Woran erkenne ich dass ein neues Ritzel + Kette nötig sind?

1 Antwort

Also du erkennst das die Kette ausgetauscht werden muss an verschiedenen Dingen. Einerseits kannst du dir deine Kette mal genau anschauen. Wenn du da dann Steife Glieder findest muss die Kette ausgetauscht werden. Ein anderer Punkt ist wenn du die Kette hinten am Kettenrad abziehen kannst, auch dann ist die Kette austauschreif. Der dritte Punkt ist das Verschleißmass. Jede Kette hat ein Verschleißmaß das wird über XX Glieder gemessen. Wenn die Kette sich zusehr gelängt hat muss sie ausgetauscht werden.

Man kann zwar theoretisch nur die Kette tauschen sofern Ritzel und Kettenrad noch gut aussehen. Aber zumindest bei meinem Motorrad (GS 500) kosten die nicht soviel im Set deshalb tausche ich die einfach mit.

MfG Uwe

Moin,

erstmal solltest Du Deine Kette nicht erst spannen, wenn sie "klackert". Du musst alle paar 100 km den Durchhang prüfen. Den Durchhang findest Du ja im Handbuch...

Nun zum Kettensatz: Also ein neues Ritzel / Kettenrad braucht man definitiv, wenn die Zähne anfangen rund zu werden. Dann besteht Gefahr, dass die Kette überspringt.

Und generell gilt: Immer einen ganzen Kettensatz (Kette, Ritzel + Kettenrad) tauschen! Das ist extrem wichtig, weil die sich dann aufeinander "einlaufen".

Ich habe das mal nicht getan und mehrere 100 € in den Sand gesetzt.

Gruß

Wenn Du Dir das Ritzel - das vordere kleine Kettenrad - mal genau ansiehst, dann kannst Du schon einiges bemerken und wenn einzelne Kettenglieder sich gegeneinander kaum noch bewegen lassen, dann ist der Satz auch "reif".

Spätestens, wenn es beim harten Beschleuniger mal unangenehme Geräusche aus dem "Keller" gibt, dann ist ein Wechsel in jedem Fall fällig und dann tatsächlich immer der ganze Satz, denn sonst macht die alte Kette das neue Ritzel gleich wieder kaputt oder umgekehrt.

Das kann man verschiedene Syntome erkennen.

Das eine ist wenn eine Kette verzogen ist,das man daran erkennt wenn man das Motorrad stellt und dann unbelasstet die Kettenspannung prüft und sie dann z.b locker und dann ein Stück weiter schiebt dann zu stramm ist die Kette verzogen. Das kommt hauptsächlich davon wenn man mit einer zu strammen Kette,in ein Schlagloch oder zu zweit fährt. Dann kann es sein das deine O Ringe kaputt sind,dadurch wird die Kette Steif. Der Narürliche Kettenverschleiß sieht man daran,wenn die Kette entwerder voll gespannt ist oder wenn man die Kette am Kettenrad etwas wegziehen kann. Am Ritzel/Kettenrad sieht man es wenn die Zähne schräg sind oder Auswaschungen haben. Man sollte nie eie ältere Kette oder Ritzel/Kettenräder einzel Wechseln,den damit machst du deine Kette wieder kaputt sie kann z.b Überspringen beim Anfahren oder runter Springen. Deshalb immer im Satz wechseln.

Zunächst einmal: eine Kette darf nicht zu arg gespannt sein. Unten in der Mitte sollte sie sich schon mit den Fingern mind. 2-3 cm nach oben/unten bewegen lassen. Das probiert man aber an der strammsten Stelle der Kette, also erst das Hinterrad drehen, bis der Durchhang unten am geringsten ist.

Eine Kette längt sich mit der Zeit. Meist sogar ungleichmäßig. Wenn du am Hinterrad drehst, sollte sie sich unten am Durchhang nicht zu arg von selbst nach oben /unten bewegen. Ein Maß für den Verschleiß ist natürlich auch, wie weit das H-Rad schon nach hinten verschoben wurde. Viele Mrds haben dort sogar eine Verschleißanzeige. Versuche aber auch mal, am Kettenrad (hinten) ein anliegendes Kettenglied mit den Fingern anzuheben. Lässt es sich deutlich vom Kettenrad abheben, wird es Zeit für einen Wechsel.

Ob ein Kettenrad/Ritzel verschlissen ist, erkennst du, wenn du genau hinsiehst. Die Zähne sollten symmetrisch aussehen, nicht auf einer Seite deutlich abgenutzt.

Wenn du wechselst, tausche doch gleich alles aus. Kette, Ritzel vorne und Kettenrad hinten.

Gruß vom Iceman

Fehlerfrei beschrieben aber leider nicht die volle Punktzahl deshalb keine W....

0

Servus, bei der Fazer 1000 sinds sogar 4-5 cm Durchhang... kommt auf die Schwingengeometrie an.

0
@greigri

Stimmt greigri. Ich hatte zwar "mindestens 2-3 cm" geschrieben, aber das ist wohl meistens ein bisschen zu wenig. 2-3 cm gelten nur für eine nagelneue, nicht ungleichmäßig gelängte Kette und wenn sich das Ritzel ganz nahe an der Schwingenlagerung befindet. Ansonsten sind deine Werte besser. Aber nicht 4-5 cm "Durchhang", sondern "rauf und runter" bewegen lassen, also Spiel. ;)

0
@Iceman

stimmt... es geht ums Spiel, und natürlich nicht um den Durchhang der durchs Eigengewicht der Kette entsteht. Das Kettenspiel misst man an der gelängtesten Stelle des Kettentrums, in der Mitte zwischen den Kettenrädern, und immer an gleicher Stelle (Gliedoberkante oder Gliedunterkante oder Bolzenachse....)

0

Was möchtest Du wissen?