Sind Seitenkoffer bei einem Unfall ein Schutz für Fahrer und Motorrad?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bei einem Hochgeschwindigkeitssturz kann alles passieren, mit oder ohne Koffer. Solange bei mittlerem Tempo brav gerutscht wird, halte ich Koffer eher für einen Schutz.

Etwas spät aber..... Ich habe an meiner GTR auch immer die Koffer dran und habe mit der GTR noch keinen Umfaller b.z.w.Unfall.Früher hatte ich mal mit der VN 2000 einen Umfaller und die Satteltaschen haben da einiges Aufgefangen ,auch größere Schäden vermieten. Fakt ist doch das bei einen Sturz die Koffer/Satteltaschen eine großen Teil der Energie auf nehmen können und auch Verletzungen und Schäden etwas mindern können. Das andere wurde ja schon geschrieben und es gibt auch nichts weiter hin zu zufügen.VG Frank

Wenn ich von meinem Highsider 1989 ausgehe, der bei ca 90km/h statt fand, mit montierten Hepco-Becker Junior 40 Koffern, dann muß ich sagen, die Koffer haben wohl den schlimmsten Aufprall nach dem "landen" der Maschine kompensiert. Die Maschine war eine XS850, die ich aber 1000km später mit Heckrahmenbruch ab stellen musste. Die Halterungen des Koffersystems waren hinter den Heckstioßdämpfern am Rahmen an gesteckt, und gaben die Aufprallenergie auf den Haltebolzen des Stoßdämpfers weiter. In dessen Folge kam es dann einige Kilometer später zu einem Dauerbruch, durch die teilweise hohe Belastung auf den Bolzen. Dieser riss vor dem Heckrahmen aus. Je nachdem wie das Koffersystem an den Rahmen gekoppelt ist, kann der Koffer den Sturz dämpfen, oder aber, wie in meinem Fall, die Energie weiterleiten. Nach dem Sturz konnte ich zwar weiterfahren, da an der Maschine auf den ersten Blick keine größeren Schäden, ausser Blinker und Frontlampe etwas verbogen, sowie Seitendeckel der Lichtmaschine angekratzt davon trug. Wenn man aber den Rahmenbruch als folge der steifen Befestigung des Kofferträgers folgert, war das ganze nicht so prickelnd......

Grüß' Dich.

Diesen Herbst hatte ich meinen ersten Sturz mit dem Tiger. In einer weit geschwungenen Kehre waren wir einfach noch a bisserl zu schnell ...

Erst setzte der Daytona auf, gleich weiter mit dem Fußraster und als dieser dann noch hochkippte, war der Hinterreifen leicht überfordert. Hinterreifen richtig "warm gewedelt" auf der traumhaften Kurvenstrecke von Rovereto nach Folgaria und richtig klebrig, aber nicht mehr taufrisch (Kilometerleistung).

Von sehr tief bis weggeschmiert war's nicht mehr weit (grins).

Der Tiger rutschte ein kleines Stück auf Sturzbügel und AluBox, Fuß und Unterschenkel blieben unversehrt. Bis auf ein angekratztes Gummiband außen am Unterschenkel nix passiert.

Hab' mich aber auch mit den Knien an den Tank geklammert, um den Kontakt zur Maschine nicht zu verlieren (ebenso den Lenker festgehalten).

Bei höherer Geschwindigkeit beim Sturz muss man natürlich versuchen, so schnell wie möglich weg vom Bike zu kommen!

Die AluBox schaut zwar recht "mitgenommen" aus, aber für den Rest von Mann und Maschine war's gut, dass sie montiert war.

Jo wir (Manni + meinereiner) waren bei deinem Ableger Stefan dabei, ist schon erstaunlich wie sich dein TT-Koffer kaltverformt hat! :-/

Btw: Koffer sind nur bei Sandpisten sch..sse, beim üblichen Steckenbleiben und (auf dem Bock) vorwärtstreiben mit Beinbewegungen (wie eine Qualle) können beim plötzlichen Vortrieb die Waden an den harten Kanten der (Alu)-Koffer hängen bleiben. Das hat schon bis zum Beinbruch geführt. Besser sind da (deshalb) Seitentaschen!

