Scheinwerfer-Birne Wattzahl egal?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann nur sagen, dass ich mal ein Quad hatte, auch mit 35 Watt Birnen, da haute es mir ständig eine durch. Dann machte ich Autobirnen mit 55 Watt rein und brauchte komischerweise keine mehr erneuern. Es wurde auch kein Kabel heiss, obwohl das auch dünne waren. In einem Auto tauschte ich mal die normalen, gegen 130 Watt Birnen. Ja,--- nicht erlaubt. Da wurde ausser das Glas am Scheinwerfer auch nichts warm. Aber bitte..... ohne Gewähr.

Es gibt als Ersatzlösung die Halogen Leuchtmittel, die allerdings keine Prüfnummer haben. Die Stromaufnahme sollte die Selbe sein, aber die Lichtausbeute ist wesentlich höher.

Auf jeden Fall ist der Gebrauch nicht legalisiert, aber bevor ich gegen irgend etwas fahre, weil ich es nicht sehe, würde ich diese Lampe verbauen .

http://www.ebay.de/itm/Birne-12V-35-35W-Bilux-Halogen-Xenon-Blue-BA20d-Sockel-Birne-Gluehbirne-Lampe-/231115450303

Die Lichtmaschine selber ist für eine höhere LEsitung nicht ausgelegt, deshalb würde ich auch keine VErsuche damit machen, nicht das die Lima wegen Überlastung abraucht.

Für einige Enduros gibt es Umbausätze, und / oder Leistungsstärkere Lichmaschinenwicklungen. Allerdings ist das nicht immer ganz billig.

badboybike 29.12.2013, 17:38

So sah ich das früher bei meinem alten Auto mit den trüben Funzeln auch. Dann kamen statt 55/65er Lampen welche mit 85/100 Watt rein - und der Tüff hat es nie bemerkt!! Aber zu der Zeit gab es noch keine Lampen mit Blau-extra-heller-super-duper-Lichtausbeute, Halogen, Xenon, LED, oder sonstigem modernen Zeugs...

0
user5432 29.12.2013, 18:12
@badboybike

Zudem ist es auch ein Unterschied, ob man die Bilux Lampe mit 12V 35/35W oder die selbe Version als Halogenleuchtmittel wählt. Da hilft nur eins, ausprobieren, die Verkabelung macht das klaglos mit.

Hab hier noch was interessantes entdeckt:

http://www.enduro-stammtisch.de/ktm/bilux-ersatz.htm

und die Nacht wird zum Tag :-)

1
user5432 29.12.2013, 21:43
@puch37

nur das da die Stromaufnahme höher ist, und wenn die Lima das nicht her gibt, ist LED ne gute Sache, aber leider noch recht teuer.

0

Mit einer anderen 35/35 eine bessere Lichtbeute zu erhalten ist fast unmöglich. Selbst eine Relaisschaltung bringt nicht wirkilch viel Besserung.

An meiner YBR 125 war auch so eine 35/35-Funzel. Abhilfe: H4 Scheinwerfer verbaut. Das Fernlicht (!) der 35/35 hatte eine schlechtere Ausleuchtung als das Abblendlicht vom H4-Scheinwerfer.

Das Thema Umbau auf H4 wird im 125er-Forum immer wieder angesprochen. Sauber und die einzig richtige Lösung ist, den Reflektor bzw. die ganze Maske zu tauschen. Leider gibt es nicht viele Masken mit H4. Und einen Rundscheinwerfer wollen sich die wenigsten an ihre Enduro/Sumo schrauben.

Es gibt zwar ein Leuchtmittel mit Halogenkolben und Sockel ba20d für deine Maschine, aber auch nur 35/35 Watt. Ist nicht wirklich viel heller. Die meisten waren enttäuscht beziehungsweise hatten dann jemand mit 60/55 Watt H4 neben sich stehen - und waren dann enttäuscht.

Die 35/35 Watt Halogenfunzel findest du z.B. bei den Masken von MEC/Racetech.

Die einzige mir bekannte und legale Möglichkeit: H4 Scheinwerfer und Maske der KTM LC4/EXC verwenden. Dann hast du echtes H4 (60/55 Watt) und entsprechende Lichtausbeute.

