Motorrad von privat gekauft - jetzt um- und gleich wieder abmelden

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wie Nachbrenner schrieb, melde das Moped einfach ab. Du hast ja den Fahrzeugbrief, welcher beweist, dass Du der Eigentümer bist. Wenn Du Deinen Schein hast und das Moped wieder zulassen willst, gehst Du zu Deiner Versicherung und lässt Dir eine Bestätigung geben, welche Du bei der Zulassungsstelle vorlegst. Dann wird das Moped auf Dich zugelassen. Es gibt natürlich auch Zulassungsstellen, bei denen Du das über Internet erledigen kannst.

2

Zum Abmelden brauchst Du die Fahrzeugpapiere und das Nummernschild. Denn das alte Schild muss ja entstempelt werden. Und zum Zulassen nimmst Du die Papiere inklusive TÜV-Bericht von der letzten HU und die Bestätigung von der Versicherung mit. Das heißt jetzt nicht mehr Doppelkarte, sondern eVB - kriegst Du sofort beim Versicherungsmenschen Deiner Wahl.

Viel Spaß beim Fahren! Peter

1
2
@pkuehnle

Ach so: Deinen Ausweis brauchst Du natürlich immer.

1
36
@pkuehnle

hallo Nyankoshigi,

herzlichen Dank für den Stern.

0

Hallo Nyankoshig

Dir gehört der Bock?, dann melde ihn ab. Zum anmelden benötigst Du eine Deckungskarte der Versicherung, ohne bekommst Du keine Anmeldung.

Grüßle

Kaufberatung - niedrig und leicht - welches motorrad?

Hallo zusammen,

Ich habe seit 1 Monat meinen A2 Führerschein. Ich bin eine Frau und 1,64m klein. Bin in der Fahrschule eine Kawa EL 250 gefahren, auf der ich mich absolut sicher gefühlt habe. Allerdings störte mich die gerade Sitzhaltung und die geringe Leistung auf Dauer.

Habe mir dann eine Suzuki Bandit 600 S gekauft und bereue das mittlerweile. Ich komme geradeso mit den Fußspitzen auf den Boden und kann die Maschine kaum schieben da sie schon relativ schwer ist.

Das Fahrgefühl an sich ist aber super, vom Sitz und der Leistung. Nur das abstellen an der Ampel oder beim rückwärtsschieben vor dem fahren bereiten mir immer Bauchschmerzen.

Möchte mir jetzt gerne eine andere Maschine zulegen, muss aber ehrlich gestehen das ich keine Ahnung habe, was es alles gibt und was davon gut ist :) Zumal habe ich auch nur ein Budgetverantwortlichen Max 2500€

Ich hoffe jemand kann mir die ein oder andere Empfehlung geben..

Vielen Dank!

...zur Frage

Motorradkauf Enduro/Supermoto

Hi @ all, Also ich werde in Kürze meine A Führerschein erlangen und bin jetzt auf der Suche nach ein paar Bikes die man mal Probefahren könnte. Ich bin generell an Enduros bzw. Supermotos interessiert, wo auch schon die ersten Probleme beginnen: Da ich nicht besonderst groß gewachsen bin sollte die Sitzhöhe nicht über 850mm betragen. Von den Kubikzahlen her wär mir irgendwas zwischen 400 und 600 Kubik recht aber bissl drüber macht auch nichts. Achja und preislich sollte sie gebraucht nicht die 3000€ Marke überschreiten, mein Buget fällt nicht allzu hoch aus. Achja, falls ihr fragt euch fragt ob ich kompletter Neueinsteiger bin: Bin ich nicht. Hab jetzt schon 2 Jahre 125ccm Erfahrung mit knapp 20.000km, bin aber allerdings auch schon mit größeren Maschinen gefahrn wie z.B. der BMW GS 1150, natürlich nur auf nem Privatgrundstück versteht sich ;DD Also schon mal vielen Dank im Voraus.

mfg Felix

...zur Frage

Yamaha XJ6 Diversion oder BMW F650 GS 37 kw?

