Koennte ich mich als Motorradverleiher Selbstaendig machen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lohn nicht. Auch zu hohes Risiko. Über Versicherung und Gewerbe ist schon gesprochen worden. Es sind aber noch andere Versicherungen nötig, als die der Fahrzeuge. Lager (Garage), Firmenhaftung usw. Da gehe ich jetzt aber nicht näher darauf ein.

Bleiben wir nur beim Risiko usw.:

Die Fahrzeuge werden sicherlich nicht geschont. Also hoher Abnutzungswert, aufwendige Reparaturen, TÜV jährlich bei Mietfahrzeugen, Neuanschaffungen, Ersatzmaschine bei Ausfall, usw.

Dazu kommt das Marketing (Werbung). Investitionskosten müssen in kurzer Zeit neben den "Betriebskosten" (Fix- und variable Kosten) wieder reinkommen. Wie hoch soll die Miete sein um die Deckungssumme zu erreichen? Dann möchtest Du ja auch noch etwas verdienen. Ist die Miete zu hoch, bleiben die Kunden weg.

Es kann sich rechnen, wenn Du schon einen Fahrzeugverleih hast, oder ein Motorradhändler bist. Mit einem guten Sicherheitspolster könnte man über so einen "Nebenerwerb" schon nachdenken. Dann sollte der Verleih aber in einer "lukrativen" Gegend sein, nicht irgendwo in der "Pampa".

Warum gibt es so wenige Motorradverleihe? Viele Geschäftsleute aus dieser Branche haben sicher die finanziellen Möglichkeiten, aber das Risiko ist zu hoch und der zu erwartete Gewinn zu niedrig. Sonst würden die es schon machen.

Ich könnte Dir zu diesem Thema etliche Seiten schreiben, aber belassen wir es bei der kurzen Einführung. Gruß Bonny

Ergänzung: Selbst in Berlin sind mir nur drei Firmen bekannt, die ein Motorrad verleihen (zwei davon Harley). Man sollte aber schon mit einem schweren Motorrad vorfahren. Jemand, der vor 20 Jahren mal den Führerschein gemacht hat und ohne Fahrpraxis "mal eben" ein Motorrad leihen möchte, bekommt sicher keines. Für die Zielgruppe, die mal ein anderes Bike fahren möchte, gibt es die Möglichkeit des "Probefahrens" beim "Kaufwunsch". Warum sollten die sich für teures Geld eines leihen? Gruß Bonny

0
@Bonny2

Noch eine Ergänzung: Es gibt Motorradhändler, die schon mal "im Rahmen" einer "Probefahrt" ein Motorrad einen ganzen Tag oder sogar mal über das Wochenende gegen eine "kleine Gebühr" bereitstellen. Damit hat die Sache einen Namen und es ist kein Verleih "im üblichen Sinne". Näher gehe ich darauf nicht ein (grins). Gruß Bonny

0
@Bonny2

Danke Bonny. War nur eine Idee. Ist mir aber doch zu kompliziert und umfangreich. Ich vergess es gleich wieder. Habe meine Maschinen zu lieb, dass ich irgendeine Rotznase mit der fahren lasse, der sie dann schrubt. Gruss Otto.

0

Na klar darfst Du! Musst nur das Gewerbe anmelden(kostst nicht viel, vielleicht 20€). Deine Versicherung wird sich aber "freuen": Das sind dann sog. "Vermietfahrzeuge". Derartige Fahrzeuge sind aber extrem unbeliebt. Eher versichern die ein AKW gegen Terror. Da kannst Du Dir ja wohl die Prämie vorstellen...

Neue montierte Griffheizung rutscht und bewegt sich. Habe ich ein Nachbesserungsrecht?

Habe mir vor 3 Wochen eine neue Griffheizung bei meinem Motorrad von einer Meisterwerkstatt montieren lassen. Das Material habe ich mitgebraucht und selbst gekauft. Das war jedoch kein Problem und in der Werkstatt auch nicht unüblich.

