Sind die Markierungen an der Schwinge zur Justierung des Hinterrades ausreichend ?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vorsicht bei den Markierungen an der Schwinge. Abgesehen davon, daß sie nur ein grober Anhaltspunkt sind, stimmen sie häufig nicht überein. Wir haben bei mehreren verschiedenen Maschinen und Herstellern nachgemessen. Die Markierungen lagen um bis zu einem ganzen Teilstrich daneben. Einige Hersteller nehmen das mit der Präzision nicht so genau.

Ich finde, es kommt ganz auf deine Schwinge an. Manche haben Vorrichtungen, die es einem einfach machen (Exzenter etc), andere (meist günstigere Fabrikate) haben nur ein paar ungenaue Striche eingegossen. So bei mir. Das nervt jedes Mal beim Einstellen, weswegen ich ein Lasergerät auf meiner Wunschliste habe. Bis jetzt stelle ich mit einer Schiebelehre ab, das geht auch ganz gut. Dauert aber länger.. Die gibt es widerrum aber günstiger, als ein Lasergerät.

Mit einem guten Auge genügt es wohl,aber bei jedem 2.Spannen empfiehlt sich die Lasermessung oder Maschine gerade einklemmen,Lenker gerade stellen und mit Aluschiene paralell am Hinterrad angelegt den Abstand zum schmaleren Vorderreifen messen und ausgleichen,daß die Flucht stimmt.

Bei dem Verfahren haste doch schon eine Ungenauigkeit beim Anlegen der (Alu)-Schiene an´s Hinterrad. Gruß T.J.

0

bei mir reichen die Markierungen, wie ich mit dem Kettenfluchtester probiert habe. Die Markierungen sind bei mir auf einem Stanzteil vorhanden, die zumindest in meinem Fall relativ gut stimmen.

Guter Tipp, jetzt Frage ich mal bei meinen Motorradfreunden an wer so ein Laserteil hat, teste das bei nächster Gelegenheit an meinem Bock (dauert ja nur Sekunden) und wenn meine händische Einstellung okay ist spare ich mir die 50 € für so ein Dingen, danke. Gruß T.J.

1

Ketteneinstellung über die Markierung an der Schwinge und Kettenflucht sind zwei unterschiedliche Dinge.

Zur Einstellung der Kettenspannung ist, wenn die Markierungen in Ordnung sind (Schwinge in Ordnung usw...)* ausreichend.

Die Kettenflucht kennzeichnet den "Spurversatz" vom Kettenritzel zum Kettenblatt, also den seitlichen Versatz. Dies mit der Kettenspanung auszugleich ist im Grunde ein fauler Kompromiss.

siehe Hinweis von *chapp

Mit Schieblehre an gleichen Stellen messen geht auch.

Frage dazu. Ich mach viel mit Laser. Ausrichten, Messen, Fräsen u.s.w., aber noch nie am Bike (zu meiner Schande). Geht das nicht auch mit einem Laserpointer oder einer kleinen Laserwasserwaage? die gibt es im Bauhaus für 9 Euro. Gruß Bonny2

Was möchtest Du wissen?