Hallo Romana,

da warst Du wohl in Gedanken ganz woanders und hattest kaum Zeit, auf den Tacho, bzw. in den Rückspiegel zu schauen :-)

Der Zweck dürfte hier wohl die Mittel zu rechtfertigen. Du hast die Zivilstreife schlicht nicht wahrgenommen oder übersehen. Nichts anderes war die Absicht.

So geheimnisvoll getarnt sind die Maschinen gar nicht. Oft fehlt ihnen jegliche Individualität, sprich einen An- oder Umbau, Aufkleber oder ähnliches. Wenn man neben einer geparkten zivilen Dienstmaschine steht, ist man oft überrascht, wie viel typische Polizeiausstattung man sieht. Marken gibt es allerdings ganz viele, von bekannten BMW über Yamaha, Honda bis hin zu MZ und sogar Harley. Spezialeinheiten, die wirklich nicht erkannt werden dürfen, fahren auch gerne mal ein eingezogenes (und vorher sichergestelltes) Fahrzeug. Das kann "szenetypisch" der dicke 7er BMW mit breiten Reifen und sonstigem Firlefanz sein oder ne entsprechend abgefahrene Maschine jeglicher Couleur. Die allerdings halten Dich eher selten wegen ner Geschwindigkeitsüberschreitung an.

Mein Tipp: Guck ab und zu auf den Tacho und/oder den Rückspiegel, wer sonst noch mit Dir fährt.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo andreyippie,

eine kleine "Notbremsung" klingt aber sehr verharmlosend für den Stunt, den Du an der Ampel hingelegt hast. Ich habe meine Kiste auch schon richtig runtergebremst, aber einen Überschlag habe ich bislang nicht hinbekommen.

Wie auch immer, nach dem Überschlag dürften ggf. auch Vorderbau (Scheinwerfer, Verkleidung) und das Heck nicht ganz ohne Schaden geblieben sein. Ob der Motor etwas abbekommen hat, muss die Untersuchung in der Werkstatt zeigen.

Wenn der Händler Dir sagt, der Motor "sitze fest", lass Dir doch genau zeigen, wo der Schaden ist und was da fest sitzen soll. Vom "auf dem Kopf stehen" alleine kann ich mir das schwer vorstellen. Wenn sie allerdings auf dem Kopf noch eine Weile gelaufen sein sollte, kann es durchaus sein, dass keine Schmierung mehr da war. Dann wäre die Maschine in der Tat "fest". Und dann sind 2500 Euro auch eine realistische Summe.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo Herdepfel,

ich habe seit einigen Wochen ne /5 und stand vor der gleichen Frage. Hilfe habe ich vom Vorbesitzer erhalten, den ich zum Glück ausfindig machen konnte (= Motor wurde nicht umgerüstet) und von BMW selbst. Denen habe ich ne eMail geschrieben und prompt eine Antwort erhalten. Auf der BMW-Seite gibt es ein entsprechendes Kontaktformular. Dort musst Du auch die Fahrgestellnummer eingeben und die gucken dann in Ihren Unterlagen nach. Sollte klappen.

Viele Grüße

haifisch

...zur Antwort

Hallo busker,

alte Frage, dennoch immer wieder aktuell: Was dürfen Polizisten bei einer Kontrolle? Da muss man unterscheiden zwischen einer "allgemeinen Verkehrskontrolle", bei der zunächst kein Verstoß erkennbar ist (Paragrafen lass ich hier mal weg - die kann man nachlesen).

Es geht darum, die "Fahreigenschaft" des Fahrers zu überprüfen (hat er einen Führerschein, ist er vielleicht besoffen oder hat andere Drogen genommen) und die Tauglichkeit des Fahrzeugs zu checken. Ist der TÜV ggf. schon abgelaufen, Reifen in Ordnung usw. Für den Fahrer besteht eine gewisse Mitwirkungspflicht, d.h. er muss seinen Führerschein zur Prüfung aushändigen, nicht nur (aus dem Auto heraus) vorzeigen. Ein Alkoholtest ist z.B. immer freiwillig. Wie will man auch jemanden dazu zwingen? Geht ja schlecht, oder?

Sofern der Verdacht auf Trunkenheit oder Drogenkonsum vorliegt, kann die Polizei jedoch z.B. bei Weigerung eine Blutentnahme durch einen Arzt anordnen und diese erforderlichenfalls mit Zwang durchführen.