Hallo

vorne ist eine Halogen 12V 35/35<<<

Es gäbe aber noch eine 12V 35/35 Watt-Birne mit passendem Sockel<<<

Nee, ne 35/ 35 Watt gegen eine 35/35 Watt Leuchte tauschen, dürfte nicht das Problem sein. Die größere Lichtausbeute schon eher. Allerdings könnte der Wechsel auf ein Qualitätsprodukt etwas Besserung bringen. Sicher brächte der Scheinwerfertausch, wenn erlaubt und die Lima die Mehrbelastung stemmt, eine Verbesserung. Mehr Leistung rausziehen als drinne steckt, kann nur die Regierung. Wenn Du das darfst abgeklärt hast und noch einige Stecken vom Gabentisch übergeblieben sind, dürfte LED Technik weiterhelfen, müssten aber so um 600 Einheiten sein. Anbieter ist ein Amerikaner, musst halt mal googlen.

Gruß Nachbrenner

badboybike 29.12.2013, 17:25

"mehr Leistung rausziehen als drinne steckt, kann nur die Regierung!" - Der ist richtig gut, Wolfgang!!! :-)))

2

Ich hatte dasselbe Problem bei meiner kleinen Vara, (XL 125) war absolut unglücklich über das schlechte Licht. Scheint eine Honda-Eigenartigkeit zu sein ;-).

Die Lösung bei meinem Moped war der Einbau einer 45/40 W-Birne, kein Problem mit der LIMA (natürlich mit B20d-Sockel). Gibt es z.B. da:

http://www.2takt24.de/Gluehlampen/12-Volt-12V/12V-45-40W-12-Volt-45-40-Watt/jahn-biluxlampe-12v-45-40w-ba20d-e12-p-6795.html

user5432 29.12.2013, 17:56

Wäre natürlich ein VErsuch wert, wenn der Reflektor nicht gerade aus Kunststoff ist, dürfte es kein Problem geben ........

0
puch37 29.12.2013, 18:19
@user5432

Kann dir verraten dass der Kunststoff es aus gehalten hat.

0
user5432 29.12.2013, 19:48
@puch37

Ich hab neulich bei einem Lampenanbieter für Zusatzscheinwerfer nachgefragt, welche Leuchtmittel bei den angebotenen Lampen verbaut sind, da waren 35W Einzelfadenlampen drin, für Fernscheinwerfer, oder Nebellampenfunktion, da die Lampen günstig angeboten wurden, fragte ich nach, ob da auch andere Leuchtmittel möglich seien, da teilte mir der Verkäufer mit, das H4 z.b. nicht ginge, da würden die Reflektoren schmelzen. da sind dann die 45 Watt Lampen wahrscheinlich das absolut Grenzwertige, was noch geht :-) Waren ebenfalls Kunststoffreflektoren, nun ja, die Lampe sollte unter 10 Euro kosten. Aber für eine Anhängergeleuchtung voll ausreichend .....

0

Würde nicht die Glühlampe nehmen 40/45 da die Verdrahtung nicht dafür aus gerichtet ist, denke ist nur 1,5² wäre zu schwach, würde dir einen neuen Scheinwerfer raten, oder neu zu verkabeln, haben das gleiche Problem bei unseren Bobber umbau, sind beim überlegen neuen Scheinwerfer oder neu zu verdrahten.

Größere Watt Anzahl größerer Querschnitt des Kabels sagte mal das Ohmische-gesetzt, oder möchtest du im schlimmstenfalls einen Kabelbrant haben.

badboybike 29.12.2013, 17:41

So eng würde ich das jetzt nicht sehen, denn die verbauten Kabel haben immer eine Reserve, die auch eine höhere Stromaufnahme verkraften können. Wäre der Kabelquerschnitt so knapp bemessen wie du befürchtest, stünde an jeder Ecke ein brennendes Fahrzeug...

2
puch37 29.12.2013, 17:49
@badboybike

wäre nicht das erste Fahrzeug was ich gesehen habe wo die Kabeln verschmort sind, doch lasse mich durch dich gerne etwas besseres Belehren.

