Welche Motorräder eignen sich zur Restauration

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum Restaurieren lohnt sich alles, was dir gut gefällt.

Ich glaube nicht, dass du Zeit/Geld/Wert welches du reinsteckst, egal mit welcher Maschine steigern kannst. Bestenfalls mit extrem ausgefallenen und wenig am Markt vertretenen Maschinen die schon im desolaten Zustand sehr teuer gehandelt werden.

Ich persönlich habe meine 1983er GPZ 750 UT seit 3 Jahren in der Garage stehen die Stück für Stück zerlegt, erneuert und verschönert wird. Zumindest handelt es sich hier um ein Mopped das wirklich gut fahrbar, zudem auf der Straße kaum noch vertreten ist. Wenn man mal eine sieht, dann meist im verranzten Zustand.

Ich denke, um eine solche Idee zu verwirklichen, darfst du nicht auf Kosten/Nutzen/Plus-Geschäft achten, sondern musst dir selbst damit eine Freude machen. Spaß an der Schrauberei, Spaß am Fahren und Spaß am Angucken ist hier oberstes Gebot.

Ich rate dazu, kauf dir einen Hobel aus den späten 70ern oder frühen 80ern. Die sind technisch absolut überschaubar, du hast beim TÜV immer gute Chancen für Eintragungen (zumindest bei uns sind alle Prüfer absolute Motorradfans und immer heiß drauf, mal wieder einen alten, gut erhaltenen Hobel Probe zu fahren) und die Anschaffung geht nicht so sehr ins Geld. Bei ebay findest du zudem immer genügend billige Teile, da solche Motorräder meist noch keine maximal gefragten Klassiker sind. Also nach einem Zwischending suchen zwischen alter Bock und Klassiker, der früher mal häufig auf den Straßen vertreten war.

Wie wäre es denn mit:

Honda CB 750 Boldor

Kawasaki Z 750 E

Kawasaki Z 650

Suzuki GS 750

Bonda XBR 500

bei ner Boldor eher zu den Modellen ab 1981 greifen, denn die haben schon die etwas stärkere Gabel drinnen. Oder gleich wie ich, eine andere Gabel mit vernünftigem Durchmesser einbauen (habe die Zephyr 750 Gabel in meiner GPZ). Die Zephyr Gabel würde übrigens auch passgenau in die Z 750 E passen falls deine Wahl auf sowas fällt...

Das war noch vor dem größeren Umbau - (Modell, RESTAURATION)

Such doch mal eine schrottige (Magni-) MV und baue sie so auf: http://kuerzer.de/Ndf9AHPeo das wäre `ne Maßnahme.

Mich beschleicht aber das Gefühl, dass du unter "Restauration" etwas verstehst, was man nicht als Restauration bezeichnen darf. Ein paar gammelige Teile tauschen (via i-bee-Einkauf), ranbasteln und den Tank mit `ner Dose Baumarktlack "aufpeppen, das reicht und zählt nicht. Restauration bedeutet, dass du das Moped komplett zerlegst und in mindestens neuwertigen Zustand wieder versetzt.

Nun, da bin ich anderer Meinung Kostja. Ich schau mir lieber ein" Ehrliches Motorrad" mit Kampfspuren und Alltagspatina an, als so ne vorgegaukelte "Vollrestaurierung", an der dann nachher aber einiges zu machen ist, und man Angst haben muß, nach einer Ausfahrt ohne fremde Hilfe nach Hause zu kommen........ Das habe ich jetzt schon mehrfach bei mir in der Garage gesehen, da wird munter auf Zustand 1-2 gewerkelt, aber das grundlegende "Innere" wird vergessen. Mehr schein als sein, nennt man so was. Dann wirklich etwas angekratzter Chrom, aber die Maschine läuft, weil sie technisch ok ist! Habe gerade wieder ne Gabel aus so einer Maschine in Ordnung gebracht, kaum zu fassen, was da als Generalüberholt auf die Straße gelassen wird......... :-(

0
@user5432

Klaus, wieso "anderer Meinung"? Ich wollte doch zum Ausdruck bringen, dass das Moped optisch und technisch restauriert werden muß. Also nicht nur optisches "Wischi-Waschi". Und das bestätigst du doch...

0

Hi

Nein ich meinte schon bis auf die letzte Schraube zerlegen, Reinigen, polieren..... Aber das mit dem nicht rentieren stimmt wohl leider.....

0

Schickes Moped, bestimmt noch eine mit handgeschmiedeten Auspuffrohren... Den Sound würd ich gern mal hören...

0

Hallo Christine

Du wolltest doch mal ein Möp ankicken. Fand ich gerade im Net

http://www.youtube.com/watch?v=D00FcmgXxb8&feature=related

Hier eine Vincent mit Vergaser fluten, Spätzündung einstellen und Dekompressionsventil. Einen Bleigürtel noch und dann kann’s losgehen. Übrigens, bei der Beschleunigungsmessung stand einst im Motorrad: Nicht messbar, 1000ccm, 72 PS und 25 KG schwerer, als die Adler MB 250. So ändern sich die Zeiten.

LG Wolfgang

Was möchtest Du wissen?