Husqvarna 701 oder KTM 125 EXC (Straßenzulässig) für Anfänger?

4 Antworten

Servus!

Die paar Menschen auf dem anderen Portal haben recht. Du kannst aber die selbe Frage in unterschiedlichen Portalen immer wieder stellen, solange, bis dir jemand dazu rät, dir eines der beiden Bikes zuzulegen. Die Chancen auf diese Antwort findest du am ehesten in einem Forum von 15-16 Jährigen, die ihre feuchten Träume im Netz teilen, aber über keinerlei Erfahrung über das Motorradfahren noch über die Technik dahinter aufweisen können.

Mal davon abgesehen dass du mit 1,70 m keines der Bikes sicher handeln kannst; die 701 ist nur Dank technischer Helferlein halbwegs fahrbar. Dieses Teil verfügt über Leistungsdaten, die vor nicht allzu langer Zeit in der offenen Supermoto-Klasse bei Wettbewerbsmaschinen zu finden waren. Und die wurden von absoluten Könnern bewegt, die diesen Sport von Kindheit an ausübten und nach und nach die ganzen Leistungsklassen durchlaufen haben.

Ob da der absolute Neuling damit klar kommt? Und das auch noch im öffentlichen Straßenverkehr - das Teil verzeiht keine Fehler - diese werden umgehend bestraft.

Und eine EXC, die dafür gebaut wurde um im Gelände bewegt zu werden (häufige Lastwechsel), stirbt ziemlich schnell den Motortod auf der Straße.

Kannst du denn Kolben wechseln? Nach ca. 35 Betriebsstunden ist dies nämlich fällig. Wenn du dies jedes Mal bei einem Besuch in der Werkstatt machen musst, hast du zumindest einen neuen Freund gefunden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wie groß muss man den für diese Bikes ungefähr sein?

0
@MenmaUzumaki

1,90 wären schon sinnig, wenn man mit beiden Füßen sicher auf den Boden kommen will/muss

2

Hi!

Die aufgezählten Motorräder (KTM EXC 125 & Husqvarna 701) sind als Supermotos bekannt. Diese Art Maschienen sind eher für große Menschen geeignet, da sie eine relativ hohe Sitzhöhe haben. Mit deinen 1.70m könntest du Probleme bekommen, überhaupt einen Fuß richtig auf den Boden zu bekommen. ;) Außerdem sind Husqvarna 701 als auch EXC 125 nicht mit einem 125er Führerschein fahrbar, da beide mehr PS haben, als zulässig sind! Der A1 begrenzt die Leistung auf 11 kW oder 15 PS und auf ein Leistungsgewicht von 0,1PS/kg. Um eine dieser Maschienen fahren zu dürfen, müsstest du mindestens den A2 Führerschein machen. Da die Husqvarna aber über 45 PS hat (die Leistungsgrenze des A2), müsstest du diese wiederum auch drosseln lassen, da sie um die 70 PS hat. (Nachträglich eingefügt: Die EXC würde ich komplett ausschließen, da diese einen 2 Takt Motor hat. Diese Motoren sind seeehr Wartungsaufwändig und nicht für alltägliches fahren geeignet. Da musst du auch schonmal mehrmals im Monat die Kolben wechseln etc.) Dies wiederum vermindert die Leistung deines Motorrads. Wenn du jedoch den A Führerschein machst, hast du keinerlei Begrenzungen mehr und darfst jedes Motorrad fahren, unabhängig von der Leistung etc.

Ich würde dir direkt den A Führerschein empfehlen, damit du nicht doppelt oder sogar dreifach einen Motorradführerschein machen musst, wenn du irgendwann mal mehr Leistung haben willst! Dennoch würde ich dir als Einstiegsmotorrad keine Supermoto sonder ein Naked Bike empfehlen. Diese Motorradart bringt einen Kompromiss aller Motorradarten und ist so gesehen der Allrounder. ;) Hier kommt für mich direkt die KTM Duke 390 in den Sinn. Sie hat knapp unter 45 PS, ist also - falls du doch nur den A2 machst - frei für den A2 fahrbar, ohne irgendwelchen bums zu drosseln oder so. Außerdem bietet sie ein sehr agiles und einfaches Handling, ist sportlich fahrbar wenn du es willst und auch im Alltag wirklich top! Außerdem bietet dir dieses Motorrad eine Technikvielfalt, die sonst kaum in diesem unteren Segment zu finden ist. Angefangen beim tollen TFT Display, dass dir wirklich alle nötigen (oder auch unnötigen) Informationen anzeigt, die du brauchst, um zu wissen wie es deinem Motorrad geht oder um zu sehen, in welchem Gang du dich befindest. ;) Auch verzeiht sie dir viele Fehler, bei denen du bei anderen Motorrädern schon längst Flach lägst. Toll für Anfänger. Für was du dich entscheidest, liegt am Ende bei dir. Ich würde dir davon abraten, eine Supermoto zu kaufen und stattdessen klein anzufangen. Bist du geübter, gibt es immer noch die Option dir eine zu kaufen, tieferlegen zu lassen etc. Alles mit vielen Kosten verbunden.

Naja, lange Rede, kurzer Sinn. Entscheidung liegt bei dir. Händler nach Probesitzen -und fahrt fragen und entscheiden. Viel Spaß!

Sorry, mein Fehler! Die EXC hat nur um die 9 PS, ist also wohl mit dem A1 fahrbar.

0

Also ne Husky 701 mit einer 125er zu vergleichen, passt so wie der Vergleich mit einem Ferrari zu einem Kettcar.

Eine Fahrschule mit beiden oder auch nur einem dieser Modelle zu finden tendiert gegen Null und auch deine letzte Frage deutet für mich drauf hin, dass du dich mit dem Thema nur ansatzweise und sehr oberflächlich auseinander gesetzt hast. Und auch ob du mit deiner groben Größe überhaupt auf die Dinger passen würdest, ist fraglich.

Warum A1/2??? Mit 24 kannst gleich A machen und was gescheites fahren. Und 125 EXC ist ungefähr das wartungaufwändigste Motorrad dass es gibt auf dieser Welt. Die wird kaum eine Fahrschule haben außerdem da du diese Illegal Bewegen musst da sie nur 6ps im Schein hat. Wenn du eine EXC willst als Anfänger kauf dir eine 450 oder 500 EXC und lass die vom Griesser offen eintragen, mit einer 2t wirst du bei deinen Wissen nicht glücklich.

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?