LzG T.J.

2
@Endurist

Die "Kaltverformung" wurde inzwischen soweit in Richtung Urzustand zurück versetzt, dass der Deckel wieder ohne Gewalt draufgeht...

Die nach oben gedrückte Hälfte des Bodens mit Schrauben fixiert und mit Heißkleber neu abgedichtet. Die zerstörte Ecke entgratet und das Ganze wieder als "Einsatzkoffer" in Gebrauch.

Vor ein paar Wochen habe ich dann die Symmetrie wieder hergestellt und die rechte Seite verschrammt - zwinker.

1

Mit Sicherheit haben meine Packtaschen mir mein Bein beziehungsweise mein Motorrad vor größeren Schäden bewahrt. Einmal bin ich fast im Stand umgefallen. Beim Wenden ging der Motor aus und durch den vollen Einschlag des Lenkers konnte ich die nicht mehr halten. Ursache war zu niedriges Standgas. Durch den Hochlenker und den Packtaschen war kein Schaden am Motorrad.

Im Frühjahr bin ich auf einer Ölspur weggerutscht. Das Motorrad rutschte ca. 50 m über die Straße. Auch hier keinen größeren Schaden am Motorrad. Abgesehen vom Griff, Kupplungshebel, Fußraste und eben an den Packtaschen. Hätte ich die Packtaschen und den Lenker nicht gehabt, wäre mein speziell angefertigter Tank mit der Sonderlackierung wohl Schrott. Die Packtaschen habe ich innen mit Kunststoffplatten verstärkt, so werden die nicht zusammengedrückt. Nachdem ich einigermaßen wieder krauchen konnte, habe ich mir den Schaden an meiner geliebten "Trude" angesehen und war sehr angenehm überrascht. Die hatte weniger Schaden genommen als ich, worüber ich eigentlich froh bin. Der seelische Schaden wäre schlimmer gewesen als der materielle.

Ich habe manchmal die Packtaschen (auch Sonderanfertigung mit Lederschnitzereien) abgemacht und bin ohne die gefahren. Nun bleiben die immer dran! Übrigens die Schäden an den Packtaschen konnten bis auf eine kleine Stelle auch beseitigt werden. Gruß Bonny

Moin aus HH, meine Erfahrungen mit der 1200RT aus einem Unfall und zwei Umfaller: Ja, die Koffer haben Quetschungen und mehr verhindert. Bei beobachtetem Unfall bestätigt sich meine Erfahrung. VG 1200RT

Hurra!! Riesenfreude! Gruß Bonny

0

Nicht nur bei einem Sturz - silverbullet hatte das ja schon beschrieben - sondern auch bei einem simplen Umfaller sind die Koffer hilfreich, weil die Mühle nicht gleich "ganz" umfällt, sondern sich darauf abstützt und so bei vielleicht 60° noch zu halten ist, auch wenn man nicht gerade wie badboybike gebaut ist.

Mir hatte das jedenfalls einmal einen vollen Umfaller erspart und ein zweites mal ging das "Ablegen" wegen der Koffer sehr sanft vonstatten, obwohl die Mühle schwer beladen war.

Wenn ein Motorrad seitlich rutscht, können die Koffer das jeweilige Bein des Fahrers insofern schützen als das es nicht ganz so schnell eingeklemmt wird. Rutscht das Motorrad z.B. über einen Bordstein, so könnten die Seitenkoffer daran hängen bleiben. Entweder reißen diese dann komplett ab, was wahrscheinlich sehr selten vorkommen wird, oder bleiben daran hängen und damit verziehen sich die Kofferträger was auch auf den Rahmen Auswirkungen haben kann.

Die Sache dem Aufstellen ist jedoch auch nicht aus der Luft gegriffen, ein seitlicher Überschlag wäre dann ggf. die Folge und die Kiste nahezu Schrott.

Manche ja! Mein Bruder hat sich an seine Bandit Koffer montiert, die angeblich Stürze überlebt haben, ohne kaputt zu gehen. Ein dicker und stabiler Seitenkoffer schützt demnach dein Bein... vorausgesetzt es ist der richtige Koffer.....

Was möchtest Du wissen?