauen, denn die sind ja "auf die eingequetschte Membran" gesynct worden...) Das konnte ich allerdings heute nicht mehr machen.... Der Nachbar ist bewaffnet und mir mein Leben lieb ;-) Ich denke das mache ich morgen. Und dann schnurrt die Kleine wohl wieder wie ein frisch gevögeltes Eichhörnchen! :-D

Danke für die vielen Tipps von euch! Vieles hat mich echt weitergebracht. Und wenn es auch teilweise nur Denkanstöße waren die mich zum weiterforschen im Netz bewegt haben!

Top Community! Danke und Gruß

Stephan

 - (Motor, Gas, Luft)  - (Motor, Gas, Luft)

Hallo Stephan!

Danke, für Deine ausführliche Rückmeldung, und das Kompliment!

Wie ging der Spruch, Shit happens....... aber Du hast ja alles im Griff gehabt :-) Wer nix macht, macht nix verkehrt! Die Membrane hab ich auch schonmal falsch montiert, kommt vor, wenn die Membrane sich beim Zerlegen etwas zusammen zieht, weil der Gummi abtrocknet. Mittlerweile verwende ich vor der Montage Silikonfett, das hält die Membrane einige Zeit länger elastisch. Nehme ich grundsätzlich auch, wenn ich Simmeringe erneuere, um diese Dauer zu schmieren.

Das mit den Kraftstoffablagerungen hat man öfter, ich lass den Sprit daher vor dem Winter komplett aus der Schwimmerkammer ablaufen. Erst nehme ich eine Klemme, damit der Unterdruckbenzinhahn keinen Sprit mehr durchlässt, und dann lass ich die Maschine noch laufen, bis der Sprit zu Ende ist. Dann den Rest aus der Schwimmerkammer ablassen.

Noch viel Spaß beim Biken, und eine Unfall und Pozileifreie Saison

2
@user5432

Hi turboklaus.

Ja sie hat nun 2 Winter ohne geleerte Schwimmerkammern gehabt. und ohne Vergaserreinigung. Da war es vielleicht mal nötig. Und im Endeffekt wars net so kompliziert. Man sagt ja so schön, "Man wächst an seinen Aufgaben".

Demnächst muss ich noch nen neuen Chokezug haben. Der jetzige klemmt und der Choke geht nicht mehr allein zurück. Ziehe also den Choke, sofern nötig erstmal von Hand. Im Sommer hat sie den eigentlich eh selten gebraucht.

Ich hoffe, dass sie nun wieder läuft.

Das Bild von meinem selbstgebauten Synchrontester reiche ich noch nach!

Beste Grüße Stephan

2
@Stardust2k11

Womit hattest Du diesen gefüllt?

Ich nehme immer Blaue Kühlflüssigkeit, die hab ich hier noch Rest, und die darf in meine jetzigen Fahrzeuge nicht mehr eingefüllt werden.

Sozusagen Recycling :-)

1
@user5432

Eine Mischung aus einem kleinen Schluck gebrauchtem Motoröl... das steht hier immer noch zur Entsorgung im Kanister O:-) und etwas mehr gutes Motoröl 5W40 von meinem Auto. Die Viskosität bzw Fluidität finde ich sehr gut getroffen :-D

Die "Steigrohre" haben einen Innendruchmesser von 6mm. Oben wird dann reduziert auf 5mm (oder waren es 4?!...) die dann auf die Nippel an den Vergasern führen. Ich hatte im unteren Bereich erst noch kleine Hülsen (abgeschnittene Einschlagdübel) eingebaut um alles etwas zu dämpfen. Leider hatte ich da aber dann doch eine Undichtigkeit, sodass ich die Steigrohre direkt auf die T-Stücke gemacht habe...

Bild kommt noch :-D Ist mir heut zu kalt und ich war zu lange in der Firma als dass ich heute noch was am Möp mache..

1

Hallo Leute,

Also nach nun einigen Stunden schrauben und Nerven lassen habe ich immernoch keine wirkliche Lösung. D.h. GANZ genau konnte ich noch nicht testen, da ich bei dem Sauwetter keinen Bock habe los zu düsen um dann irgendwo in der Wallachei zu stehen und net mehr weg zu kommen.

Folgendes habe ich bisher gemacht::

  • Tank abgebaut, Benzinhahn ausgeschraubt und das "Sieb" mal mit Druckluft durchgeblasen. Sah aber schon vorher sauber aus. Also nicht verdreckt.

  • Tank auf Rost inspiziert. Aber nur sehr sehr leichten Rostbefall gefunden. Größtenteils blitzt mir noch silbernes Metall entgegen. Daher Den Tank nicht "entrostet" weil es meiner Meinung nach nicht notwendig war...

  • Vergaser ausgebaut und komplett gereinigt. In den Schwimmerkammern, vor der Ablassschraube war ein ganz schöner Schmodder. ich sag mal so ne Schlitzschraubendreherspitze voll. Alles sauber gemacht und ordentlich wieder zusammengeschruabt.. Düsen sahen alle gut und frei aus. Habe mit Druckluft alles mal durchgepustet.

