Hallo, habe mir gegen Ende letzten Jahres ne MT07 gekauft, war jetzt eben eingewintert usw. Was muss/sollte ich jetzt beim Auswintern beachten?

3 Antworten

Ich würde damit anfangen den Motor wieder einzubauen. Dann die nächste fällige Rate für das Motorrad zu bezahlen …….

Nun mal ehrlich, wie soll die Frage beantwortet werden? Woher sollen wir wissen wie die Maschine „eingemottet“ wurde? Einige machen nichts, andere decken nur eine Plane drüber und wieder andere machen eine umfangreiche Restaurierungsarbeit daraus. Dazwischen ist alles möglich. ----

So wie es Dir “geoka“ geraten hat: Proportional den Arbeiten beim „winterfest machen“. Gruß Bonny

Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Vergaser Probleme ,Ausgeschlagene Drossel klappen Welle bzw.Sitz

Hallo Ich habe ein Problem mit dem Vergaser meiner XTZ 660 3YF. Da mein Moppet zum Ende des letzten Jahres immer schlechter lief hatte ich mich zum beginn dieser Saison mein Moppet mal bei meiner Yamaha Werkstatt Checken zu lassen,und promt kam die Rückmeldung der Werkstatt .Die Drosselklappen Welle bzw. deren Sitz sei ausgeschlagen.Dadurch zieht der Vergaser Nebenluft.daraus folgt, Kein Standgas.Nach dem Warmfahren Wird sie zu Mager und geht aus unsw. Danach kam von der Werkstatt die nächste Hiobs Botschaft.Yahmaha kann keine Vergaserteile oder einen ganzen Verg.liefern. Mit einem gebrauchten Vergaser (wenn man das Glück einen zu bekommen ist das so eine Sache)(Keine Garantie über die Funktion oder eine eventuelle Rückgabe unsw.) Nun habe ich gehört das in der Yamaha SZR 660 Ab Bauj.1995 der gleiche Vergaser wie in der XTZ 660 verbaut wurde.Er ist nur anders Abgestimmt.Auch habe ich gehört das es noch eine reihe anderer Vergaser giebt die passen sollen.Die müssten dann nur umgedüst und Abgestimmt werden.Kann mir vieleicht jemand Helfen?Ach übrigens,ich habe natürlich auch bei verschiedenen Vergaser Instansetzungs- Firmen angefragt.Aber die rufen für eine Instandsetzung Preise auf die jenseits von gut und böse sind.Da kann man sich auch gleich eine neue Maschine kaufen.
.

...zur Frage

KANN DAS SEIN??? - JC39 Motorschaden bei 7000km!?

Hi,

also habe eben von meiner Werkstatt erfahren, meine CBR hat einen Motorschaden (entweder Pleulstange oder Kolben) Habe sie gestern dort abgegeben, weil sie verstärkt vibrierende und komische Geräusche machte.

Es ist eine CBR 125R JC 39 von 2008. Sie wurde 2 Jahre lang gefahren und laut Vorbesitzer nur zum Schulweg genutzt. Dementsprechend hatte sie einen km-Stand von nur ~2200km. (Sie sah äußerlich ziemlich neuwertig aus, also selbst wenn man davon ausgehen würde, der Tacho wurde zurückgedreht, kann das nicht viel gewesen sein) Danach stand sie 2 Jahre lang in einer Lagerhalle und wurde von mir im Mai letzten Jahres gekauft. Im August hatte ich Führerschein bin dann erstmal bis Januar mit der 80km/h Drossel rumgefahren. Und dann halt bis jetzt ohne Drossel. Mittlerweile hat sie ~6900km drauf und jetzt dann halt der Motorschaden. Ich gebe zu ich bin gerne mal an die Grenzen des Motorrads gegangen, habe sie aber eigentlich immer (bis auf die ersten 1000km; da hatte ich noch keine Ahnung) warm gefahren und bin nie (bis auf einmal kurz auf der Autobahn) in den roten Bereich gekommen. Motorrad war und ist checkheftgepflegt.

Also jetzt zu meiner Frage: Kann es wirklich sein, dass ich einen kapitalen Motorschaden schon nach so einem Km-Stand habe?

Vielleicht hatte jmd von euch schon einmal die selben oder ähnliche Probleme. Freue mich jedenfalls über jede Hilfe

Gruß

...zur Frage

Motorradkauf (gebr.) in Frankreich bei einem BMW-Händler u. Überführung u. Zulassung in Deutschland

Hallo, liebe Internetgemeinde,

wir haben gestern bei einem BMW-Händler in Frankreich ein gebrauchtes Motorrad gesehen welches uns sehr gut gefällt und wir schon lange im Auge haben. Nun mache ich mir unter anderem folgende Gedanken:

Was muss man beachten bei einem Kauf in Frankreich bei einem BWM-Händler?
TVA-Steuer fällt in Frankreich nicht an - muss dann aber in Deutschland bezahlt werden (19% MwSt.)? Geht das ohne Probleme oder muss ich erst in Frankreich bezahlen und in Deutschland auch und dann erfolgt die Rückerstattund erst aus Frankreich, wenn ich eine Bestätigung vorlege? Brauche ich im Vorfeld irgendwelche Bescheinigungen vom Finanzamt oder vom Zoll?
Was ist für eine problemlose Zulassung in Deutschland notwendig?
Gibt es ein Überführungskennzeichen für Motorräder nach Deutschland oder darf man es nur auf einem Anhänger transportieren?
Was für Unterlagen braucht der TÜV? Bekommt man alle Unterlagen ohne Probleme?
Welche Unterlagen muss der BMW-Händler in Frankreich mit dem Kauf liefern?

