Frage von ColaJenser, 67

Ich habe eine 21 Jahre alte Kawasaki 1000 GTR und nach gewisser Zeit immer zu viel Öl im Motor. Wiso ?

Antwort
von MopedTunerAT, 36

Ich kann mir nur vorstellen, dass es daran liegt, dass unverbrannter Sprit sich mit dem Öl vermischt, was normalerweise nicht den Ölstand ansteigen lässt, da auch ein kleinern Teil Öl mit dem Benzin mit verbrennt.

Das würde wohl heißen, dass es irgendwo ein Problem mit einer korrekten Zündung geben müsste, dass ist jedoch nur eine Spekulation, also überlasse ich jetzt den älteren das Wort.

Antwort
von Bonny2, 38

Schönes Teil die Kawa. --- Ich gehe mal davon aus, dass Dukein Öl nachfüllst. Dann kann es nur die Kopfdichtung sein. Das Öl "vermehrt" sich nicht. Es ist Kühlwasser, das über die defekte Kopfdichtung in das Motoröl dringt. Wie sieht das Öl aus (kleine Wassertropfen)? Ist genug Wasser im Kühler? Zieht der Auspuff eine kleine weiße Rauchwolke hinter sich her? Muss aber nicht sein, die sieht man erst wenn der Schaden schon etwas größer ist.

Messe mal die Kompression (oder lass sie messen). Sieh Dir mal die Kerzen an, ob die "versift" sind.

Einige behaupten es könnte auch Sprit sein, was das Öl" verdünnt". Das geht nur bei 2-Taktern. Unter Umständen auch bei einem Luftgekühlten. Aber unwahrscheinlich bei einer "Wasserspülung". Gruß Bonny

 


Kommentar von Alpenmoppedden ,

Die Kombination defekter Benzingockel mit undichten Schwimmernadelventilen führt auch bei Viertaktern zu Ölverdünnung.

Nach über 20 Jahren ist das denkbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lverd%C3%BCnnung

Kommentar von Bonny2 ,

Diese Möglichkeit kannte ich bisher noch nicht. Daher habe ich es unter Deinen Link nachgelesen. Auch ich lerne gerne dazu. Vielen Dank. :-) Gruß Bonny


Kommentar von MopedTunerAT ,

Schönes Gefühl, mal etwas zu wissen was den alten Hasen nicht bekannt war. :-)

Die Möglichkeit mit dem Kühlwasser ist aber dennoch wohl die wahrscheinlichere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community