Hi,

also eine ABS-freie. Und gleich für alle "banditfahrenden Zweiradmechaniker" lach - aus der Praxis für die Praxis (= von der Katz für die Katz):

Mit meiner derzeitigen ABS-Bandit bin ich sehr unzufrieden, schon anderswo gesagt (ABS-Thema). Bremsweg deutlich länger als ohne. Habe ich aber zB bei BMW auch beobachtet. Halt ABS.

Ohne ABS und Bj. (ca.) 2001: Fuhr zwar paar 12er aus jener Zeit, denke aber, das macht wenig Unterschied. Hatten irre griffige Bremsen - kriegte man mühelos vorn und hinten zum Blockieren. Auch bei hohem km-Stand und 6 kräftigen Bremsjahren (Gebirgsfahrer). Stahlflex usw. nicht erforderlich.

Wenn 1.te Hand nach ca. 9 Jahren: Wird sie wenig gefahren worden sein. Wie schon michlm: Eher Materialproblem.

> Erst mal Bremsscheiben gaanz sorgfältig reinigen, Bremsscheibenreiniger kostet nur paar Euro. Dabei drauf achten, dass dieser nicht in die Bremsklötze gerät, die müssen sich anschließend durch möglichst starke Bremsungen (knapp vor dem Blockieren) selbst reinigen. Muss alles spürbar warm werden.

> Auch die Löcher in den Scheiben Stück für Stück sorgfältig mit dem BS-Reiniger reinigen. Da hängt meist das Zeugs drin, das Scheiben und Klötze verschmiert.

> Das Ganze mehrfach wiederholen. Tritt Verbesserung ein: Mit Geduld (aber billig) weitermachen.

> Falls gar keine Änderung: Bremsen überholen, also Kolben gängig machen und neue Beläge drauf, die vom Schrauber (vermutlich Suzuki-Original) haben mir immer gereicht (s. o.).

> Und künftig immer mal mutig zuziehen, ggf. Sicherheitstraining.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hi,

Steuerschuldner ist

1.bei einem inländischen Fahrzeug die Person, für die das Fahrzeug zum Verkehr zugelassen ist (= der Halter, d. h. der, auf den das Fahrzeug angemeldet ist),

2.bei einem ausländischen Fahrzeug die Person, die das Fahrzeug im Inland benutzt,

3.bei einem widerrechtlich benutzten Fahrzeug die Person, die das Fahrzeug widerrechtlich benutzt,

4.bei einem Oldtimer- oder roten Kennzeichen die Person, der das Kennzeichen zugeteilt ist.

Bei Euch gäb's also noch einen vierten Mitredner.

Strafzettel gibts

  • beim parkenden (ruhenden) Verkehr für den Parker, falls nicht ein anderer Dummer sich findet,

  • beim fahrenden Verkehr:

--- für den, der durch Angehaltenwerden erwischt wird,

--- sonst für den Halter, falls sich aber Bedenken gegen diesen ergeben, für den auf dem Messfoto

--- und bei Pfiffigen für keinen ggg.

Achtung:

Falls das Fahrzeug rechtsschutzversichert werden sollte, vorher bestätigen lassen, dass das bei Eurem Chaos überhaupt geht. Sonst Rechtsschutzversicherung "auf das Fahrzeug" abschließen.

...zur Antwort

Hi,

kommt drauf an, was Du meinst:

Das Leerlaufgemisch zu ändern ist weder nötig noch machbar, denn es geht ja ständig rauf und runter.

Anders die Leerlaufdrehzahl: Eine Erhöhung um 100 U/min. tut Wunder. Ausgangswert ist dabei nicht Deine aktuell eingestellte Leerlaufdrehzahl, sondern die werkseitig empfohlene.

Effekt: keine Überfettung bei längerer Bergabfahrt, geschmeidigeres Herausbeschleunigen aus Haarnadelkurven, springt immer sofort an (zu oft sind erfolglose Startversuche zu beobachten). Zum sofortigen Anspringen hilft außerdem stets, vor dem Abstellen ein wenig nachlaufen lassen, bis der Motor wieder ruhig läuft wie gewohnt, besonders nach schneller Bergfahrt.