Nun habe ich bei Betätigung festgestellt, daß in der Stufe 75% die Greiffe schon recht heis werden. Schon fast zu heis, so daß ich dann auf 50% runter schalte. Aber das war ja noch nicht das Problem. Heute hatte ich sie wieder an und nach 10 Minuten rutschte der linke Griff und ich konnte ihn bewegen und etwas drehen. Mir scheint, daß der Kleber nicht gehalten hat was es versprochen hatte. Der Kleber war mit in der Oxford Verpackung. Habe schon im Internet gelesen, daß der nicht so toll sein soll und man stattdessen zwei Komponentenkleber verwenden soll. Aber als ich den Auftrag der Werkstatt gegeben habe, habe ich mir darüber keine Gedanken mehr gemacht. Nun habe ich den Salat. Meine Frage ist jetzt: Habe ich jetzt noch ein Nachbesserungsrecht von der Meisterwerkstatt obwohl ich das Material gestellt habe? Muß er mir das nun kostenlos nachbessern?

Als ich die Heizung wieder abgeschaltet habe vergingen gut ein paar Minuten bis der Griff wieder kalt war und der Griff war wieder wieder fester.

Bei der Rückfahrt habe ich die Griffheizung dann wieder angedreht und der Griff rutsche wieder als es heis war. Habe nun die Griffheizung wieder abgestellt und zu Hause festhestellt, daß sie der Griff zwar noch bewegt aber viel schwerer, als wenn er heis ist.

Ich habe mr mal die Verkabelung angesehen und die ist recht straff angelegt.

Mann kann den Griff vielleicht ein paar Zentimenter rausziehen, aber nicht ganz, wegen dem straff liegenden Kabelsalat. Ob das zur einfachen Nachbesserung ausreicht weis ich nicht, denn sonst müßte er ja die gesamte Verkleidung wieder abnehmen und das wäre eine etwas größere Aufgabe. Also: Was meint ihr soll ich tun?

...zur Frage

Suzuki SV 650 AV - Bj 2002 - Startprobleme. Was kann das sein?

Hallo, ich fahre meine Susi nun seit Februar. Sie stand wenigstens seitdem, wenn nicht gar immer, draußen, wird aber gut gepflegt. Mittlerweile bin ich knapp 3.000Km mit ihr gefahren und habe zwischendurch ein seltsames Phänomen bemerkt: Beim blinken flackerte das Licht im Takt des Blinkers.

Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht. Als ich dann letztens Nachts auf der Bahn unterwegs nach Hause war, fiel kurzzeitig, nach einem kleinen Hukel (-> kleine Erschütterung) das Licht vorne aus. Die restliche Elektrik war noch da. Wenn ich dann auf Fernlicht geschaltet habe, dann ging das Licht wieder an. Auch, als ich es dann wieder zum Abblendlicht geändert habe, blieb das Abblendlicht an.

Und das schlimmste ist nun, dass ich seit einem Tag die Susi nicht mehr starten kann. (Seit der ominösen Nachtfahrt bin ich noch drei Mal, in Summe ca. 120Km, gefahren)

Wenn ich sie anmache, dann ist manchmal die Elektrik sofort tot und springt auch nach 10 Sekunden nicht an.

Wenn ich Glück habe und die Elektrik anspringt, dann sehe ich das an dem Licht des Neutralen Ganges, der Öllampe (Ja, genug Öl ist drin) und der kurz aufblinkenden Tankleuchte. Genug Benzin ist auch drin. Killswitch ist es auch nicht.

Wenn ich also Glück habe und starten will, dann ist sofort alle Elektrik tot. Auch die Kilometeranzeige ist weg. Sozusagen ein totaler Stromausfall. Wenn ich im Glücksfall nicht starte, sondern das Licht einschalten will, dann ist wieder alle Elektrik tot.

Ich bin kein Elektroniker und daher etwas überfordert. Ich werde am Wochenende die Spannung der Batterie prüfen, wenngleich da alles okay sein dürfte, die ist erst im März komplett neu geladen worden und eine ca. 1/2 Jahr alte Gelbatterie.

Ansonsten sind meine Vermutungen: -Fehler im Lichtsystem (Eine der drei Leuchten an der Kanzel vorne eventuell mit Wackelkontakt) -Fehler in der Elektrik irgendwo (nur wo?!) -Fehler am berühmten "grünen Schalter" obwohl ich eine Knubbel bj. 02 habe und bei der ersten kleinen Suche keinen solchen Schalter entdeckt habe.

Eine Idee noch: In den letzten Tagen hat es hier stark geregnet und es war eine hohe Luftfeuchtigkeit. Kann es sein, dass das irgendetwas damit zu tun hat?

Vielen Dank schon mal für die Mühe, diesen Roman da oben durchzulesen. Und im Voraus schon mal Danke für konstruktive Antworten. :-)

Grüße, Christoph

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?