Eine andere Geschichte ist es, wenn bereits eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit vorliegt. Also wenn Du wegen dem lauten Auspuff angehalten wurdest. Dann ist es keine "allgemeine" Kontrolle mehr, denn hier besteht ein konkreter Anlass. Die Polizei ist hier berechtigt, die Personalien des Betreffenden festzustellen, um ein Ermittlungsverfahren einzuleiten. Wenn der sich nicht ausweisen kann/will oder einfach weigert, kann er zunächst durchsucht werden oder aber zur "Feststellung der Idendität" bis zu 12 Stunden festgehalten werden. Hier gilt jedoch immer der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Jemanden 12 Stunden lang einzubuchten, nur weil er ein Stoppschild überfahren hat, ist doch arg grenzwertig.

Zu Deinem rasenden Roller: Du musst ihn natürlich nicht an die Polizei herausgeben, damit diese vor Ort eine Probe- oder Testfahrt damit machen können. Wie soll das auch gehen, die sind ja keine Sachverständigen? Da diese den Verstoß (oftmals Fahren ohne Betriebserlaubnis/Zulassung, Verstoß gegen Kfz.-Steuergesetz und Pflichtversicherungsgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis) jedoch "beweiserheblich" sichern müssen, sprich etwas verwertbares in der Hand haben, wird der Roller i.d.R. sichergestellt und untersucht (z.B. auf einem Rollenprüfstand). Die oftmals erloschene Betriebserlaubnis wird an die Zulassungsstelle übersandt, wo Du nach Rückbau und Abnahme des Rollers eine neue beantragen kannst.

Ich hoffe, die Sache etwas deutlicher gemacht zu haben.

Viele Grüße

haifisch

...zur Antwort

Hallo FighterSchaf,

das Video muss man dir rein rechtlich nicht vorspielen. Es macht natürlich Sinn, denn der Fahrer soll ja sein Fehlverhalten aus einem anderen Blickwinkel (dem der Videokamera, bzw der nachfahrenden Polizisten) sehen.

Ein Anwalt kann aber Akteneinsicht anfordern und dazu gehört auch das Beweisvideo.

Solche Provida-Motorräder haben viele Bundesländer im Einsatz. Interessanter Weise wurden sie in Hessen ausgiebig getestet und am Ende mit der Begründung nicht angeschaftt, das Messsystem könne nicht zuverlässig geeicht werden. Wie der Rest der Republik das schafft, weiß ich nicht.

Bei einem Motorrad würde ich tatsächlich die Messung anzweifeln.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

ich bin gerade über Deine Frage gestolpert. Vor zwei Jahren habe ich mir genau eine solche Maschine für 4000 Euro gekauft und war sehr zufrieden damit. Ich denke, mit 3800 hast Du sicherlich keinen Fehler gemacht.

Jetzt habe ich sie wieder verkauft, da ich eine alte R75 für mich entdeckt habe. Da liegen natürlich Motorradwelten dazwischen.

Ich nehmen mal an, Du hast die R850R damals genommen. Wie sind denn Deine Erfahrungen damit?

Gruß

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

Deine Frage ist zwar schon ein paar Tage alt und möglicherweise hat sich die Antwort schon lange erledigt, aber dennoch:

Die ausgesonderen Maschinen werden zumindest in Hessen alle über die Vebeg veräußert. Früher haben die einzelnen Direktionen noch selbst Auktionen durchgeführt. Kostet aber alles Geld und Zeit und Aufwand. Die Vebeg findest Du ganz einfach im Internet. Ansonsten fiele mir noch die www.zoll-auktion.de ein. Da kann man u.a. auch Behördenfahrzeuge kaufen.

Sicher haben auf dem Maschinen mehrere Leute gesessen, je nach Dienststelle. Und leider Gottes fährt nicht jeder so, als sei es sein eigenes Motorrad. Oft bekommen die Dinger nichts geschenkt. Auf der anderen Seite werden sie bis zum letzten Tag bei einem Vertragshändlier Scheckheft-gepflegt. Da gibt es keinen Hinterhofschrauber, der meint, das geht schon so.

Wenn der Preis in Ordnung ist, die Technik ist es in der Regel allemal. Wenn nicht, schreiben die es aber auch dazu.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo Norbert,

da hast Du ja einen schönen Fang gemacht. Keine Papiere, keine Modellbezeichnung, kein Überhauptnix. Hast Du am Ende noch nen Fuffie dazubekommen, dass Du sie überhaupt genommen hast?

Wie auch immer: Laut Google ist das Zentrallager Deutschland in Limburg zu finden. Dort wird man Dir sicher ein Stückweit helfen können. Du musst Dich einfach nur mal an die Leute dort wenden. Ggf. maile denen dort mal ein Bild Deines Moppeds.