...zur Antwort

Hi, wenn oben am Handhebel eine Einstellmöglichkeit besteht:

Diese erst mal ganz zurückschrauben. Danach unten an den Kontermuttern "grob" einstellen, bis kurz vor dem Anschlag oben. Danach oben feinjustieren. Erst jetzt Spiel oben exakt gemäß Bedienungsanleitung einstellen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Kann mich der Empfehlung für die 12er (oder heute: 1250er) Bandit nur anschließen - preis-wert, angenehme Sitzposition für ein oder zwei, herrlicher Tourer, bullig im Anzug auch von unten heraus, sichere Straßenlage, auch beim Bremsen, gute Schräge, wenig Reparaturen, günstige Versicherung. KD alle 6.000 km ist mir etwas knapp, aber notwendig (Ventile/Zylinderkopf). Höherer Lenker lieferbar. Ich würde die S-Version nehmen (Scheibe macht viel aus).

...zur Antwort

Wirst wohl keine Garantie bekommen, aber lass Dir die einwandfreie Funktion aller technisch wichtigen Teile (im schriftlichen Kaufvertrag) bestätigen. - Die Maschine ist sehr wenig gefahren: Heize sie die ersten 1.000 km nicht, sondern fahre sie - und Dich mit ihr! - ein: die ersten 500 km nur die halbe Höchstdrehzahl und dann bis 1.000 km immer rechnerisch gleichmäßig steigern. Und ggf. erst mal Ölwechsel mit Filterwechsel. Reifenalter prüfen!

...zur Antwort

Hi, ABS ist "für die Notsituation", d. h. die Schreckreaktion, nur selten zu überbieten und deshalb geeignet, schwere Unfälle abzuwenden. Anders höchstens bei sehr routinierten Fahrern. Allerdings: ABS hilft nicht oder weniger in Schräglage, hinten schon gar nicht in Schräglage, also immer mit Köpfchen. Und meine persönliche Enttäuschung: Mit ABS fahre ich immer noch, wo ich ohne schon längst stand. Aber das macht wohl die Routine. Eingangssatz ist eher die Richtung ...

...zur Antwort

Hi, Traffistar S550, Lasergerät, Hersteller Multanova AG (aus der schönen Schweiz ...). Das Messsystem ermöglicht die Front- und Heckaufnahme eines Fahrzeugs, wobei jeweils ein Foto sowie eine Sequenzaufnahme von 16 Bildern (4 Bilder pro Sekunde) - zur zusätzlichen Beweissicherung - von der Front sowie vom Heck gemacht werden. Diese Aufnahmen können auch als Zusatzinformation bei grob fahrlässigem Fahrverhalten verwendet werden. Die Heckaufnahme kann wahlweise immer, nur bei Motorrädern, nur bei Personenwagen oder nur bei Lastwagen aktiviert werden. - Derzeit in einigen Kantonen der Schweiz im Einsatz. - Wissendurst gestillt?? > :-)))

...zur Antwort

Hi, Schrauben, die mit dem vorgeschriebenen Drehmoment (und einem intakten und exakten Schlüssel!!) angezogen wurden, dürften sich nicht lösen. Allerdings doch, wenn die Schraube vorher mal zu fest angezogen war, dann hilft auch das richtige Drehmoment nicht mehr. Mein Reifenhändler erhält zum Wechseln einen Zettel mit den Anzugsdrehmomenten (auch für Bremssattel usw.). Allerdings: Auch der dortige Chefmechaniker hat mir an einem schnellen Auto mal ein Hinterrad nicht richtig angezogen ... also: Nichts ist unmöglich und viele Tipps hier hilfreich!

...zur Antwort

Hi, jeder liebt sein Möppi: So werden die Antworten ausfallen. Vorschlag: 1. Welche gefällt Dir einfach am meisten? Reihenfolge festlegen. 2. Probefahrt: Auf welcher sitzt Du am besten? 3. Welche fährt sich für Dich am leichtesten? - Wenn Probefahrten was kosten (1 Tag ausleihen zB), ist dieses Geld trotzdem bestens angelegt. Und beim Kauf muss dieser Händler es jedenfalls anrechnen. - Viel Erfolg und Spaß!