Ich bin 1,60 m groß, fahre eine Suzuki SV650 EZ 2004. Diese ist ein geiles Motorrad, aber ich habe nicht die ideale Straßenlage, da der Lenker doch weiter unten liegt, als bei anderen Maschinen. Meine Stützlast liegt also auf den Händen (schlafen auch gerne mal ein, wenn man im Stau steht, trotz Superbikelenker), und vorn übergebeugt, mit viel Schalten, da die Maschine ruppiger fahren würde als eine Vierzylinder, habe ich gar keine Zeit, mich auf eine ideal Kurvenlage zu konzentrieren. Ich habe zwar mit 40 erst den Führerschein gemacht, bin aber dennoch eine relativ gute Fahrerin. Wir fahren im Motorradclub mit schnellen Fahrern mit. Nun habe ich bei Alpentouren nach anfänglichem Einfahren eh schon eine bessere Straßenlage als hier bei uns, da auch dort der Straßenbelag besser ist, als bei uns auf dem Ländchen (Bundesland RLP- kein Geld für anständige Straßen). Jetzt kommt die Entscheidung: ich kaufe mir erst die Daytona Lady Pilot Stiefel, welche zwischen 3-6 cm Höhe bringen. Dann kaufe ich mir eine Yamaha (oder Honda CBF, bitte erzählt mir nix von Höhenverstellung, 15 mm sind ein Witz) oder die wesentlich teurere BMW 650 mit 71 PS, die als Reihenzylinder eine sanftere Fahrweise hätte. Probefahren ist ein Problem, da die Händler immer nur 'hohe' Maschinen stehen haben. Die XJ6 hat allerdings ein höheres Gewicht. Nun bin ich kein Schwachmat (Körpegewicht 76 kg), aber zur Susi mit 168 kg Leergewicht wiegt die XJ bestimmt um die 25-30 kg mehr. Nun hätte ich gerne Erfahrungswerte von Frauen (oder auch 'kleineren Männern') bzgl. BMW oder XJ. Danke. Grüße Daenerys

...zur Frage

Motorradkauf (gebr.) in Frankreich bei einem BMW-Händler u. Überführung u. Zulassung in Deutschland

Hallo, liebe Internetgemeinde,

wir haben gestern bei einem BMW-Händler in Frankreich ein gebrauchtes Motorrad gesehen welches uns sehr gut gefällt und wir schon lange im Auge haben. Nun mache ich mir unter anderem folgende Gedanken:

Was muss man beachten bei einem Kauf in Frankreich bei einem BWM-Händler?
TVA-Steuer fällt in Frankreich nicht an - muss dann aber in Deutschland bezahlt werden (19% MwSt.)? Geht das ohne Probleme oder muss ich erst in Frankreich bezahlen und in Deutschland auch und dann erfolgt die Rückerstattund erst aus Frankreich, wenn ich eine Bestätigung vorlege? Brauche ich im Vorfeld irgendwelche Bescheinigungen vom Finanzamt oder vom Zoll?
Was ist für eine problemlose Zulassung in Deutschland notwendig?
Gibt es ein Überführungskennzeichen für Motorräder nach Deutschland oder darf man es nur auf einem Anhänger transportieren?
Was für Unterlagen braucht der TÜV? Bekommt man alle Unterlagen ohne Probleme?
Welche Unterlagen muss der BMW-Händler in Frankreich mit dem Kauf liefern?

Ich bin sicher, der ein oder andere hat Erfahrungen mit einem Motorradkauf im Ausland gemacht - vielleicht sogar in Frankreich - und kann mir wertvoll und nützliche Tipps geben. Vielen Dank im Voraus.

Sonnige Grüße Jörg

...zur Frage

Fehlender Bumms und anderer Kummer :(

Hallo,

Kurz zu meiner Ausgangssituation: Ich (20 Jahre) bin momentan der Besitzer einer wunderschönen ,zuverlässigen , schwarzen honda CBR 600 F2 Bj.92 mit 35kw drosselung. Die alte CBR war für mich praktisch zu beginn soetwas wie ein kleines "Traummotorrad" (es muss eben nicht immer das neuste sein).

Meinen Lappen habe ich letztes Jahr auf einer BMW GS 650 gemacht die ich als potthässlich empfunden habe. Enduros finde ich bei weitem nicht so anschaulich wie vollverkleidete Sportler. Desweiteren gefiel mir die Sitzposition auf dem Ding nicht wirklich.

Nun zu meinem Problem: Es hat mir mehr spass gemacht auf einer (subjektiv) hässlichen Enduro von BMW , auf der man wie eine Ente sitzt, zu fahren als mit meiner jetzigen CBR die ich mir anfangs so sehnlichst gewünscht habe. Sie vermittelt einfach nicht das Gefühl vom fliegen welches ich auf der BMW verspührt habe.

Was ist hier schiefgelaufen? kann sowas überhaupt sein?

Mit dem selben problem bin ich bereits zum Fachhändler von Yamaha und dieser meinte schmunzelnt: "Du brauchst nen Motor mit Charackteristik , lass die finger von 4-Zylindern , die sind nix für dich , dir fehlt der Bumms"

Er meinte noch ich solle mal auf die MT-09 von Yamaha warten , die sei das Richtige für mich , naja..

