Motorrad aus den USA importieren?...

3 Antworten

Ich habe es mal umgedreht versucht. eine honda Valkyrie "Made in USA" aber "for Export" wieder in die USA zu re-importieren...das ist voll in die Hose gegangen, weil die Abgasvorschriften und Baunormen in Bezug auf Abgasvorschriften grundverschieden sind. Fuer den re-import haette ich alle 6 Vergaser und die gesamte Auspuffanlage komplett austauschen muessen..Begruendung der Importfirma: Die teile sind alle original gleich, aber die teile an Deiner Maschine sind in den USA nicht per Seriennummer registriert und Abgaszugelassen. also muessen wir die teile ohne Papiere gegen identische Teile mit Papieren austauschen. Knallkoeppe.

Speziell in California sind die Motorraeder wieder ganz anders konstruiert 9muessen alle Kat haben, soweit ich weiss), so dass ich z.B. ein Motorrad aus Pennsylvania nicht nach California verkaufen koennte ohne den KAt nachzuruesteen und die Abgaswerte zu dokumentieren.

Also beim Kauf in den USA aufpassn, dass Du keine California-Version kaufst und beim Import nach D aufpassen, dass Du nicht mit Abgasnormen/Teileregistrierung auf die Nase faellst.

Eventuell am Besten erstmal eine Maschine ausgucken, dann eine Importfirma/-werkstatt anfragen, dann den Gesamtpreis "ready to go in Germany" berechnen und blass werden. Dann entscheiden ob oder ob nicht.

Ist wahrscheinlich einfacher gleich eine importierte bei einem Haendler in D-Land zu kaufen, sorry.

Frank

Du wirst auf jeden Fall professionelle Hilfe bei der Abwicklung brauchen, es sei denn, du bist so lange dort, dass du dich um alles kümmern kannst. Interessant ist auch, wie sich der Euro zum Dollar verändert, dass kann deine Kalkulation ganz schön durcheinanderbringen.

Meine beiden Vorredner/Schreiber haben das Wichtigste ja schon geschrieben. Ich habe aber als "Betroffener" ein nicht ganz unwichtiges Argument:

Mein Intruder ist aus Kanada importiert. Die Anbauteile von der "deutschen Version" passen bis jetzt alle. Aber der Motor und damit auch die Einstellungen sicher nicht. Meine "Trude" hat 18 PS mehr als die deutsche Version. Ist nicht frisiert oder so, sondern da wird die mit 68 PS anstelle wie hier mit 50 PS ausgeliefert. Die habe ich hier in Berlin neu vom Händler gekauft. Den Händler/Werkstatt gibt es nicht mehr. Nicht jede Werkstatt (falls ich mal eine brauchen sollte) kann an meiner Trude arbeiten.

Achte darauf, ob das Motorrad, das Du dort kaufen möchtest nicht speziell für den amerikanischen Markt gebaut worden ist. Ist es eine Harley, gibt es keine Bedenken. Viele Harleys werden importiert und die Werksstätten kennen sich damit aus. Gruß Bonny

Was möchtest Du wissen?