Motorrad und Wohnmobil - wer hat Tipps?

2 Antworten

Hallo Lonewolf! Ich hatte meine GSX 1400 (250kg) auf einer Motorradplattform (85x220cm) hinten am WOMO (Dethleffs Globetrotter auf Ducato). Das war ein Fahrradträger der 100kg Maximallast hatte. Den hab ich mir in einer LKW-Werkstatt verstärken lassen, inkl. zusätzlicher Abstützungen und stärkerer Federn an der Hinterachse. Kosten ca. € 1200,- Aufgefahren haben ich das Bike über eine Aluschiene, die ich mit auf dem Träger hatte. Leider war die nicht ausziehbar und der Krümmer ist öfter mal aufgegangen. Vorne habe ich mir einen Dreickständer machen lassen wo ich eine Gewindestange durch Ständer und Hohlachse des Vorderrades gesteckt und verschraubt habe - bombenfest. Problem war bei mir nicht das gesamtgewicht, sondern die zulässige Achslast hinten. Ich hätte mit vollen Wasser- und Abwassertanks die Achslast überschritten. Beim Fahren ist das WOMO vorne ganz schön leicht geworden, da hat selbst der 2,5L Diesel im 2. Gang durchgedreht und die Fuhre hat mächtig über die Vorderräder geschoben. Achte darauf, dass Dein Basisfahrzeug einen möglichst langen Radstand hat! Ride on! und viel Spass mit dem WOMO Bikerbarde

motorradführerschein - nach crash mulmiges gefühl bei kurven, kreis, geschwindigkeit überwinden

bin 45 jahre, weiblich, und mach gerade den motorradführerschein.

erste fahrstunde auf nem 125erle, anfahren, beschleunigen, bremsen, wenden, ein gefühl bekommen. zweite fahrstunde, BMW G650X country – mit niedriger sitzbank und leistungsreduziert, im stadtverkehr.

dritte fahrstunde, CRASH, fuhr in einer linkskurve mit ca. 50 km/h geradeaus, war zwischen einem gerüst und dem bike eingeklemmt, musste befreit werden, notarzt, krankenwagen, krankenhaus. außer blauen flecken, prellungen, steifer nacken und ner aufgeschnittenen nase (starre sonnenblende) ist mir nichts passiert und ich durfte nach hause.

der mann, der hinter mir fuhr meinte, es sei ein filmreifer stunt gewesen. muss frontal auf ne stange gefahren sein und hab anscheinend mit der maschine nen salto gemacht.

6 tage nach dem unfall habe ich meine theorieprüfung bestanden. 11 tage danach saß ich wieder auf dem 125erle und fing von vorne an. 13 tage danach fuhren wir wieder die unfallmaschine, zwar langsam und mit herzrasen, war für mich aber sehr wichtig.

der unfall ist jetzt 3,5 wochen her und inzwischen haben wir 3 weitere fahrstunden hinter uns, 2 x auf dem grundübungsplatz (stopp and go, schrittslalom, vollbremsung) und kreuz und quer durch die stadt. es macht wieder spaß aber vor jeder kurve werd ich langsam, im kreis und wenn es so an die 50 km/h geht ist mir mulmig.

habt ihr tipps? grüßle

...zur Frage

Das perfekte Motorrad für mich?

Moin Mädels, ich bin Fahranfänger und suche nun ein Bike das sich gut für mich eignet. Bin sehr unentschlossen und habe selbst nach etlichen Stunden von Suchen keine gefunden, die den "will ich!"-Effekt bringt.

Ob neu oder gebraucht ist mir Wurst. Wichtig ist, dass sie 70+ PS hat, mindestens 200 schafft und ich vom Norden Deutschlands auch mal in einem Durchgang in den Süden fahren kann, ohne dass ich danach eine Steißbein-OP brauche. Budget liegt zwischen 4.000€ und maximal ~7.000€, wobei die 7.000€ nur beim Händler mit Finanzierung möglich wären und die Süße dann entweder neu, oder absolut top im Schuss sein sollte. Ich bin ein junger Mensch, also sollte sie auch nicht zu alt sein. Post-2000 wäre schön, muss aber nicht sein, wenn sie sportlich genug aussieht. Sie darf gerne etwas größer sein, da ich weder ein kleiner, noch ein schmaler Mensch bin. Reine 48-PSer müssen es nicht sein, da ich sie nach den 2 Jahren auch gern öffnen bzw auf 98 PS fahren würde. Richtungen wären wohl Naked's, Sportler, oder Super Motos. Super Motos da ich in Hamburg lebe und der Verkehr anstrengend werden könnte für einen schweren Sportler. Die ~200 für die Autobahn sollten sie allerdings alle knacken, was die Auswahl an SM's ziemlich beschränkt.