Die werden auch sicher was über den Typ sagen können. Oftmals kann man den auch an den ersten Ziffern/Buchstaben der Fahrgestellnummer herausfinden (sofern es noch eine gibt :-). Dann sollten auch Angaben über PS usw. kein Problem mehr darstellen.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo Otto,

Deine Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten. Es kommt drauf an, was Du für eine Batterie hast (Bleiakku oder Gelbatterie) und um was für ein Ladegerät es sich handelt. Bei alten oder einfachen Gurken (hab ich selbst auch noch in der Garage stehen) kann man zwar zwischen Motorrad und Auto umschalten, aber sonst ist da nichts geregelt. Moderne Geräte schalten automatisch von Ladestrom auf Erhaltungsspannung. Das kann man eigentlich immer gefahrlos an der Batterie lassen. Ob Dein Ladegerät das kann, siehst Du ihm aber in der Regel anhand von mehreren Leuchtdioden oder einfach der entsprechenden Aufschrift an.

Bleiakkus haben oben eine Entlüftungsöffnung, bzw. einen kleinen seitlichen Schlauch. Beim Aufladen entstehende Gase werden hierdurch abgeleitet. Eine Gelbatterie ist hingegen komplett zugebaut und es steht zudem auch drauf. Ein zu langer Ladezyklus bringt bei diesem Typ die Gefahr des Aufplatzens mit sich, da die Gase nicht weg können.

Ich würde mir an Deiner Stelle die Marken- und Modellbezeichnung aufschreiben und einfach mal im Internet auf der Herstellerseite nachsehen, was dort zum Thema "Aufladen" geschrieben steht.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

wie Bonny richtig schreibt, werden die zwar langsamer heiß, bleiben es dafür aber länger. Deshalb umzurüsten, machen meines Erachtens wenig Sinn.

Ein anderer Gedanke wäre der Verschleiß. Hauptsächlich nutzen sich doch die Bremsbeläge ab und weniger die Scheiben. Der Grund, warum die Scheiben getauscht werden, ist doch oftmals, dass sie eingelaufen sind.

Leider fallen mir im Augenblick keine derartigen Hobbyracer ein, welche ihr Mopped umgerüstet haben und die man mal fragen könnte.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

wie Du die Sache beschreibst, hast Du eine technische Veränderung (die Drosselung) nicht im Schein/Brief eingetragen. Führerscheinrechtlich ist auf den ersten Blick alles in Ordnung, denn Du fährst ja tatsächlich nur das, was Du fahren darfst.

Das Problem bei einer Verkehrskontrolle wird sein, dass die Drosselung vor Ort keiner so einfach überprüfen kann. Im Schein stehen 111 PS, lt. Führerschein darfst Du aber nur 34 PS fahren. Weil hier zunächst der Verdacht eines Fahren ohne ausreichende Fahrerlaubnis besteht, wird Dir die Weiterfahrt untersagt, bis der Sachverhalt geklärt ist. D.h., Deine Mühle bleibt irgendwo in der Botanik stehen oder (noch viel blöder) wird vom Abschlepper mitgenommen.

Ein ganz anderer, ebenso wichtiger, Aspekt wäre die Versicherung: Die suchen im Falle eines (Un-) Falles gerne Argumente, ihre Leistungen zu kürzen oder gar ganz zu streichen. Ich kann mir vorstellen, dass so ein "kleines" Versäumnis denen gerade Recht kommt. Stell Dir vor, Du hast einen Unfall, bei dem Personen verletzt werden. Das Risiko wäre mir deutlich zu hoch.

Das Ganze könntest Du Dir ersparen, wenn Du -nur für die Überführung- eine glaubhafte Bescheinigung von der Werkstatt (also nicht der handgeschriebene Schmierzettel des Schrauberkumpels) über den Einbau der Drossel bei einer Kontrolle vorzeigen kannst. Dann würde sich die Sache auf ein Ticket wegen fehlender Eintragung reduzieren, aber Du kannst zumindest weiterfahren.

Der "sauberste" Weg ist nach wie vor: Erst eintragen, dann losfahren. Dann kann nichts passieren.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo Romana,

ich bin auf der Suche nach einer alten Zweizylinder-BMW bin und habe mich vor kurzem mit einem Fachmann u.a. über das Thema luftgekühlte Motoren unterhalten. Der erklärte mir, dass die früheren BMW Boxermotoren von 500 bis 1000 ccm im Grunde "von außen" alle den gleichen Motor hatten. Der unterschiedliche Hubraum wurde durch eine größere Bohrung erreicht, also dem Innendurchmesser der Zylinder. Die enstehende Hitze wurde duch die Kühlrippen abgeleitet.

