öl aus auspuff nach honung und ausseinanderbau?

4 Antworten

Gerade beim Hohnen sollte danach gleichmäßig verlaufende leichte Riefen entstehen, diese Sorgen dafür, dass Öl an den Wänden haften bleibt.

Wenn man jetzt diese "Kerben" wegpoliert, abschleift etc. dann hast du keinen ausreichenden Schmierfilm mehr und vermutlich auch nun einen zu großen Zylinder.

Dann darf man Dich nun beglückwünschen: Du hast den Motor erfolgreich ins Jenseits "repariert"

nach dem ich den zylinder gehont hab der nur noch minimale kerben hat

Hä? Wo hat der ne Kerbe?  Wo hast du da rumgehohnt? Und was hast du mit dem Kolben gemacht ?

... ich hab dat ding doch gehont wie kanns sein das jetzt noch irgendwie fast mehr öl raus kommt ?

Und was denkst du was hohnen eigentlich bewirkt?

1

beim honen wird sozusagen fast nur polliert aber ich habe fast ohne öl gehont weil die kerben verteilt und 0,5mm tief waren ... naja sie sind jetzt nicht mehr so tief .. und den alten kolben hab ich drinne da der neu bestellte 52.35 mm ist und der alte 53.75  naja a

0
19
@pep125pep

Ok, du hast erst ned plan geschliffen sondern nur drauf rumgewienert und dann den alten Kolben wieder rein gebaut.... und du wunderst dich daß das nicht dicht ist ? Echt jetzt ?

2

Du hast eine Honmaschine? Woh!!! Ich habe zwar Drehbank, Fräsanlage, Schleifmaschinen und, und, und. Obwohl ich weiß wie es geht, konnte ich mir eine Honmaschine bisher nicht leisten.

Na ja geht ja auch anders: Mit einer Halbrundfeile erstmal die groben Riefen ausfeilen. Dann mit Sandpapier schön längs und über Kreuz die Zylinderwand geschliffen. Da erhält man einen schönen Kreuzschliff. "Langhubhonen"
ist da einfacher, aber die Querrillen sind schwerer raus zu bekommen. Da musst Du wieder feilen. Eine mit 80´er Körnung sollte reichen.

Die Einpasshülse kann man aus dünnem Blech selber anfertigen. "Übermaßkolben" sind nicht mehr aktuell, da zu teuer. --- Ach ja, ist
es ein neuerer Motor kann man meist die Zylinder auch nicht mehr honen. Die sind beschichtet mit einer speziellen Legierung. Wie man die Zylinder selber
beschichten kann (Flüssigmetall) erkläre ich nächstes mal. Viel Vergnügen beim Riefen raus feilen. Da sind noch zu viele drin, dass ist der Fehler.

Ist es ein 2-Takter-Motor ist, bei dem das Benzin-Öl-Gemisch wieder getrennt wird, so dass das Öl raus läuft? :-)  Gruß Bonny

19

Ist es ein 2-Takter-Motor ist, bei dem das Benzin-Öl-Gemisch wieder getrennt wird, so dass das Öl raus läuft? :-)

Klar, das is die Weiterentwicklung der Getrenntschmierung. Die Trennschmierung.
Die mischt, schmiert, trennt es dann wieder und mischt das Öl neu. Sehr Umweltschonend   ;o)

1
51

Nachtrag ------- Nachdem ich meine Spaßantwort noch mal durchgelesen und überdacht habe, stelle ich fest, das jemand der sich nicht so gut mit
Metallverarbeitung auskennt meine Antwort ernst nehmen könnte. Natürlich ist die Quatsch und nicht ernst gemeint. ----

Mit einer "Honahle" und einer langsam drehenden Bohrmaschine (ca. 300 U) ginge es schon, aber das erfordert viel Geschick und ist auch sehr selten. Meist gibt man den Zylinder zum Honen auf einer Maschine weg. Honen ist zwar auch eine Art des Polierens, aber als "Honen" bezeichne ich nur das Honen auf einer Honmaschine. Das von Hand ist "Polieren". Das haben wir früher bei den Kanälen zum Zweck des "Frisierens" gemacht. Gruß Bonny

1
32

Bonnys "Hohn"maschine. Klar hast du eine!  ;-)

1

Teil vom Motor ist total mit Öl verharzt. Was stimmt da nicht?

Hallo!

Bin fast täglich ein paar km mit der Triumph Bonneville gefahren. Mittlerweile habe ich schon 4.400km drauf. Nun ist zwischendurch immer mal wieder Putzen gefragt. Da ist mir aufgefallen, daß neben Ölstand Guckloch ein Teil des Motors total verölt ist. Das Öl ist ziemlich verharzt und ist auch schon auf den Auspuff gettropst. Habe ich ein Leck? Kann das sein daß der Motor undicht ist? Letztes Mal war die Stelle noch ganz trocken wie das restliche Teil vom Motor. Nur die kleine Stelle ist verölt, die ich fotografiert habe. Habe ich Garantie drauf? Immerhin habe ich vier Jahre Garantie auf die Maschine. Fällt das auch unter der Garantie? Werde auf jeden Fall am Montag mal zum Händler gehen und die Stelle zeigen...Habe vergessen das Bild einzufügen. Das habe ich jetzt in einer Antwort angehängt. 