0
user5432 29.12.2013, 17:59
@puch37

Also beim PKW ist standardmässig auch nur 1 qmm - 1,5 qmm an den Hauptscheinwerfern vorhanden. Und die Querschnitte von 1 qmm können bis 10 A gefahrlos betrieben werden. Das wären dann 120 Watt!

1
puch37 29.12.2013, 18:12
@user5432

tut mir leid kenne da etwas anderes, da waren die Kabeln zu Dünn sowie die Steckverbindung zu schwach, und soviel ich noch weiß liegt es an der Verlegungsart.

0
user5432 29.12.2013, 18:23
@puch37

Einzeladerverkabelung mit 1 qmm als Litze in Rohr, oder Kabelschlauch ist bis 19 A belastbar, so gesehen sind nur die Schalter und Stecker die Problemstelle, und bei 60 Watt wären wir bei lächerlichen 5 Ampere :-) Das schaffen sogar die teilweise miserablen Schalter der Japaner........

Ich sag immer Versuch macht Kluch ;-)

1

Es gibt bei identischer Dimension, also etwa 35/35 Watt, Lampen verschiedener Hersteller, die teils heller und teils dunkler sind, wobei die helleren aber eine kürzere Lebensdauer haben.

Eine Lampe mit höherer Stromaufnahme dürfte regelmässig nicht passen und auch nicht "erlaubt" sein.

badboybike 29.12.2013, 17:31

"wobei die helleren aber eine kürzere Lebensdauer haben." - Ich glaube, dass man das getrost vernachlässigen kann. Hatte eine Lampe in der Trude drin - von Turboklaus vor 4 Jahren eingebaut - die gefühlt die doppelte Lichtstärke hatte und erst vor Kurzem durchgebrannt ist. Diese Lampen sind mir dann die paar Euro Mehrkosten Wert, wenn ich nachts endlich auch Mal sehe wohin die Reise geht, ohne ständig Fußgänger auf Zebrastreifen über den Haufen zu fahren... :-))

1
demosthenes 29.12.2013, 21:12
@badboybike

@bbb:

Ich schrieb hier nicht über eigene Zufallsbeobachtungen, sondern zitierte einen Test des ADAC, bei dem die "hellen" Lampen im Mittel 286 Stunden durchhielten, die weniger hellen aber 950 Stunden, "Standard"lampen 546 Stunden und das sind für mich schon bemerkenswerte Unterschiede.

1
user5432 29.12.2013, 21:49
@demosthenes

Das ist richtig. Hat mit den engeren Wendeln des Glühdrahts zu tuen. Das geht natürlich auf die Lebensdauer. Mittlerweile gibt es auch HD (Heavy Duty) Lampen, die für Motorräder als verstärkte Version zu bekommen sind, die kosten dann allerdings ein vielfaches der einfachen Leuchtmittel. Ich betreibe meine Fahrzeuge aber auch lieber mit den lichtstärkeren Leuchtmitteln, als blind in der Gegend rum zu fahren. Man wird älter, und braucht dann natürlich auch besseres Licht. Wenn der Stand der Technik das hergibt, will ich das auch nutzen. Die Zukunft gehört ganz klar den LED Scheinwerfern, aber bis dahin fliesst noch viel Wasser den Berg hinab.....

1
badboybike 30.12.2013, 13:49
@demosthenes

Magst ja Recht haben, Martin, mit "Zufallsbeobachtungen", aber was ist der Killer Nr. 1 für Lampen? Richtig: die Vibrationen der Einzylinder, dicht gefolgt von denen großvolumiger V2 wie die meiner Trude. Und wenn da eine Lampe 4 Jahre hällt bin ich gerne bereit den doppelten Preis für eine Lampe zu bezahlen, wenn ich im Gegensatz dazu endlich nachts etwas sehe...

Dies ist vielleicht nicht auf alle Lampen und Moppeds übertragbar, aber ich finde, dass andere von meinem "Langzeit-Experiment" erfahren sollten - so kann sich jeder ein eigenes Bild machen.

2
Endurist 02.01.2014, 06:38
@badboybike

Hi Gerhard, zu deinen Langzeiterfahrungen fehlt aber das Wichtigste: die Anzahl der gefahrenen Gesamtkilometern in den 4 Jahren! Gruß T.J.

0

Was möchtest Du wissen?