Bei der 1000er war jedoch eine Grenze rreicht. Die entstehende Hitze und die immer dünner gewordenen Außenwände der Zylinder machten den Einbau eines zusätzlichen Ölkühlers erforderlich, um Motorschäden zu vermeiden.

Ich denke, dass es ganz sicher eine Leistungsgrenze nach oben für rein luftgekühlte Motoren gibt. Bei wieviel PS die nun liegt, hängt auch von einer ganzen Reiher weiterer Faktoren ab. Porsche sind ja bekannt für ihre z.T. luftgekühlten Boxermotoren. Der 993 bringt luftgekühlt eine Leistung von 272 bis über 400 PS im Motorsport. Also: da geht noch was.

LG

haifisch

  • der sich mit 50 PS für ausreichend motorisiert hält -
...zur Antwort

Hallo,

ich verstehe den Hintergrund Deiner Frage, will Dir aber an dieser Stelle wenig Hoffnung machen. Die Leistung des Motors der R 80/7 wurde nach der Entwicklung auf einem Prüfstand gemessen und dann mit 50 PS eingetragen. Als das Modell zwischen 1985 und 1995 herauskam, war an die künftige 48 PS - Regelung noch gar nicht zu denken.

Klar kannst Du auf einem entsprechenden Prüfstand die tatsächliche Leistung des Motorrades messen lassen und ein Ingenieur bescheingt diese in einem tollen (und sicherlich sauteueren) Einzelgutachten. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses den Anschaffungspreis des Youngtimers bei weitem übersteigen wird.

Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob es für die BMW eine Drossel von 50 auf 48 PS gibt. Da nur zwei PS dazwischenliegen, daher glaube ich nicht, dass eine solche Drossel angeboten wird. Aber frag sicherheitshalber mal bei BMW direkt oder Fachleuten nach (z.B. Ulis Motorradladen 069-17536440). Die können bestimmt weiterhelfen.

Falls alles nicht funktionierten sollte: BMW bietet auch Einsteigermodelle an.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

mit dem Gedanken nach Kühlung bist Du völlig auf dem richtigen Weg. Beim Bremsen wird die Bewegungsenergie des Motorrades durch die Reibung der Bremsbeläge auf der Scheibe in Wärme (-energie) umgewandelt. Dabei können je nach Ausgangsgeschwindigkeit zu Bremsbeginn (die sog. negative Beschleunigung) kurzzeitig sehr hohe Temperaturen auftreten. Vielleicht hast Du bei spektakulären Rennsportaufnahmen schon Mal glühende Bremsscheiben gesehen.

Das Problem ist nun, dass eine heiße Bremsscheibe an Wirkung verliert, da das Material weicher wird. Früher verbaute man an Motorrädern auch vorne nur Trommelbremsen. Dann kamen die ersten Scheibenbremsen aus "einem Stück", welche den Nachteil hatten, dass sie trotz offener Bauweise die Reibungshitze nicht ausreichend ableiten konnten. Weiterhin verloren sie bei Nässe an Wirkung, da sich ein schmaler Wasserfilm zwischen Scheiben und Beläge setzten konnte.

Nach anfänglich eingearbeiten diagonalen Riefen kam man schließlich auf die heutige Bauweise mit Löchern. Diese leiten sowohl Wärme als auch Nässe ausreichend ab. Das war allerdings erst durch eine entsprechende Materialentwicklung der Scheiben möglich.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

das ist mal wirklich ne kniffelige Frage. Zum einen heißt der Hersteller Rothewald und ist sogar mit einem ® im Namen geschützt. Ich kann aber bei Googel oder bei Metager eingeben was ich will, jeder Treffer führt mich irgendwann zu Louis.

Auch Schlagworte wie Impressum, Hersteller, Adresse usw. haben mich nicht weiter gebracht. Ich vermute daher, dass es sich um eine Eigenmarke von Louis handelt. Obwohl es die Werkzeuge auch bei Amazon zu kaufen gibt.

Sorry, zu meinem Leidwesen muss ich da passen.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

zunächst würde ich darauf achten, ob der Besitzer eine Garage oder ähnlichen Unterstand hat, wo das Motorrad trocken abgestellt ist. Einen regelmäßigen Aufenthalt im Freien würde ich auch von untypischen Roststellen ableiten, wo üblicherweise kaum oder nur wenig (Spritz-)Wasser hinkommt, sondern wo es sich z.B. bei Regen sammelt. Guck dafür ruhig mal in die Verkleidung rein.

