Ist das Fahren auf der Autobahn mit einem Rucksack auf Dauer angenehm?

6 Antworten

Es kommt meiner Meinung nach auf den verwendeten Rucksack an- da gibt es wirklich eklatatante Unterschide von der Aerodynamik her.Habe verschiedene ausprobiert und bin bei einem Hartschalenrucksack vom Hersteller Büse gelandet- das Teil hat erstens einen tollen festen Sitz, ohne zu drücken- und zweitens ist er selbst bei hohem Tempo nicht zu bemrken bzw. störend feststellbar- manchmal vergesse ich wirklich dass ich einen Rucksack an habe- ist nicht gelogen(natürlich nur wenn er nicht gerade schwer beladen ist).:)

Ich bin auch schon mal 400 Km mit gepackten Rucksack gefahren. Ist nicht wirklich das Problem gewesen, da viel AB und Bundesstraße. Bei vielen Kurven ist das aber nicht so toll, weil die Bewegungsfreiheit doch eingeschränkt wird.

Im Gegensatz zum "blonden Hans" verstelle ich nicht die Riemen, sondern das Tragegestell (kleiner 25 l. Wanderrucksack). Dadurch sitzt der Rucksack auch bei straffem Riemen auf der Rückbank auf, liegt aber immer noch eng am Körper an und schlabbert nicht in der Gegend herum. Durch das Tragegestell erhöht sich der Komfort enorm. Man schwitzt nicht so schnell, da der Abstand zwischen Rucksack und Gestell - je nach Einstellung - ca. 1 - 2 cm groß ist und die Luft entsprechend zirkulieren kann. Insgesamt tendiere ich auch beim Motorradfahren eindeutig zu Rucksäcken namhafter Outdooranbieter, da diese Hersteller wissen, worauf es bei einem vernünftigen Rucksack ankommt (auch dabei gibt's Unterschiede). Mit der Aerodynamik habe ich bislang keine Probleme gehabt, da er sich eh in meinem Windschatten befindet.

Auf meinem täglichen Weg zur Arbeit, immerhin insgesamt 80 Km hin- und zurück, habe ich immer einen Rucksack dabei. Und es stört mich nicht im geringsten. Allerdings ist er aber auch nicht voll beladen. Bei der Wahl des Rucksacks solltest Du darauf achten das nix "zwickt" wenn Du Ihn trägst. Ein weiteres Kriterium ist wohl die Sitzhaltung auf dem Motorrad. Ich sitze ziemlich aufrecht, nur durch ein mini Windschild ansatzweise geschützt, im Fahrtwind. D.h. egal ob ich mit 50 oder 130Km/h fahre, der Rucksack hat da keinen wirklichen Einfluss, da dieser nicht dem direkten Fahrtwind ausgesetzt ist. Bei einer sportlichen Sitzhaltung könnte der Rucksack aber mehr dem Fahrwind ausgesetzt sein, was dann mit zunehmender Geschwindigkeit, eher unangenehm werden könnte. Das ist aber sicherlich wieder vom Einzelfall abhängig: Sitzhaltung, Fahrergrösse, Verkleidung des Motorrades, sprich der Aerodynamik.

Einmal zwangsweise ca.1 Std. machen müssen. Nicht mein Ding. Bin doch nicht der Weihnachtsmann. Gruß Bonny

Was möchtest Du wissen?