  • Vergaser Synchronisiert. (Habe mir so nen Synchronisierer/Synchronisator... watt denn nu? ;-D ) selbst gebaut. War echt easy und hat prima funktioniert. Habe alle 4 bis auf 2-3 cm gleich hinbekommen.

  • EIne Zündkerze mal ausgedreht und angeschaut. Nun, die war ziemlich schwarz. Was aber vermutlich durch das viele laufen im Stand kommt? Oder?!

Folgende Probleme habe ich jetzt noch: - Maschine springt recht gut an. Aber wenn Sie warm ist geht die Drehzahl in den Keller und der Motor stirbt.

  • Mein Versuch mit der Lerrlaufeinstellschraube das Standgas zu erhöhen hat nur mittelprächtigen Erfolgt gezeigt, da, wenn ich das Standgas auf ~1300 U/min einstelle und mal Gas gebe die Drehzahl hoch und fällt dann wieder bis auf ~3.000 Touren runter. bleibt dann aber dort lange hängen und geht nur sehr langsam wieder runter.

  • Ausserdem nimmt sie trotzdem teilweise nur schlecht gas an ("stottert" und "brummt") und hat dan "Fehlzündungen"? (wenn es denn echte sind... zumindest hört man ein knallen...) Das passiert so im Bereich von 4.000-7.000 U/min...

Was kann ich noch tun? Sollte ich neue Zündkerzen kaufen und es damit versuchen? oder mal alle ausbauen und reinigen? Maschine war mir dafür jetzt grad einfach noch zu heiß... :-D

Ich freue mich über Ratschläge!... Besten Dank

Nachtrag: Die Vergaser waren schon ZIEMLICH Asynchron..

Also zumindest 3 und 4... da waren es auf meiner Säule locker mal 50cm Unterschied, 1 und 2 hingegen liefen ziemlich gleich...

1
@Stardust2k11

Hallo Sternennebel 2011 :-)

Auf jeden Fall würde ich die Zündkerzen, nachdem du die Vergaserfabrik auf vordermann gebracht hast, erneuern.

Hast Du auch den Schwimmerstand korrekt eingestellt? Denn wenn dieser unterschiedlich ist, können die Zylinder auch nicht ordentlich gefüttert werden.

Finde ich übrigens Klasse, das Du hier Rückmeldung gibst. Auch wenn Dein Problem noch nicht gelöst zu sein scheint, das bekommen wir hier gelöst :-)

Wie sahen Denn eigentlich die Unterdruckmembranen aus, die die Gleichdruckkolben betätigen?

Schau Dir beim Kerzenwechsel auch mal die Zündkerzenstecker und Kabel, sowie die Anschlußkabel der Zündspulen an. LG

Klaus

1
@user5432

Da Du ja jetzt eine Unterdruckanzeige hast, kannst Du noch folgendes Prüfen. Schliessen die Unterdrucksäulen an, und ziehe das Gas langsam auf. Wenn die Säulen arg unterschiedliche Werte anzeigen, beim beschleunigen, dann kann das Problem an den Schiebermembranen liegen......

1
@user5432

Hi turboklaus.

Danke für deine Kommentare. Also ich werde wohl die Vergaserbatterie nochmal rausnehmen und nochmal "saäubern"... Denn was ich wohl "vergessen" habe waren diese kleinen Löcher vor/hinter der Drosselklappe. Ich bau wohl den gesamten Vergaser mal auseinander und machs nochmal...doppelt gründlich.

-Was kann ich da zum reinigen am besten nehmen?!..Benzin?

Die Membranen waren soweit ich das beurteilen kann auch i,O, keine Risse oder poröse Stellen.

Das mit dem Gas aufmachen mit den Unterdruckschläuchen habe ich ausprobiert, Die Werte wichen zwar weiter von einander ab als im Standgas. Jedoch weiss ich nicht wie viel da "normal" ist bzw sein darf. Ich hab auch versucht bei ~3.500 U/min zu halten und dann einzustellen. Aber dann wichen die Werte im Standgas wieder weiter voneinander ab...

Ich mache, bei der nächsten Synchro mal Fotos... vorher..nachher und bei 3.500 Touren.

Ich denke, ich werde die Zündkerzen auch mal rausnehmen und reinigen. Die haben jetzt max. erst 2000 km gelaufen. Sind letztes Jahr im Juni erst reingekommen. Und ab da bin ich garnicht mehr so viel gefahren.. Die sollten also eigentlich von der Laufleistung her noch i.O. sein.

Die Stecker an den Zündspulen hatte ich bereits gelöst und ganz leicht mit Kontaktspray behandelt.

Sobald das Wetter dann mitspielt mach ich ne Probefahrt. Den heutigen Sonntag verbringe ich dann wohl nochmal mit meinem Freund der Vergaserbatterie ;)

0
@Stardust2k11

Kannst du mir noch einen Tip zum Schwimmerstand geben? Ich hatte zwar in der Reparaturanleitung geschaut. Da steht auch was dazu. Jedoch habe ich auch mal gelesen, dass die Einstellungen zum Schwimmerstand in den Bucheli Reparaturanleitungen oft falsch sind und dadurch einige Motorschäden zu Stande gekommen sind. Weil die Angaben ungenau sind... >_<

Beste Grüße,

Stephan

0

Was möchtest Du wissen?