Sind Kurzstrecken für das Moped auch Gift wie beim Auto?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es ist genau gleich wie beim Auto: ein kalter Motor geht nun mal schneller 'kaputt' als ein regelmässig warmgefahrener. Persönlich verzichte ich generell auf kurze Strecken, wenn es irgendwie geht. So mindestens eine halbe bis eine Stunde muss der Motor schon drehen können.

Hallo Otto

Gib Deiner Alp mal die Sporen, der Weg ist das Ziel. Mach Dir keinen großen Kopp. Für kurze Strecken haste doch die Kleene. Im Ernst, ein kalter Motor verschleißt schneller, als ein betriebswarmer. Deswegen werden auch große Motoren vorgeheizt. Groß fängt bei Loks an!!!

Gruß Nachbrenner

Ich habe aber keine Lok. Und heize meinen 6-Zyl. in der Dose immer vor. Auch bei 30°C im Schatten, dann halt nur 10 min. Bisher hat er es mir gedankt.

0

Für die 12 km in die Arbeit nehme ich den Zweitakter - groß wie ein Fuffi, aber mit 20PS.

Von Daheim erst mal 1,5km 30er Zone, dann 2,5km mit 50km/h, dann Gaaaaas - und nach zwei km wieder Stadt mit 50 / 80 usw.

Die Strecke bis zum Ortsende reicht, dass Runnerle jetzt 50.000km auf der ersten Laufgarnitur drauf hat. Und kein Bauchweh (Probleme usw.)

Mit dem Tiger fahre ich, wenn ich einen "kleinen Umweg alá Spider" fahren kann (grins). Nach 12km ist der Motor wohl warm, aber dann schon wieder abstellen ...

Ein Motorrad wird ja schneller warm als ein Auto, aber 20 km sollten es schon sein.. und dann auch nicht zu bummelig fahren (wenn der Motor mal warm ist).

Danke! ...was meinst Du mit bummelig?

0
@nagelpilzotto

hallo Otto,

das Gegenteil von bummelig ist flott, bei mir auf Landstraßen 100 - 130 km/h, auf Autobahnen 120 - ??, wie's die Verkehrslage gerade zulässt. Habe ja kein schnelles Moped.

0
@19ht47

Ups...muss zugeben, dann ist mein Fahrstiel bummelig. Fahre fast nie über 110km/h w/Fahrtwind, stört mich unheimlich. Bin immer zwischen 80-110 km/h unterwegs, ganz gemütlich. Fahre flott an, das wars auch schon.

0

Klar sind Kurzstrecken für jeden Motor Gift und man sollte den Motor zumindest bis auf Betriebstemperatur bringen bevor man ihn wieder abstellt, schon allein wegen dem verrußen der Zündkerzen.

Ich fahre in der schneefreien Zeit meist mit dem Motorrad zur Arbeit, da ist die einfache Strecke auf direktem Weg ca. 5-6 Km lang. Morgens geht es nur direkt, aber Abends sind es dann meist ca. 50 -120 Km. Die Kurzstrecke morgens ist natürlich für den Motor nicht das besste, dabei versuche ich möglichst motorschonend zu fahren. Gruß hojo.

liegt vermutlich an der Erdrotation. Ist mir mit dem Rennradl auch immer so gegangen, dabei muss der hl. Berg in Andechs so eine Art Alu- Carbon- Magnetfeld aufgebaut haben, denn ich konnte gegenlenken wie ich wollte, erst nach min. 2 Mass (war noch Ministerpräse kompatibel) ließ das Magnetfeld nach.

0

Ich hatte auch immer Bedenken wegen meiner FZ6, die zu wirklich jedem Mist herhalten musste ;) War eben mein Alltagsgefährt. Auch für 10km in der Stadt täglich etc.. Sicherlich ist der Verschleiß höher und einige Verschleißteile werden vielleicht früher den Geist aufgeben. Aber ob bei 40.000 oder 45.000 km war mir dann auch wurscht, und gemerkt habe ich es nie :) Wenn die Wartung ansonsten stimmt, geht das schon klar denke ich.

Die Anzahl der Kilometer allein ist nicht entscheidend, sondern es geht auch um die Aussentemperatur und darum, ob du "bummelst" oder durch Beschleunigen und Fahren mit wechselnder Last die Mühle "anwärmst".

Unter 10 km sollten es aber besser nie sein und hohe Drehzahlen sind in kaltem Zustand Gift für den Motor.

Unter 50 km hol ich meine Trine nicht aus der Garage, ich will ja noch länger was von ihr haben......

Du stellst Dich aber an -:)

0

Otto, Du machst Dir definitiv nach wie vor zu viele Gedanken ;-)

Wenn Du nur 10 oder 20 km fahren möchtest, dann mach das halt und denke nicht drüber nach, ob es dem Motor schadet. Er wird nicht gleich auseinander fallen und wenn dann nach vielen Jahren und vielen schönen Kurztouren irgend was kaputt geht, wird es halt repariert...

Ich halte übertriebene Vorsicht beim Warmfahren für überflüssig. Klar, das man nicht gleich nach 2 km Vollgas gibt, aber 15km würde ich auch nicht unbedingt warten (je nach Außentemp.). Außerdem: wann fährt man wirklich mal am Begrenzer...?!

So isses!

0

Es wurde schon geschrieben, Motorradmotoren werden schneller warm, sie haben keine so große Masse und auch nicht soviel Kühlflüssigkeit. Wenn der Motor außen gut handwarm ist, ist er innen schon ausreichend heiß. Das sollte reichen.

Es geht auch nicht, wie manche meinen, nur um den erhöhten Verschleiß. Bei der Verbrennung bilden sich mehrere hundert verschiedener Stoffe. Und manche davon sind sehr korrosiv (im Brennraum!).

Der Brennraum/Kolben ist aber schnell heiß. Und wenn das Öl auch noch die 50°C überschritten hat und kein Kondenswasser mehr im Auspuff steht, ist eigentlich alles o. k.

Hohe Drehzahlen / Vollgasfahrten aber erst ab mind. 15 km. Oder ab 10 km langsam steigern.

Na klar schadet es mindestens wie beim Auto, deshalb mache ich ja aus jeder Kurzstrecke eine vernünftige Tour! Brötchen holen drei Kilometer, mein Weg hat dann aber um die fünfzig! VG 1200RT

Was macht das für einen Sinn? Wenn die ersten drei Kilometer die verschleißinensivsten sind, dann bringt der 50km Umweg auch nichts, sondern sorgt für zusätzlichen Verschleiß des waren Motors. Aber amnscheinend ist der Sprit noch viiiel zu billig.

0

Und Frau wartet hungrig zuhause. Dann wird das Frühstück aber für dich nicht lustig, oder? :-))

0

Klar, aber ich mach mir deswegen keinen Kopf. Mal nur zum Brötchenholen am WoE, auch das mach ich mit dem Mopped, wenn ich zu faul bin auf das Fahrrad zu steigen. Trotzdem hat meine Trude ihre 65.000 km runter, ohne irgend eine Reparatur am Motor.

Etwas mehr wie 20km dürfen es schon sein,gib Deinem Bock mal die Sporen bevor Du den Motor sauer fährst.

Was möchtest Du wissen?