...zur Antwort

Hi, vermutlich gibst Du den Druck - wie Anleitung - mit der Ölflasche drauf? Dann den Stutzen der Ölflasche vom kleinen Schlauch zum Scotti trennen, bevor Du die Ölflasche loslässt, sonst saugt's wieder an. Prozedur ein paar Mal wiederholen - und fertig. In jedem Fall den Regler vom Vorratsbehälter vorher bis zum Anschlag öffnen. - Wenn Du noch ne Frage dazu hast: gern (Regler- und Düseneinstellung zB muss man Gefühl bekommen). Seit Scotti: Ketti supi und halti :-). Auch bei mehrwöchigen Touren ...

...zur Antwort
5000 - 10000 km

Also, kleiner Scherzkeks, das hängt doch wohl von Mopped, Fahrstil, Reifensorte, Fahrbahnbeschaffenheit und was weiß ich ab ... 12er Bandit mit flotter Fahrweise, viele Kurven, aber auch Langstrecke BAB (immer die gleichen Bedingungen!!): Dunlop Sportmax 1.500 km, Bridgestone Battlax 4-6.000 km, Michelin Pilot Road 1: 4-6.500 km, Michelin Pilot Road 2: 5-8.000 km. Pilot Road 2 erstmals vorn und hinten gleich lange. Meine Reifen sind immer auf den Schultern zuerst runter. - Nässe und Unebenheiten bei meiner Suzi: nichts geht über den Road 2. Seit Jahren.

...zur Antwort

Also: Antrieb (Gasgeben) zehrt deutlich mehr als Abtrieb (Schieben). Hierauf kommt's aber nicht an: Entscheidend sind: 1. Ob jedes Kettenglied noch uneingeschränkt gängig ist, 2. Für die Laufleistung die Kettenpflege. Das ist: einfetten/einsprühen U N D reinigen. MIt beidem hab ich mir schwergetan. Deshalb den guten Scotti (Scottoiler) eigebaut. Erledigt beides. Seither: Ganz doppelte oder fast doppelte Laufleistung der Ketten (mehrere 100.000 km, jeden Tag, Winter und Sommer): Mehr gespart als den Preis eines einzigen Scottoilers. Allerdings: er muss sehr sauber angebracht sein. D. h. Das Zusatzteil kaufen "Dual Injector" - schmiert beide Seiten gleichmäßig. Beim Anbringen so fixieren, dass die Düsen nicht abgerissen werden und exakt wie Anleitung schmieren.

...zur Antwort

Meinen Vorrednern aus April stimme ich nur teilweise zu. Entscheidend für gute Leistung und ruckelfreien Motorlauf gleich aus dem Leerlauf heraus sowie im obersten Drehzahlbereich ist die optimale Synchronisation der Vergaser. Wirkt sich übringens auch im Spritverbrauch aus. Dazu braucht's allerdings keinen Leistungsprüfstand, sondern einen geeigneten Synchrontester. Meist kostenintensivere Werkstattarbeit; die Kosten einer einzigen - guten - Werkstattarbeit entsprechen denen eines Testers. Anleitung liegt in der Regel bei. Sehr empfehlenswert: http://www.louis.de/promotion/synchrontester_boehm.asp - Und mit etwas "Händchen" macht das Selbst-Synchronisieren auch noch obendrein Spaß!

...zur Antwort

Hi, gefährdet wird der Motor nie, da wegen der "dünneren" Luft allenfalls eine geringe Überfettung des Gemischs eintreten kann, nicht aber eine zu große Abmagerung. 500-1000 Höhenmeter sind nie ein Problem. Oberhalb von 1500-2000 m kann man u. U. etwas merken. Macht aber grundsätzlich gar nichts. Leichte Korrekturmöglichkeiten: Leerlauf in den (echten) Bergen ca. 100 Umdrehungen höher stellen, nach Bergauffahrt vor dem Abstellen den Motor im Leerlauf nachlaufen lassen, (ruhig 1/2 Min. oder mehr) und ggf. während des späteren Wiederanlassens (wirklich) gaaaaanz wenig und gaanz kurz und gaanz leicht Gas geben, aber sofort wieder loslassen auf Leerlaufstand. Bringt jede mit mechanischer Regelung versehene Vergasermaschine sofort zum Laufen. Elektronisch geregelte Vergaser machen's selbst.

...zur Antwort