Zum Ausbleichen vom Lack müsste die Maschine lange und oft in der prallen Sonne gestanden haben. Da ist natürlich auch das Alter von Bedeutung. Der Lack ist meines Wissens aber idR sehr haltbar.

Aus der Anzahl der Vorbesitzer lässt sich ebenfalls kein eindeutiger Schluss ziehen. Denkbar ist schon, dass es sich um ein Montagsmotorrad handelt, welches mehr in der Werkstatt steht, als dass es fährt und welches der Vorbesitzer so schnell wie möglich loswerden möchte. Es wäre aber auch vorstellbar, dass die Fahrer die Maschine als Einsteigermotorrad genutzt haben, um sich danach was größeres zuzulegen. Ein Anhaltspunkt könnte hier das Datum der Abmeldung, bzw. Wiederzulassung sein. Viele fahren die Saison erstmal zu Ende und kaufen sich dann was neues. Es sei denn, man hat die Nase voll und es soll noch mitten im Jahr was Neues her.

Du kannst den letzten Besitzer auch nach Reparaturen (mit Belegen) fragen oder wo seine Werkstatt ist/war.

Wenn man gar keine Ahnung hat, sollte man entweder einen Kumpel mit Ahnung zum Kauf mitnehmen oder die Probefahrt zu einer Werkstatt machen und dort fragen, ob die kurz einen Blick draufwerfen. Selbst wenn die dafür Geld nehmen sollten, wäre es auf jeden Fall sinnvoll angelegt.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

Straßenbahnschienen, nasses Laub und weiße Linien auf der Straße werden in einer Auflistung gerne mit Traktoren als die "natürlichen Feinde" eines Motorradfahrers genannt. Alle unberechenbar und bis auf den Traktor auch noch glatt und rutschig. Tipps, wie Gas wegnehmen und vorsichtig bremsen wirst Du sicherlich kennen. Es geht aber auch darum, den Stress ("werde ich automatisch steif und bin irgendwie Beifahrer") in den Griff zu bekommen.

Bei einem Fahrtraining hat mir ein Instruktor den Tipp gegeben, Kaugummi zu kauen. Wie auch immer, es hat geholfen. Teste es einfach mal aus.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

beim Motorradfahren ich immer bremsbereit. Da liegt plötzlich Dreck auf der Straße, da rollt der Ball aus der Hofeinfahrt, tausend Sachen können plötzlich passieren. In Sekunden musst Du reagieren: bremsen, ausweichen oder anhalten. Motorradfahren ist echt geil, aber auch gefährlich. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Beim Auto gibt es Knautschzone, Blech und Airbag. Beim Mopped sind es Deine Arme, Beine und Rippen. Trödelig in der Landschaft rumgucken kann sich ganz schnell ganz böse rächen.

Übrigens: von den ach so "coolen Helden" sind einige in Youtube zu bewundern.

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

Mogges hat´s erfasst. Die Kosten für ein erforderliches Einzelgutachten stehen sicher völlig außer Verhältnis für die Blinker. Ob´s nun 1000 Euro oder weniger sind, weiß der TÜV. Hast Du die schonmal gefragt?

LG

haifisch

...zur Antwort

Hallo,

ich gehe mal davon aus, dass es keine "ECE-Aufnäher" zu kaufen gibt. Diese stehen ja für eine Prüfnorm und wenn ein Helm diese Sicherheitsnorm erfüllt, darf der Hersteller einen entsprechende Bezeichnung anbringen. Einen alten Aufnäher irgendwo abzuschneiden und in Deinen Helm einzunähen, ist doch Selbstbetrug.

Wie hier geschrieben wird, gibt es eine (europäische) Ausnahmeverordnung, welche auch für Deutschland greift und die Benutzung geprüfter und gekennzeichneter Helme nicht mehr vorschreibt. Lediglich eine Schutzfunktion muss der Helm haben. Und hierüber kann man lang und breit diskutieren, ohne zu einem Ergebnis zu kommen.

Wenn Dir an Deiner Sicherheit und Gesundheit etwas liegt, spar nicht an der falschen Ecke und kauf Dir einen brauchbaren/geprüften Helm. Ansonsten wünsche ich Dir, dass Du niemals von alleine vom Mopped fällst oder von anderen "abgeschossen" wirst.

Ich musste leider schon einige sehen, die lieber einen gescheiten Helm aufgehabt hätten. Aber für die kam diese Erkenntnis zu spät.

Gruß

haifisch01

...zur Antwort