Ich bin sicher, der ein oder andere hat Erfahrungen mit einem Motorradkauf im Ausland gemacht - vielleicht sogar in Frankreich - und kann mir wertvoll und nützliche Tipps geben. Vielen Dank im Voraus.

Sonnige Grüße Jörg

...zur Frage

Vorderradbremse greift zu spät

Heute mal von mir ne Frage an Spezialisten:

Mein Bremshebelweg vorn ist erheblich zu lang, lässt sich trotz größter Stellung bei Voll-Bremsung (ist als solche gemeint!) fast bis zum Griff ziehen. Toxiko-Sattel statt Nissin, Suzi, ABS. Haben wir vereint mit Schrauber heute endlich jedenfalls mal auf richtig feine Dosierbarkeit wieder hinbekommen, jetzt greift die Bremse aus Hi-Speed bis zum Schluss auch wieder fest. Aber eben nicht optimal. Von meiner letzten Maschine ohne ABS (ebenfalls Suzi) bin ich aber brutalen Griff gewohnt, kam ggf. mühelos hinten hoch. Stand einfach früher. Erst diese Zuverlässigkeit gibt mir (persönlich) die nötige Sicherheit.

Entlüftung jetzt sogar durch zusätzlich eingebaute Nippel oberhalb des Verteilers zu den Sätteln. Nur: Der Hebelweg bleibt immer noch so lang/zu lang.

Und jetzt kommts: Nach dem ersten Belagwechsel wurde diese Bremse erstmals richtig giftig (kein Problem, eher erwünscht), nach 2-3 Tagen leider alles wieder wie früher. Mein Ansatz: Die Bremskolben oder einer davon laufen nicht sauber zurück. Ist so etwas bei diesem Sattel bekannt?

Danke.

...zur Frage

Sterben die Sporttourer aus?

Tach, ihr Gleichgesinnten! ;-)

Ja, ich geb´s zu! Ich bin überzeugter Fan der Sporttourer! Ein Motorrad, auf dem man gemütlich mit der Sozia am Sonntag eine Kaffeetour machen kann oder alleine mal eben eine kleine Hatz auf der Hausstrecke absolviert, ohne unbedingt Kevin Schwantz (kennt heute wahrscheinlich auch keiner mehr) Konkurrenz machen zu wollen oder zu können! Sattes Drehmoment zum Cruisen und ein elastisches Drehzahlband, wenn die Sau raus gelassen wird! Deswegen bin ich die dicke Bandit gefahren, deswegen fahre ich jetzt die BMW RS. Aber in letzter Zeit, sterben die dicken Sporttourer allmählich aus. Die Bandit ist noch da… vielleicht noch die CB- 1300… Aber sonst?? Die ZZR Reihe ist weg, die XJ 1300 wird eingestellt, BMW hat die RxxxxRS sowie die KxxxxRS Reihe eingestellt und auch sonst bietet der Markt nicht mehr viel.. Die Motorradwelt hat sich nun aufgeteilt! Die jüngeren >40, fahren Sportler, Supermoto und Streetfighter und die >40 nun Großenduros (wie GS, Tiger oder XT1200), Tourer ala BWM GT-Reihe oder Triumph Trophy SE. Ach ja…. Und die Chopperfraktion gibt es ja auch noch! Alle anderen haben sich in „Nieschenbikes“ entwickelt und den Sporttourern geht es wohl gänzlich an den Kragen… So wie ich das sehe, wird es sie bald nicht mehr geben! Ich werde sie vermissen….!

Wie seht Ihr die Zukunft der Zweiräder in Deutschland? Was wird als nächstes aussterben, oder vielleicht sogar neu geboren??

...zur Frage

Ist es unbedingt notwenig mit beiden Füßen auf den Boden zu kommen?

Hallo Community.

Ich möchte bald meinen A1 Führerschein beginnen und später mal die Beta RR 125 LC fahren, da ich Enduros am coolsten finde und mir die Beta extrem gut gefällt. Ich könnte mir für mich keine andere 125er vorstellen. Nun ja, meine Frage ist nun, da ich bis dahin wahrscheinlich nur so 1,70m groß sein werde, ob es nun schlimm ist, wenn man nur mit einem Fuß gescheit runterkommt und den anderen dabei auf der Fußraste lässt, oder ob es zwingend notwendig ist, mit beiden runter zu kommen. Ich persönlich würde es ja nicht schlimm finden - mache es beim Fahrrad genauso - aber ein Motorrad wiegt halt ein bisschen mehr. Was mich aber wundert, ist, das die meisten, die eine Enduro haben auf Videos auch immer nur einen Fuß unten haben und den anderen auf der Raste.

Und ja, ich weiß das es im Gelände besser wäre, mit beiden Füßen auf den Boden zu kommen. Wie viel kann man denn von der Sitzhöhe noch ungefähr abziehen, für Federung, (wenn ich z. B. 55kg wiege), Sitzpolster, ...? Und reichen 1,70m aus für die Beta mit 92cm Sitzhöhe? (mir ist bewusst, das bei jedem die Beine unterschiedlich lange sind) Ich bin mal vor kurzem auf einer Maschine mit 80cm gesessen, kam mit beiden Füßen relativ gut runter, sogar fast mit den ganzen Fußflächen.

So, ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen mit ungefähren Werten beantworten.

Simon545

So,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?