Den Scottoiler von Louis mit Sägekettenöl von Stihl befüllen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hmm, da muss du weniger auf den Kettenöler als auf die Kette aufpassen. wenn du synthetisches Öl nimmst (wobei ich nicht weiss, ob das von dir genannte Öl synthetisch ist) gehen die O-Ringe der Kette kaputt (werden aufgeweicht). Der Scottoiler ist robust, der verträgt wahrscheinlich auch Lebertran <G>.

Nachtrag: ich kann nicht ausschliessen, dass es auch(!) synthetische Öle gibt, die die O-Ringe der Kette nicht angreifen... mir wurde aber von meiner Werkstatt ganz klar zu mineralischen Ölen geraten....

0
@fritzdacat

Hi, bravo, es sprechen die Mineralo-Fans! Nix besser als dieses ...

0
@oldibiker

Die O-Ringe der Kette. Ich hab nur weitergegeben, was mir auch geraten wurde. Habe keine Ölquelle und keine BP-Aktien.

0

Was soll da quellen/aufweichen? Die meisten Hochleistungsmotoren inkl. aller Dichtungen, -ringen werden mit synth. Ölen geschmiert. Lass´ dir nicht jede Geschichte aufschwätzen. Gruß T.J.

0
@Endurist

endurist hat leider die falsche antwort die O- und X-ringe in der kette sind viel höheren belastungen ausgesetzt als die ringe in der motorentechnik und sind dadurch nicht mit synthetischen ölen verträglich, mann kann nicht alles haben hochbelastete gummiteile oder ähnliche materialien können nicht für so hohe belastuungen ausgelegt sein und gleichzeitig durch chemisch hergestellte öle geschmirt werden da synthetisches öl gummi sowieso angreift.bei weniger belasteten gummiteilen konnte man den schutz so erhöhen das man synthetisches öl fahren kann.

0

Man kann Seine Motorradkette problemlos mit Sägekettenöl schmieren, aber nicht in Verbindung mit einem Scottoiler. 

Die Viskosität des Scottoiler-Öls ist auf die Düsen und den Unterdrucksog des Scottoilers abgestimmt. Auch das Verhalten der Viskosität bei Temperaturänderungen sind hier berücksichtigt. Hier ein anderes Öl zu nehmen wirkt sich immer negativ auf die Dosierung oder andere Faktoren aus.

Biologisch unbedenkliches Sägekettenöl kann man wunderbar bei Enduroketten oder Fahrten in Staubigen Gegenden verwenden. Es wird mit einem Pinsel oder einer Spritze am drehenden Kettenrad aufgetragen (aufbocken und Gang einlegen), so das die Fliehkraft das Öl in die Kette drückt. Dies muss allerdings mindestens alle 500km oder vor jeder Fahrt wiederholt werden.

Der Vorteil ist das man die Kette überall mit einem Hochdruckreiniger waschen kann (weil BIO) und das Öl weltweit an jeder Tankstelle erhältlich ist.(Nach 10 km weis man dann auch wozu man einen Ketten-Spritzschutz hat)

Bei normalem Fahrbetrieb in Europa sehe ich in der Verwendung jedoch wenig Sinn.

also mann sollte auf keinen fall kettensägenöl fur den scottoiler verwenden sonst würde es ja scottoiler öl heissen oder? benutz bitte das original öl weil ich in der werkstatt öfter mal sehe wenn kunden nach nem jahr ankommen und die "neue" kette (ca 10000km) kaputt haben weil sie synthetisches kettensägenöl benutzthaben weil das in irgendeinem forum von irgendwelchen deppen empfohlen wird. die x- oder O-ringe in der kette dürfen nicht durch synthetisches öl geschmiert werden, da sie durch das synthetische öl aufquillen und somit verschleissen. und mineralisches kettensägenöl hat eine völlig falsche viskosität wodurch der ganze scottoiler verstopfen kann. fazit: bitte leute benutzt das original scottoiler öl sonst hält die kette nicht lange !!!

Was möchtest Du wissen?