Jedenfalls habe ich mich nach dem Gespräch noch etwas im Laden umgesehen und habe mich letztendlich spontan auf einen Cruiser draufgesetzt. Das war das Modell XVS950. Ich habe dann den Händler auf eine Probefahrt angesprochen woraufhin er ganz entsetzt die Augen aufriß und mich fragte obs mir noch gut geht. "Willst du dir mit 20 schon den Rücken kaputt machen? sowas kannst du dir holen wenn du über 50 bist" so seine Aussage.

Ich war ganz überrascht , war ich doch der Meinung dass das mit dem Alter immer nur so ein Klischee sei und es genug junge leute gibt die sich ebenfalls für Chopper/Cruiser begeistern. Wovon ich ebenfalls keine Ahnung hatte war , dass die Sitzposition bei Choppern/Cruisern angeblich Absolut ungesund für den Rücken sei weil man mit der Zeit in einen "Rundrücken" fällt. Kann das hier jemand aus dem Forum bestätigen? Wieso fahren dann ausgerechnet ältere Herrschaften mit Cruisern durch die Gegend wenns da probleme mit dem Rücken geben kann?

Alles in allem hatte ich nach dem Händlerbesuch das Gefühl dass der Typ mich und meinen wunsch einen Cruiser zu fahren nicht ganz ernst genommen hat. Das mit dem Rücken hat mir allerdings schon zu denken gegeben da ich auf dem Gebiet keinen Spass verstehe und jetzt bin ich total verunsichert.

Ich weiß , eigentlich stelle ich hier gerade mehrere Fragen und um viele Probefahrten werde ich wohl ohnehin nicht herumkommen. Es würde mich nur mal interessieren ob so eine drastische Umorientierung in euren Augen Sinn macht und was eventuell andere Problemstellen sein könnten. Im Endeffekt geht es mir ja nur darum den Größtmöglichen Spassfaktor aus meinem Hobby zu holen was ich derzeit mit meiner CBR nicht wirklich kann.

Ich bin übrigens 1,90m wems weiterhilft

...zur Frage

Welches 125ccm Motorrad? A1

Hallo Leute!

Da ich demnächst meinen A1 Führerschein anfange brauche ich natürlich auch einen passenden Untersatz :)! Leider finde ich zu den meisten Maschinen vorallem von einer die ich in Erwägung ziehen würde nur Artikel von 2005-2008 und bis heute hat sich da ja etwas getan denke ich. Naja erstmal zu mir, ich bin momentan 1.82 cm groß, 65kg schwer. Wobei ich nicht lange beine sondern eher einen langen Oberkörper habe. Mir schwebt als Motorrad schon etwas 'sportliches' vor sollte man das bei dem kleinen Kubik behaupten ^^. Motorräder die ich im Visier habe:

  • Yamaha yzf r125
  • Ktm Duke 125 ABS
  • Honda Cbr 125r

Erstmal möchte ich sagen was für mich Vor-/Nachteile wären.

Yamaha: Minus:

  1. Die 2014 Version die bald rauskommt kostet 4.500!!! Euro was echt happig ist

  2. Sieht für meinen Geschmack schon fast zu sportlich aus, damit meine ich man könnte als unerfahrener meinen sie könnte 250km/h obwohl sie 'nur' 115-125 schafft (muscle Bike?)

  3. Soweit ich das gelesen habe alle 3000km zur Inspektion? ergo sehr teuer

Positiv:

  1. positiv wie negativ das Aussehen, sieht von den dreien mit Abstand am besten aus finde ich

  2. Ein Yamaha Händler ist 15 km von mir weg, würde mir endloses fahren zu einer Werkstatt erleichtern

KTM Duke:

Negativ:

  1. 4.200 Euro ist auch nicht gerade billig

  2. Der nächste KTM Händler ist gut 90 km von mir weg (sehr langes fahren zur Inspektion oder wenn was kaputt ist)

Positiv:

  1. Besitzt als einzige ABS was echt gut ist!

  2. Sitzposition scheint schön Aufrecht zu sein (konnte leider noch nicht Probesitzen, folgt noch)

  3. Eigenwilliges Aussehen, finde es aber durchaus gut

Honda Cbr 125r: (Das Bike wo ich kaum aktuelle Meinungen von finde)

Negativ:

nichts?

Positiv:

  1. Mit 3.500 (Überführung mit drin) mit Abstand die Billigste!

  2. Soweit ich das von früher gelesen habe soll sie sich ganz gut fahren

Nun gibt es jemanden der mir weitere positive/Negative Beschaffenheiten der Maschinen nennen könnte? Mein Favorit vom nutzen (fahre die ja 'nur' 2 Jahre) und Preis/Leistung ist eindeutig die Honda. was ich gelesen hatte sieht sie ziemlich Fahhrad mäßig aus (sehe sie nächste woche in echt+mal sitzen), aber die Verkleidung und reifen sind doch breiter als vorher oder?

Was würdet ihr denn meinen? Freue mich auf Antworten! :)

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?