Bisher verliebt hab ich mich in eine Nuda 900R, eine Dorsoduro und in ne KTM 990... Nur sind die 3 Kandidaten alle nicht erreichbar für mich. Das wäre jedenfalls so die grobe Richtung in die die Super Motos gehen sollten. Was mir ansonsten ins Auge gefallen ist, wäre die MT-07 und natürlich die Gängigen wie die ZX6/9/10r und die R6/1. Optimal wäre allerdings eine knackige Super Moto die meinen Anforderungen entspricht. Gelände werden sie jedenfalls nicht sehen, das ist also kein Kriterium. Die MT-07 schien mir bisher wie das perfekte Zwischending von Sportlichkeit und Stadttauglichkeit - Könnt ihr mir da zustimmen? Ist mit 6000€ Neupreis auch super erschwinglich. Der Klang sollte für jede einzelne schön tief sein. Ich will keine Nähmaschine. Ob das nun mit Serien- oder Third Party Topf erreicht wird ist mir ziemlich egal, hauptsache es ist möglich.

Da das Geld recht eng sitzt sollte sie nicht allzu viel Wartung benötigen, weswegen die Husqvarnas schon mal rausfallen, von dem was ich gehört habe.

Hoffe ihr habt ein paar Ideen oder Orientierungspunkte für mich, die mir zur Wahl meiner Lady helfen.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Motorradeinstieg: Günstige kleine Maschine und nach 1-2 Jahren upgraden oder gleich Traumbike kaufen und behalten...wie schätzt ihr das Risiko ein?

Liebe Community,

ich mache z.Z. meinen Führerschein Klasse A und bin unsicher wieviel ich für das erste Motorrad ausgeben soll. Warum frage ich das? Viele Leute meinen das erste Bike droppt man auf jeden Fall und dann wäre es schade, wenn man wegen mangelnder Erfahrung teures neueres Modell beschädigt. Mein Traumbike ist die 2016er Suzuki SV 650 und sie liegt noch in meinem Budget von etwa 6000 EUR. Die Frage ist, sollte ich wirklich so viel ausgeben?

Meine Vorstellungen:

  • alltagstaugliches Naked oder Sport
  • 300 - 650cc, kein 600cc Vierzylinder
  • 40 - 80 PS (!)
  • Direkteinspritzung
  • 200 kg oder weniger
  • niedrige Sitzbank

Bisher angesehen habe ich mir:

  • 2016 Suzuki SV 650 - 5300 EUR
  • 2016 Honda CBR 500R - 5800 EUR
  • 2015 Yamaha R3 - ca. 4700 EUR
  • 2014 Kawasaki Ninja 300 - ca. 4000 EUR
  • 2007 Kawasaki ER-6F - ca. 3000 EUR
  • 2007 Suzuki SV 650 - ca. 3000 EUR

Man sieht leicht, dass die Bikes mit 300-500cc vergleichsweise teuer und relativ neu sind. Bei 4000 EUR würde ein Schaden aber immernoch weh tun. Die älteren ER-6F und SV 650 sind etwas günstiger aber nicht so verschieden von der 2016er SV. Daher wäre es auch schwierig zu rechtfertigen nach zwei Jahren ein eher kosmetisches Upgrade auf ein neueres Modell durchzuführen.

Ich möchte daher entweder gleich ein neueres Modell was man einfach behält oder ein sehr günstiges Einsteigerbike zum lernen (Style ist wichtig :D)

Was ist eure Meinung? Welche Erfahrungen habt ihr in den ersten Jahren gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?