Bremsfehler?

1 Antwort

Vielen Dank für Eure raschen Ratschläge , werde sie sicherlich beherzigen. Bin froh, dass ich diese Seite gefunden habe ;-) Wie sieht`s dann aus, wenn ich im Stop and Go Verkehr unterwegs bin? Ist es okay wenn ich die Geschwindigkeit nur mit der Kupplung und der Vorderbremse dosiere,und die Füsse ggf. von den Rasten nehme oder hier auch auf die Hinterbremse konzentrieren? Verzeiht meine Unwissenheit bzw. Unsicherheit

Also, ich habe auch eine nicht ganz leichte Maschine (~ 240 kg), in solchen Situationen lasse ich Füsse in Bodennähe, Fußbremse geht da eh nicht, und immer Abstand halten, damit man nicht heftig bremsen muss.

Wenn Du unsicher bist, würde ich raten, auf einem Parkplatz, Rübenplatz o.A. das Anfahren und Stehenbleiben etwas zu üben. Kein Meister ist vom Himmel gefallen.

0

Moin, ich selber habe schon diverse Sicherheitskurse beim ADAC belegt, und habe jedesmal eine Menge gelernt. Besonders gefiel mir, wie auf die einzelnen Fragen eingegangen wurde.Jeder konnte seine Schwächen offenbaren,und es wurde alles getan um diese Schwächen in den Griff zu bekommen.

0
@Tigerdompteur

@Tigerdompteur:

Schön, dass Du mit dem ADAC gute Erfahrungen gemacht hast.

Leider muss ich berichten, dass ich beim Training (ADAC Lüneburg) erlebt habe, dass die Jungs auf einzelne Fragen und Probleme überwiegend nicht eingingen.

Wenn Du dort nicht mit einem Standardbike vorfährst, sondern etwa eine Integralbremse hast, mit der bestimmte, im Programm "vorgesehene" Manöver schlicht unmöglich sind, dann stehen sie nur staunend dabei und es fällt ihnen nichts mehr ein.

Sicherheitshalber hatte ich sogar vor der Anmeldung (schriftlich!) darauf hingewiesen, was bei meiner Mühle anders ist und gefragt, ob eine Teilnahme unter diesen Bedingungen überhaupt sinnvoll wäre und zur Antwort bekommen, das wäre "kein Problem" - wars dann aber leider doch.

0

Wichtig ist, daß man die Füsse runtergibt, wenn man stehenbleibt. Wenn man das vergisst, fällt jeder um.

Nein, Spass beiseite.

Vorderradbremse ist schon OK, damit hat man beide Füsse frei, aber bevor man ganz stehenbleibt, sollte man den Bremsdruck verringern, bzw. die Bremse ganz auslassen. Ansonsten gibt´s beim endgültigen Stehenbleiben einen Ruck, der einem aus dem Gleichgewicht bringt, und dann...

Was die Bremserei generell betrifft: Normalerweise sollte immer die Vorderradbremse benutzt werden. Die Hinterradbremse kann man schlecht dosieren, und ausserdem neigt das Hinterrad leicht zum Blockieren. Man sollte sie maximal zusätzlich zur Vorderradbremse betätigen, und da eher sachte, zum leichten Mitbremsen und stabilisieren.

Wegen dem Umfaller mach dir keine Gedanken, das passiert jeden, und nicht nur einmal...

Bei sehr langsamer Fahrt solltest Du hinten bremsen, denn wenn Du da mal überbremst, dann rutscht Dir die Mühle nicht gleich weg.

Beim Bremsen solltest Du IMMER geradeaus und weit nach vorn sehen, nicht auf das Pflaster unmittelbar vor Dir, denn dann kannst Du besser die Balance halten und merkst rechtzeitig, wenn Du umzufallen drohst.

Übe das einfach mal auf trockener, freier Strasse, damit es Dir richtig in Fleisch und Blut übergeht - dann dürfte es auch im Ernstfall "automatisch" funktionieren.

Was auch helfen mag, ist die Tatsache, dass Du bestimmen kannst zur welcher Seite Du kippst. Das geht, auch bei Schrittgeschwindigkeit, durch Lenkeinschlag. Lenkst du leicht links ein, wird das Bike nach rechts kippen und umgekehrt. So kannst DU bestimmen, was passiert und wirkst dabei ganz souverän.

@ Gast Danke für die hilfreiche Antwort...

0

Was möchtest Du wissen?