Im Winter den Reifendruck im Fahrbetrieb verringern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Christine hat schon fast alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt und zwar richtig. Nur eines möchte ich etwas "anpassen". Die Reifenaufstandsfläche vergößert sich ganz wesentlich, wenn man die Luft auch nur wenig herausläßt. Andererseits vergrößert sich die Wärmeabstrahlfläche. Der Wärmegewinn hält sicvh daher in Grenzen.

Anders sind die Verhältnisse bei Trialreifen. Sie sind extrem weich und haben sehr elastische Stollen. Die erwärmen sich bei niedrigem Luftdruck extrem.

Allerdings rate ich beim Luftablassen generell zur Vorsicht, weil sich bei zu geringem Luftdruck der Reifen beim Beschleunigen und Bremsen auf der Felge drehen kann. Speziell bei Schlauchreifen ist das extrem gefährlich, weil dabei das Ventil aus dem Schlauch gerissen werden kann und der Reifen schlagartig den Luftdruck verliert. Wenn ihr das also plant, dann solltet ihr vorher Reifenhalter einbauen.

Wann bitte verändert sich Wärmeabstrahlfläche und wodurch? Helmut, wir sprechen von einem Motorradreifen und nicht von einem Luftballon.

1
@deralte

Über die Reifenaufstandsfläche gibt der Reifen den größten Teil seiner Wärme an den kalten Boden ab, viel mehr als an die Luft über die sonstige Reifenoberfläche. Luft ist ein schlechter Wärmeleiter. Durch den niedrigeren Luftdruck vergrößert sich die Reifenaufstandsfläche und die Wärmeabfuhr wird vermehrt. Das ist der Grund, warum unsere Reifen immer breiter werden. Dies gilt aber nur bei trockener Straße.

Bei Dauerschlupf auf Eis und Schnee oder bei stehendem Wasser erhitzt sich der Reifen durch die Reibung und durch die Wasserverdrängung enorm. Stell mal deine Kiste mit dem Hinterreifen auf eine Eisfläche und laß´ihn durchdrehen. Schon nach wenigen Sekunden wird der Reifen glühend heiß und das Eis verdampft.

4
@chapp

> Durch den niedrigeren Luftdruck vergrößert sich die Reifenaufstandsfläche und die Wärmeabfuhr wird vermehrt. Das ist der Grund, warum unsere Reifen immer breiter werden.

Das ist schon richtig so, ich möchte aber anfügen, dass die Hersteller den Effekt der besseren Abkühlung aus dem Grund nutzen, da

durch die größere Kontaktfläche (d.h. weniger Druck / Fläche) der Reifen weniger belastet wird. Dadurch kann eine weichere Gummimischung verwendet werden, welche wiederum bessere Hafteigenschaften mit sich bringt.

Außerdem ist duch eine bessere Wärmeableitung das Fenster des Reifens in dem er optimale Haftung aufbringt größer. Somit fängt er nicht so leicht zu schmieren an bzw. blockiert beim Bremsen nicht so schnell, da die Haftreibung durch die geringere Erhitzung ( bessere Wärmeableitung ) erst später in Gleitreibung übergeht.

2
@colin

Lieber Colin, das ist schon so richtig, trifft aber in erster Linie auf Rennreifen im Renneinsatz zu. Wir aber diskutieren über normale Straßenreifen, deren Haftung auf kaltem, glattem Untergrund bei moderaten Geschwindigkeiten verbessert werden soll, wenn möglich.

1
@chapp

Hallo Chapp, ist schon klar, ich wollte lediglich die Gründe für die breiteren Reifen nochmal klarlegen. Für die Haftung auf kalten Strassen bei vorsichtiger Fahrweise sind breitere Reifen durch die bessere Abkühlung eher schlecht.

1

Gute Frage, Bonny ;-) Wird anderen villt. auch so gehen wie mir? Liess mir Zeit für ne Antwort, da die grauen Zellen im Winter etwas länger brauchen, um nen "Zündfunken" zu entfachen....lach.

Auf deine Frage bezogen, würde ich den Reifendruck so belassen wie er ist. Werden ja keine Exraanforderungen ans Motorrad und den Fahrer gestellt, solange es sich um ne "normale" Spazierfahrt bei angepasster Geschwindigkeit auf trockenem Asphalt handelt. Bei gemächlichem Choppern merkst du bestimmt rasch Unterschiede, denn wie Colin sagt, gehts auch bei ner Abweichung - wie etwa um 0,2 oder 0,3 bar weniger oder mehr beim Luftdruck sofort um saftige Veränderungen (s. Colin's Antwort und die Berechnung).

Es ist weniger eine Behauptung als eine leise Vermutung, dass dir Veränderungen beim Fahrverhalten in Kurven beim Chopper mit Kardanantrieb ganz deutlich vor Augen geführt werden. Da merkst du jedes Quentchen...oder wie siehst du das, Bonny? Ob es sich genauso stark bei nem drehmomentstarken Bike (einer Hayabusa oder Hornet, ner Fazer, Fireblade oder einer Gixxer) genauso elementar auswirkt, können die Biker besser beurteilen, die solche Maschinen besitzen und fahren. Gruss Jan

Moin Detlef,

fahre doch mal zur nächsten Tankstelle und senke den Luftdruck beider Reifen um 0,4 Bar ab, ausgehend von dem für deine Reifen vorgeschriebenen Wert. Dann fährst du eine Acht auf dem Grundstück und wirst feststellen, dass du kein Moped, sondern einen japanischen Wackelpudding fährst.

Wenn du den Reifendruck derart absenken würdest, dass die Aufstandsfläche sich tatsächlich vergrössert, ist das Moped praktisch nicht mehr fahrbar.

Belasse den Luftdruck wie vorgeschrieben und alles ist gut.

Was möchtest Du wissen?