Kettenöler - problemlos oder nicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Silver

Bei meinem Öler verdünnisierte sich immer die Spitze. Ich mache noch einen letzten Versuch und zwar werde ich Messingrohre verwenden und sie vorne, beidseitig am Ritzel anbringen. Wen das Prinzip funktioniert, werde ich den elektrisch gesteuerten Oiler einbauen, denn das ständige, nach der Außentemperatur neu Eingestelle, geht mir auf den Zeiger.

PS: mit Spray hat meine Kette 47.000 km gehalten. übrigens stellen die Japaner für den asiatischen Raum Motorräder mit Kettenschutz her.

Gruß Nachbrenner

Welchen Öler benutzt du und warum fliegt immer die Spitze weg?

0
@user1332

Den gleichen wie Martin und keine Ahnung, ich hab sie festgebunden, eingeklebt, gebetet und geflucht und am Ende aufgegeben, fast, den die Messingröhrchen habe ich schon gekauft und demnächst geht es los. wenn ich es geschafft habe, lade ich Bilder hoch.

Grüßle

0

Habe gelesen, dass ein Kettenöler die Lebensdauer eine Kette um das 7x verlängern kann. Wenn es ein Kettenöler sein soltle, dann einer mit Dosierpumpe. Es gibt auch ein Motorrad Kettenöler-Test (http://kettenoeler-motorrad.de/), wo du alle Kettenöler auf einem Blick hast.

Wenn er richtig eingesetzt wird erreicht man mit Kettenöler locker eine doppelte Lebendauer der Ketten. Ist halt immer ein bisschen ein Balanceakt wieviel Öl man tropfen lässt, zu wenig ist nicht gut (Gründe offensichtlich), wenn man ihn zu hoch einstellt ist die Felge dauernd versaut.

Danke für die Antwort, zu wenig Öl ist ein Problem, bei zuviel wird die Kette dennoch meist gut geschmiert. Dies ist klar, aber sind Probleme mit der Funktion/Anbringung/Ausrichtung vorhanden?

0
@user1332

Weisst du, wenn man hinten etwas verbiegt hat man natürlich ein Problem, man muss eben darauf achten, dass das Öl auf das Kettenrad kommt und nicht irgendwie neben der Kette vorbeitropft. Hab mir alle Kettenöler , wie ich zu meiner Schande gestehen muss, nie selbst eingebaut sondern immer von der Honda-Werkstatt einbauen lassen :-)

0
@fritzdacat

Na ja, es reicht halt manchmal leider nicht wenn die Düse zwar am Kettenrand wie bei mir anlag aber die Austrittsöffnung nichts davon auf die Kettenrollen gelangen lässt. Ich habe da etliche Male neu gefummelt, ausgerichtet bevor es jetzt wieder ausreichend funktioniert.

Das, wie bei Nachbrenner, sich gleich mehrfach die ganze Düse verabschiedet, ist mir zum Glück noch nicht passiert. Aber auch ohne diesen Fall war ich fast drauf und dran das ganze Gerödel bei meiner Maschine wieder auszubauen, weil ich es einfach nicht hinbekommen habe.

0
@user1332

Das Öl geht ja durch die Zentrifugalkraft vom Kettenrad auf die Rollen und schmiert auch (wenigstens die äusseren) Dichtungsringe mit. Den inneren Dichtungsringen (also die zum Rad hin) scheint das nicht geschmiert werden anscheinend nichts auszumachen. Wichtig ist, dass man das Kettenrad aussen schön sauber hält, sonst gibt aussen so eine Dreck/Öl-Schicht und kein Öl kommt mehr auf die Rollen.

1
@fritzdacat

Wichtig ist, dass man das Kettenrad aussen schön sauber hält, sonst gibt aussen so eine Dreck/Öl-Schicht und kein Öl kommt mehr auf die Rollen.

Das ist sicherlich auch ein nicht unwesentlicher Aspekt.

0
@fritzdacat

Die Dichtringe müssen nicht geschmiert werden. Warum auch? Die halten nur die Fettfüllung zwischen dem Nietbolzen und der Kettenhülse in der Kette. Schmieren muss man die Fläche zwischen der Rolle und der Hülse.

Das Getriebeausgangslager hat ja aucgh eine Dichtung und die schmiert auch niemand von außen ab.

2
@clsheikoh

Dein Vergleich mit dem Dichtring des Getriebeausgangslagers hinkt gewaltig-er wird nämlich vom Motor-/Getriebeöl geschmiert! Ein ungeschmierter Dichtring fängt an mit "schwarzen Wärmekrümeln"um sich zu schmeißen! ;-)

2

Was möchtest Du wissen?