...zur Frage

Motor stirbt nach Voll- bzw. Teillast (z.B. beim halten an der Ampel...)

Hallo liebe Community. Ich war ja schon länger nicht mehr hier. Aber jetzt habe ich ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Es handelt sich um meine alte Suzuki GSX-F 750 (GR78A) BJ. 89

Folgendes: Letztes Jahr im September lief die Maschine schon etwas "unrund" und holperig..... und ist teilweise an der Ampel im Leerlauf ausgegangen. (nur wenn der Motor schon warm war...) Da ich die Saison letztes Jahr frühzeitig beendet habe, habe ich mir gedacht, OK, der Luftfilter sitzt bestimmt zu und die kleine kriegt keine Luft. (war noch vom Vorbesitzer etc..). Bauste' im Frühjahr nen neuen ein und gut is.

Jetzt ist das Frühjahr.. Ich hab nen neuen Lufi eingebaut und heute die erste Probefahrt machen können. Aber das Problem besteht weiterhin. Ausserdem nimmt sie während der Fahrt im Teillastbereich (ca. 3.000-5.500 U/min) nur schlecht Gas an. Wenn ich da mal den Hahn durchziehe ("stottert" und "brummt" sie und dann auf einmal rennt sie wieder los.) Wenn ich den Gashahn hingegegen langsam durchziehe merkt man von diesem Effekt kaum etwas... Auch langsames Fahren im 1. oder 2. Gang (etwas mehr als Standgas) ist eher eine Qual.

Sie springt auch, wenn sie dann warm ist, eher schlecht als recht an.

Ich habe schon versucht das Standgas einfach ein wenig höher zu drehen. Jedoch bringt das nichts. Und wenn ich es so einstelle, dass sie im Standgas bei den geforderten 1.100-1.300 U/min ist, ist das besagte Problem noch schlimmer.

Nun habe ich noch ein wenig gegoogled und habe gelesen, dass man nach Arbeiten an Luftfilter, Ventilspiel, Auspuff etc. das Leerlaufgemisch einstellen sollte.

Ist das empfehlenswert und könnte das mein Problem lösen? Habe es heute noch nicht ausprobiert...

Oder könnten es auch "nur" die Zündkerzen sein (leider hab ich da beim Lufi wechsel nicht nach geschaut,, weil ich dazu wohl einen "Spezialschlüssel" brauche. Die ZK sind ziemlich "tief" verbaut und ich weiss nicht ob ich da so dran gekommen wäre. Ist immer ein enormer Aufwand, da man Verkleidung, (damit verbunden Spiegel, Frontscheibe...etc) und den ganzen Tank komplett abbauen muss.

Was könnte es sonst noch sein? Vergaser "verharzt" oder dreckig? (Da trau ich mich nicht dran glaub ich >_<)

Wäre toll, wenn der/die Ein oder Andere noch ein Idee hat was helfen könnte? Ich habe die Reparaturanleitung für meine Maschine und würde mich durchaus als Handwerklich begabt bezeichnen... Daher denke ich sollten Reparaturen eigentlich kein großes Problem darstellen (Außer Vergaser... hab angst da an den Kleinteilen was kaputt zu machen... oder ist das nicht so wild wie ich mir das vielleicht ausmale?)

Ich würde mich über Ratschläge, Tips und Tricks von Euch freuen.

Danke schonmal im Vorraus und allseits einen schönen Saisonstart.

Gruß Stephan

...zur Frage

Wie fahrt ihr euer Motorrad warm?

Guten Morgen liebe Motorradfahrer, ich würde gern wissen, wie ihr eurer Motorrad vor dem heißen Ritt warm bekommt. Bitte mit Angabe von Motortyp (Zylinder, Hubraum u. Kühlsystem). Ich selbst fahre eine 600er Hornet mit 599ccm, vier Zylinder und wassergekühlt. Ist es falsch, wenn ich in der Einfahrphase (1-2km) mal so 1/3 der Motorleistung aufrufe, und dabei nicht in rennsportartigen Drehzahlen schalte? Das Mopped ist ja per 34PS Gaswegdrossel kastriert. Demnach kann man beim Warmfahren nur wenig falsch machen, oder?

Gruß, Thomas

...zur Frage

Wie lange in hohen Gegenden mit Vergaser fahren?

Hallo! Kennt sich hier jemand gut mit Vergasern aus und kann mir sagen, wie lange man ohne Änderung der Bedüsung in höheren Gegenden (z.B. 500-1000 Höhenmeter mehr) fahren kann, ohne den Motor zu gefährden? Danke!

...zur Frage

Husqvarna WRE 125 - schaden kurze Strecken auf der Straße?

Hallo liebe Community, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich habe vor mir zu meinem 16. Geburtstag (am 31.10) eine Husqvarna WRE 125 zuzulegen. Dieses Motorrad würde ich höchst wahrscheinlich 60% Straße und 40% Enduro fahren. Jetzt zu meiner Frage: Wäre es ein Problem für den Motor wenn die Husqvarna ab und zu nur für kurze Strecken bewegt wird? Beispielsweise jetzt 2km? Und wie siehts mit einem Schulweg von 8km aus? Schadet es sehr dem Motor?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?