Richtig verhandeln beim Motorradkauf

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor ich den Verkaufspreis "herunterknüppel", sehe ich mir intensiv den Markt in den einschlägigen Verkaufsforen an, damit ich einen gerechten (!) Preis für das Wunschmoped ermitteln kann. Und dieser Preis ist meine Verhandlungsbasis. Er kann, muss aber identisch mit den Preisvorstellungen des Verkäufers sein. Wenn ich 4.000€ ermittelt habe, und der Verkäufer will auch 4.000 € haben, dann muss schon ein versteckter, nicht unerheblicher Mangel auftreten, sonst zahle ich die Summe.

In anderen Worten: Nicht jeder Verkaufspreis muss automatisch übertrieben sein.

Danke für das Sternchen. :-)

0

Korrektur: "Er kann, muss aber nicht identisch... sein."

0
@deralte

Verhandeln und "Preis runterknüppeln" ist schon ein Unterschied. Wenn jemand 4000 Euro dran schreibt, dann setze ich mit dem 1. Angebot maximal bei 3600 Euro an. (10%)

Erstmal Mängel finden: - Reifen - TÜV - Kettenkit - Bremsen - Machen / Beulen / ...

Alles okay und passt der ausgehandelte Preis, dann zuschlagen! Hab auch schon erlebt, dass jemand argumentiert hat : "Aber Händler XY zahlt mir 4500, wenn ich nen neues Motorrad da kaufe" ... da kann man nur Danke&Tschüss sagen, wenn jemand so dämlich ist, oder Dich für blöd verkaufen will.

0

Hallo zusammen, Ich habe eure Diskussion mal mit "angehört" ... wie BerlinerJung79 schon sagte, man sollte einen Fachmann mitnehmen. Ich zB hatte vorher auch keinen Schimmer von der Materie, als ich meinen Moped-Fahrlehrer gefragt habe, wieviel man runtergehen sollte, und auf was man dabei achten sollte (Verschleißteile, Kette, Schmierung etc ...). Besonders achten sollte man auf den Ölwechsel, ob er schon gemacht worden ist, ggf selbst nachschauen. Dort kann man nämlich auch richtig runtergehen, denn die meisten Verkäufer denken, dass es ca. 150 € kostet, einen Ölwechsel zu machen !!!

Infos: Yamaha Wr125x EZ: 2014 KM: 15.000 km Preis: 3000€ VB (Ich habe so an die 2800€ gedacht)

Letztendlich bin ich mit meinem Fahrlehrer (Fachmann), zur Yamaha Wr125x gefahren, und er ist, um es richtig zu übertreiben, mit seinem Motorrad (KTM smc 690r) mit mir hinten drauf, dahin gefahren. Er hat sich das Moped soweit angeschaut, der Verkäufer konnte uns nichts mehr vormachen, und haben es letztendlich für 2600€ mitgenommen.

Wie man sieht, kann man, selbst bei 3000€, immerhin noch bis zu 400€ runterhandeln!!!

Ich denke mal du wirst dir Mopeds aussuchen die in deinem finanziellen Rahmen liegen. Du solltest auf keinen Fall versuchen, das Moped oder den Zustand schlecht zu machen wenn soweit und altersbedingt alles ok ist. Erkundige dich im Vorfeld, was gleichwertige Maschinen bei Mobile.de kosten. Argumentieren kannst du unter Umständen damit eine vergleichbare Maschine für Summe x etwas weiter weg gesehen zu haben und somit zu versuchen den Preis zu drücken.

Was möchtest Du wissen?