Frage von Svenaak, 59

A1 Führerschein ohne Erfahrung überspringen?

Hallo Zusammen Ich bin 19, habe bis jetzt gar keine Erfahrung mit Motorrädern, möchte jedoch möglichst schnell Motorrad fahren. So bestellte ich den Lernfahrausweis A beschränkt im glauben der wäre für die 125 (also A1) und ein leichter einstieg. Jetzt nach 2 Monaten merke ich das ich ja den falschen Lernfahrausweis habe... Keine eigene Maschiene und Ausrüstung (kann ich jedoch von einem Kollegen auslehnen) und noch 2 Monate Zeit... Macht es Sinn ohne Fahr-Praxis und ohne Vorbereitung diese Kurse zu besuchen und direkt mit einer 675er Maschiene einzusteigen oder würdet ihr sagen das ist unmöglich da zu anspruchsvoll??

Vielen Dank!! Sven :)

Antwort
von XTrider, 17

Solche Sachen wie Lernfahrausweise kenne ich zwar nicht; vielleicht ist das ja gleichzusetzen mit unserer "Anmeldung bei der Fahrschule" o.ä.

Ratsam ist es, anfangs mit einer kleineren Maschine anzufangen. Die Sicherheit kommt mit der Zeit und Du traust Dir dann auch große Gefährte zu. Ich kenne aber auch genug Leute, die den A (UNbeschränkt) als Direkteinstieg gemacht haben und damit keine Probleme hatten. Du kannst auch mal in Deiner Fahrschule fragen, ob ihr die erste/n Fahrstunde/n auf einer 125er machen könnt und dann auf die nächst größere Maschine wechselt.

So war es bei mir: Ich habe den A2 (ähnlich wie der A beschränkt) als
Direkteinstieg gemacht und hatte als Fahrschultöff eine (uralte, aber
saumäßig zuverlässige) Yamaha XT 600. Da ich vom Dorf komme und bei uns sowieso jeder fährt, wie und was er will (:D) hatte ich schon ein bisschen Erfahrung, was Bedienung etc. anging. Allerdings denke ich, dass ich es auch ohne vorheriges Fahren gepackt hätte, denn so schwer ist das nicht.

Wenn es bei euch so wie bei uns ist, kannst Du ja mit dem A beschränkt auch Sachen fahren, die unter der Kategorie des A1 fallen. Da würde ich an Deiner Stelle überlegen, ob es sich nicht lohen würde, ein Moped >125ccm zu kaufen, da Du ja dann den A beschränkt hast - sofern Du nicht schon ein Motorrad hast.

Und jetzt noch der Senf, den ich unter jeden Beitrag schreibe, aber
trotzdem jedes Mal ernst meine: Viel Erfolg bei der Ausbildung und stets
eine sichere und knitterfreie Fahrt!

Antwort
von fritzdacat, 42

Bist du aus der Schweiz? Hier in D haben wir diese Lernfahrausweis-Geschichte nicht, ist aber für die Fragestellung eigentlich egal.

Nein (also ist nicht unmöglich) , wenn du dir das fahrerisch zutraust, warum nicht, wirst dich aber sehr konzentrieren müssen, eine Nummer kleiner als 675 ccm wäre für den Anfang vielleicht nicht schlecht. Mach halt möglichst bald ein Sicherheitstraining.

Kommentar von Svenaak ,

Danke sehr!

Ja bin aus der Schweiz..

Was meinst du mit nummer kleiner?

Die Prüfungsmaschiene muss mindestens 400ccm haben... Und die vom kollegen die ich nutzen dürfte hat 675..

Kommentar von fritzdacat ,

Du, probiers halt aus, wenn du dich auf der 675 sicher fühlst, warum nicht? Ich gehe einfach mal von mir aus, für mich war es sicher gesünder, mit einer 250er anzufangen, das ist aber nicht in Stein gemeisselt. Es wird heute auch viel stärker sanktioniert (besonders in der Schweiz), wenn man zu schnell unterwegs ist, wir sind halt damals rumgefahren wie die Henker, macht man vielleicht heute alles nicht mehr so. Viel Glück!

Antwort
von Djallo, 21

Hallo,

ich denke, das kommt stark auf deine Selbstkontrolle an. Ich bin mit A2 eingestiegen, habe aber die 1. Fahrstunde auf dem A1 Mopped gesessen. Das Prinzip ist genau das Gleiche. Voll aufreißen solltest du die große Maschine natürlich nicht.

Ich würde dir jedoch empfehlen, erstmal ein paar Stunden auf einem A1 Mopped zu üben, falls du die Möglichkeit hast. Einfach deshalb, weil die meistens leichter sind, und gerade am Anfang leichter abzufangen, falls du kippen solltest. Also das A1 Mopped um die grundlegende Technik irgendwo auf einem Parkplatz mal zu üben.

Gruß

Djallo

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community